Halbzeit! Das habe ich nach einem halben Jahr im Freiwilligendienst an der SLUB gelernt

Ein Jahr kann einem extrem kurz vorkommen. Gerade erst eingearbeitet und mit den Kollegen eingelebt und schon ist die Hälfte der Arbeitszeit wieder um. Im September habe ich begonnen mein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur im SLUB TextLab zu absolvieren. Mittlerweile ist Februar und ich möchte darauf zurückblicken, was sich während dieses sehr aufregenden halben Jahres alles getan hat.

“Nur” Freiwillige?

Eine Frage, die sich mir während meines Freiwilligendienstes häufig stellt: Was kann und darf ich als Freiwillige an Aufgaben stemmen? Sicherlich gehört es sich nicht, Freiwillige bloß am Kopierer zu parken. Das Übernehmen einer gewissen Verantwortung sollte Teil der Arbeit sein. Doch in der Rolle, größere Entscheidungen zu treffen, darf ich mich nicht wiederfinden. Diese Balance zu halten ist nicht immer leicht und beschäftigt nicht nur mich, sondern sicher auch alle, die mit mir zusammen arbeiten. Umso dankbarer bin ich für all die Verantwortung, die mir, obwohl ich “nur” Freiwillige bin, übertragen wird. Ich werde in viele wichtige Entscheidungen und Prozesse einbezogen, auch, was den Aufbau des TextLabs betrifft. Dabei lerne ich Arbeitsabläufe kennen und muss spontan auf neue Herausforderungen reagieren. Ich habe aber auch das Empfinden, einen Teil zum TextLab beizutragen, der vielleicht in einigen Jahren noch Bestand haben wird – ein sehr erfüllendes Gefühl.

Komplett eigenständig…

…so soll jeder im Freiwilligendienst ein Projekt erarbeiten und durchführen. Mein Projekt für das TextLab sind der Twitter-Account und dieser Blog. Zeitaufwendig ist ein sehr treffendes Adjektiv, um dieses Vorhaben zu beschreiben. Man denkt gar nicht, wie schnell vierzig Wochenstunden vergehen können, wenn man neben der Pflege sozialer Netzwerke noch so viel anderes zu tun hat. Natürlich nehme ich diese Herausforderung gern an, hatte sehr viel Spaß dabei Blog und Twitter zu entwerfen und zu erstellen und habe auch jetzt Spaß dabei, sie mit Inhalten zu füttern.

Viel beigebracht hat mir diese Arbeit in jedem Fall. Organisation und Zeitmanagement sind essentiell, aber auch Kreativität. Schließlich soll es jede Woche Neues aus dem TextLab geben. Entweder ich setze mich selbst an die Tastatur oder ich suche mir freundliche Kollegen, die Lust haben einen Beitrag zu leisten. Eigeninitiative ist also definitiv gefragt – lange habe ich mich gefragt, ob ich überhaupt den Mut habe, genug davon aufzubringen. Die Arbeit an diesem Projekt, aber auch im TextLab allgemein, hat mir gezeigt, dass ich mich offenbar in mancher Hinsicht unterschätzt habe. Gibt es eine zufriedenstellendere Erkenntnis?

Freiwilligendienst statt direkt studieren

Über die vergangenen Monate habe ich auch den ein oder anderen Unterschied zwischen mir und meinen studierenden Freunden bemerkt. Eigentlich kein Wunder: sie sind, ähnlich wie in der Schule, mit auswendig lernen, Hausarbeiten und dem Besuchen von Unterricht beschäftigt. Ich hingegen wurde mehr oder weniger in den Arbeitsalltag geworfen. Und es gefällt mir, wenn sich manch einer über die Uni beschwert und ich stattdessen sagen kann, dass ich arbeiten gehe. Das hat etwas Erwachsenes, etwas Professionelles. Und genau das ist es, was ich meiner Meinung nach manchen voraus habe, die keinen Freiwilligendienst absolvieren. Ich habe eine Vorstellung, was es heißt, richtig zu arbeiten und davon, wie der Betrieb in einer so großen Institution wie der SLUB abläuft. Ich habe das Gefühl an Selbstbewusstsein und Professionalität gewonnen zu haben und ich kann mir vorstellen, dass ich, wenn ich nach meinem Studium wieder ein Büro betrete, vielleicht etwas souveräner wirke, als ich es ohne mein FSJ getan hätte.

Willst du auch diese Erfahrung machen?

Jede Person, die zwischen 16 und 26 Jahre alt ist kann ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Ein FSJ geht in der Regel vom 01. September bis zum 31. August des darauffolgenden Jahres und kann in einer Vielzahl, auch kultureller, Institutionen stattfinden. Die Rolle als Träger für die SLUB übernimmt dabei die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen e.V. (LKJ).

Wer Interesse hat, kann sich bis zum 15. März auf der Internetseite der Freiwilligendienste Kultur und Bildung für ein FSJ bewerben. Neben einer Stelle im TextLab habt ihr auch die Möglichkeit in den Sammlungsabteilungen, welche die Musik- und Handschriftenabteilungen umfassen, und im Makerspace der SLUB zu arbeiten.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 10/09/2020

    […] Accounts lieferte sie als erste FSJlerin der Institution eine eindrückliche Vorlage dafür ab, was man als junger Mensch im TextLab alles bewegen kann – und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search