Vergessene Dresdner Schriftstellerinnen: Start der Reihe mit Johanna Lankau am 29.01.

Wie wirkten der Große Garten, Pillnitz, das Elbufer oder die Dresdner Heide vor hundert Jahren? In ihrem Buch “Dresdner Spaziergänge” von 1912 streift Johanna Lankau durch Zentrum und vor allem Natur Dresdens, beschreibt ihre Wahrnehmung der Stadt im 20. Jahrhundert. Wer in dieses Dresden und die Welt der Schriftstellerin eintauchen möchte, ist herzlich eingeladen am 29. Januar 2020 den Klemperer Saal der SLUB zu besuchen. Uta Hauthal gestaltet ab 19:00 einen Abend rund um Leben und Werk von Johanna Marie Lankau. Eine Mischung aus Vortrag, Lesung, Klavierspiel und Publikumsdiskussion sorgt dabei für Abwechslung.

Die 1866 in Dresden geborene Autorin war zunächst als Erzieherin in einer adeligen Familie tätig und unternahm dadurch viele Reisen. Lankau sprach fließend englisch, französisch, italienisch und dänisch. So arbeitete sie, nachdem sie sich 1894 fest in Dresden niedergelassen hatte, nicht nur als Schriftstellerin sondern auch als Übersetzerin. Johanna Lankau übersetzte etwa Werke von Jerome K. Jerome, wie John Ingerfield, aus dem Englischen. Als Schriftstellerin publizierte sie in verschiedenen Zeitungen, darunter die Illustrierte Frauenzeitung und Fliegende Blätter. Zudem war sie jahrelang Mitarbeiterin beim Dresdner Anzeiger.

Johanna Lankau veröffentlichte über die Jahre auch eigene Bücher. Zu wichtigen Werken gehören etwa Peter Muchel, die Geschichte einer Jugend von 1921 oder Eva auf Reisen, ein 1904 herausgegebener Band mit Novellen, an dem sie mitwirkte. 1912 erschien Dresdner Spaziergänge – das Buch, aus dem Uta Hauthal während der Veranstaltung im Januar lesen wird.

Begleitet wird der Abend von einem Lesekreis am 06. Februar 2020 um 16:30 in der SLUB. Er ermöglicht eine noch detailliertere Auseinandersetzung mit dem Werk Dresdner Spaziergänge. Nutzen Sie die Chance noch intensiver über Lankaus Dresden ins Gespräch zu kommen, es mit der heutigen Stadt zu vergleichen und auch mitgebrachte Bücher mit Bezug zur Landeshauptstadt zu besprechen.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.