Mehr als nur Kaffee kochen – meine ersten Tage als FSJlerin im SLUB TextLab

Bufdies, Praktikanten, FSJler – zuweilen auch bekannt als die Art von Mitarbeiter, deren Einarbeitung sich gar nicht lohnt, weil sie eh bald wieder weg sind. Zu ihren Spezialgebieten zählen Kopierer bedienen, diverse Aufräumtätigkeiten und Kaffee kochen. Sie sind ein wandelndes Auffangbecken für all die Arbeit, auf die das restliche Kollegium keine Lust hat.

So zumindest sieht das Klischee aus. Meine Realität ist jedoch anders.

Mein Name ist Annica Kramer, ich habe 2019 mein Abitur in Dresden bewältigt und absolviere seit dem 02. September 2019 mein Freiwilliges Soziales Jahr an der SLUB. Genauer gesagt im TextLab in der Zweigstelle Erziehungswissenschaften.

Von dem Jahr erhoffe ich mir, praktische Erfahrungen zu sammeln bevor ich mich an der Uni wieder ins Lernen stürze. Die SLUB bietet mir genau das – und zwar ganz ohne Kaffee kochen.

Am ersten Arbeitstag werde ich in der großen Zentralbibliothek erwartet. Der Empfang ist mehr als herzlich – sowohl durch meine Betreuer, als auch durch alle anderen Mitarbeiter, denen ich vorgestellt werde.

Nach der dringend notwendigen Tour durch das gigantische Gebäude, bekomme ich auch meine Zweigstelle und das TextLab zu sehen. Die Flut an Informationen zur Bibliothek, die mich erwartet ist überwältigend, gleichzeitig aber extrem interessant.

Als ich schließlich zu meinem eigenen Arbeitsplatz, voll ausgestattet mit Computer und Telefon, geführt werde, fühle ich mich direkt ins Erwachsenen-Dasein katapultiert, nicht wie ein Mädchen, das Anfang des Jahres noch die Schulbank gedrückt hat.

Dieses Gefühl setzt sich die ganze Woche lang fort. Jegliche Klischees sind schnell widerlegt. Ich bekomme umfassende Einweisungen in die Arbeitsweise der Bibliothek und kriege eine große Vielfalt an Tätigkeiten geboten.

In diesem Zusammenhang erwartet mich häufig die Frage, was man konkret bei einem FSJ an der SLUB macht, denn tatsächlich war dies das erste Jahr, in dem dort überhaupt Stellen für Freiwillige angeboten wurden.

Meine simple Antwort lautet meistens, die Mitarbeiter dort unterstützen, wo sie mich gerade brauchen. Zu einem Job in der Bibliothek gehört mittlerweile schließlich weit mehr als nur Bücher einsortieren. Terminkalender wollen aktualisiert, Veranstaltungen organisiert und die Räumlichkeiten gepflegt werden. Hinzu kommt eine ganze Reihe an Schulungen und Workshops wie die Schreibwerkstatt „Heimat.Heute“, die ich an mehreren Wochenenden begleiten darf.

Obendrein habe ich das Glück, diesen Blog des SLUB TextLab als mein eigenverantwortliches Projekt anteilig verwalten zu dürfen. Platz für meine eigene Kreativität ist also auch geboten.

Mittlerweile ist etwas Zeit vergangen. Die Flut an Informationen hat mein Gehirn verarbeitet, die Leute habe ich besser kennengelernt und mich an meinem neuen Arbeitsplatz eingelebt. Ich freue mich auf ein erlebnisreiches Jahr, bei dem ich, entgegen jeglicher Vorurteile, aktiv in die Arbeit des SLUB TextLab involviert werde.

Kaffee koche ich trotz allem manchmal – in meiner Mittagspause.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search