Suchen, Schreiben & Zitieren – geht das auch einfacher?

Es ist wieder soweit – die nächste Hausarbeit steht an. Zu deinem Thema hast du auch schon eine Menge Literatur gefunden, die nun gesichtet und ausgewertet werden muss.
Hierbei Unterstützung zu bekommen, wäre enorm hilfreich. Glücklicherweise gibt es Literaturverwaltungsprogramme. Sie helfen dir, die Literatur zusammenzutragen, auszuwerten und zu strukturieren. Während des Schreibens erleichtern sie dir die Kennzeichnung, welche Gedanken und Ideen nicht deine eigenen sind – Stichwort „Zitieren“. Am Ende deiner Arbeit liefert das Literaturverwaltungsprogramm per Mausklick ein komplettes Literaturverzeichnis.
Neugierig geworden? Im folgenden Interview mit der SLUB Dresden beantworten wir häufig gestellte Fragen zur Literaturverwaltung.

Wie schaffe ich es, mich mit meinen Quellen gar nicht erst zu verzetteln?
Nutze von Anfang an ein Literaturverwaltungsprogramm und bringe dort all deine relevanten Suchergebnisse zusammen.

Gibt es ein Literaturverwaltungsprogramm, dass besonders empfehlenswert ist?
Nein, die Auswahl ist groß und hängt von deinen Umständen & Anforderungen ab.

Worin unterscheiden sich denn die einzelnen Programme?
Prüfe vorab, mit welchem Betriebssystem du arbeitest – Mac, Windows oder Linux. Nicht alle Programme werden von jedem Betriebssystem unterstützt – Citavi bspw. läuft nur auf Windows-Rechnern richtig rund.
Du solltest dich auch fragen, was du von einer Literaturverwaltung erwartest und welche Funktionen dir wichtig sind – reicht dir die Erstellung einer Literaturliste aus oder möchtest du auch die Volltexte dazu abspeichern, auswerten und eventuell mit anderen teilen? Gemeinsam in einer Gruppe zu arbeiten und Literatur auszutauschen, funktioniert besonders gut mit Zotero, Mendeley und Endnote.
Überlege dir auch, ob du Programme verwendest, die mit deiner Literaturverwaltung kompatibel sein sollten, z. B. Textverarbeitungsprogramme oder MindMapSoftware.

Gibt es Empfehlungen, bspw. für ein bestimmtes Fachgebiet?
Ja, durchaus; zum Beispiel Citavi für Geistes- und Sozialwissenschaftler, Zotero und Mendeley für die MINT-Fächer und JabRef für Latex-Nutzer. Letztendlich sollst du dich mit deinem Literaturverwaltungsprogramm „wohlfühlen“. Das heißt, dich gut auf der Oberfläche zurechtzufinden, auch wenn diese auf Englisch ist.
Schau einfach in unseren Programmvergleich – er listet sechs Programme mit ihren Vor- und Nachteilen auf und gibt Empfehlungen, für welches Fachgebiet die Programme besonders geeignet sind.
>> https://slubdd.de/literaturverwaltung

Wo erhalte ich Hilfe, wenn ich mir bei der Wahl nicht sicher bin oder mich entschieden habe und Hilfe für den Einstieg brauche?
In der SLUB helfen wir dir weiter: du kannst Kurse besuchen, Beratungstermine buchen, uns anschreiben oder anrufen.
>> https://slubdd.de/literaturverwaltung
Ergänzend machen wir dich schlau zu den Themen „Suchen & Finden“ und „Zitieren statt Plagiieren“ – wirf mal einen Blick in unseren Veranstaltungskalender.
>> https://slubdd.de/veranstaltungen

Sind die Literaturverwaltungsprogramme kostenlos?
Das ist unterschiedlich: Zotero und Mendeley kann man sich kostenfrei im Netz runterladen; Citavi und Endnote hingegen kosten Geld.

Ich habe von anderen Unis gehört, die Campuslizenzen anbieten und ich als Student nichts für die Software bezahlen muss? Bietet die TU Dresden so etwas auch an?
Leider nein; entscheidest du dich für ein kostenpflichtiges Programm wie Endnote oder Citavi, trägst du die Kosten. Allerdings sind das keine jährlich zu zahlenden Gebühren, sondern Einmalzahlungen – für Citavi derzeit 120,00 EUR; Endnote startet bei 200 EUR.

Gibt es noch andere Vorteile, außer, dass ich meine recherchierten Quellen dort ablegen kann?
Ja sicher – die Einarbeitung in so ein Programm geschieht meist nicht von heute auf morgen, da sollte der Mehrwert schon höher sein!
Literaturverwaltungsprogramme helfen dir bspw. auch während des Schreibens, fremde Quellen zu zitieren. Am Ende wird dir mit einem Mausklick das komplette Literaturverzeichnis erstellt.

Das mit dem Zitieren ist ja spannend; woher weiß das Programm aber, wie mein Quellenbeleg oder das Literaturverzeichnis aussehen soll?
Jedes Literaturverwaltungsprogramm liefert eine Unmenge an vorbereiteten Zitierstilen mit – je nach Programm zwischen 8000 – 11000 verschiedene. Gleiche die Vorgaben deines Lehrstuhls oder deiner Fakultät (meist in Form von Zitierleitfäden) mit den vorhandenen Stilen ab, du wirst mit Sicherheit einen passenden Stil finden.
Hier einige Beispiele der besonders häufig verwendeten Zitierstile
Nach APA – American Language Association
Prexl, Lydia. Mit digitalen Quellen arbeiten: richtig zitieren aus Datenbanken, E-Books, YouTube & Co. Ferdinand Schöningh, 2015.
Nach IEEE
[1] L. Prexl, Mit digitalen Quellen arbeiten: richtig zitieren aus Datenbanken, E-Books, YouTube & Co. Paderborn: Ferdinand Schöningh, 2015.
Nach MLA – Modern Language Association
Prexl, L. (2015). Mit digitalen Quellen arbeiten: Richtig zitieren aus Datenbanken, E-Books, YouTube & Co. Ferdinand Schöningh.

Und keine Angst, das klingt alles komplizierter als es ist; frag die SLUB, wenn du Hilfe brauchst.
>> https://slubdd.de/


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.