Vergessene Dresdner Schriftstellerinnen: zweiter Abend zu Auguste Lazar

Die Progromnacht 1938 in Wien, Dresden zu Zeiten des Faschismus – über diese und mehr geschichtsträchtige Erlebnisse aus ihrem Leben berichtet die Schriftstellerin Auguste Lazar in ihrem Roman Arabesken: Aufzeichnungen aus bewegter Zeit. Im Rahmen des zweiten Teils der Reihe Vergessene Dresdner Schriftstellerinnen wird Uta Hauthal aus diesem Buch lesen. Sie sind herzlich eingeladen am 26. Februar 19:00 den Klemperer Saal zu besuchen und durch Lesung, Vortrag und Klavierspiel Hauthals mehr über Auguste Lazar zu erfahren.

Lazar wurde 1887 in eine jüdische Familie aus Wien hineingeboren. Sie studierte Germanistik bevor sie ihrem Mann 1920 nach Dresden folgte. Mit den Grundigs und der Familie Klemperer verband sie eine enge Freundschaft. Auguste Lazar begeisterte sich für den Kommunismus und war ab 1933 im illegalen antifaschistischen Widerstand aktiv. 1939 musste sie deswegen ins Exil nach England, kehrte erst 1949 nach Dresden zurück. Seitdem arbeitete sie als freie Schriftstellerin.

Auguste Lazar veröffentlichte zahlreiche Kinderbücher. Bekannte Beispiele sind Sally Bleistift in Amerika (1947) oder Bootsmann Sibylle (1953). Mit Arabesken: Aufzeichnungen aus bewegter Zeit (1957) schrieb Lazar ihre eigenen Erlebnisse während der dreissiger Jahre nieder.

(Bildquelle: SLUB/Deutsche Fotothek, Erich Höhne und Erich Pohl)*

Neben der üblicherweise stattfindenden Publikumsdiskussion am Mittwochabend, haben Sie wie immer die Möglichkeit sich während eines Lesekreises noch intensiver mit dem Werk der Autorin und vergleichbarer Literatur auseinanderzusetzen. Der Lesekreis zu Auguste Lazar findet am 12. März in der SLUB statt.

* ausgewählte Aufnahmen von Auguste Lazar in der deutschen Fotothek finden sie hier:

Bild 1, Quelle: SLUB/Deutsche Fotothek, Erich Höhne und Erich Pohl

Bild 2, Quelle: SLUB/Deutsche Fotothek, Erich Höhne und Erich Pohl

Bild 3, Quelle: SLUB/Deutsche Fotothek, Erich Höhne und Erich Pohl


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.