Freiwillig trotz Corona – ein kleiner Bericht von zu Hause

Während ich schreibe sitze ich am Esstisch, neben mir eine Tasse Kaffee. Eigentlich genau wie sonst im Büro, nur eben total anders. Gerade gab es Mittagessen mit der ganzen Familie, unten läuft der Fernseher, meine kleine Schwester ruft, ich solle bitte mit ihr den Geschirrspüler ausräumen. Die Corona-Krise stellt uns alle vor neue Herausforderungen. So muss sich seit heute fast das ganze Kollegium der SLUB Dresden mit Home Office arrangieren. Eine Realität, die mich veranlasst hat, meine Gedanken in einem kurzen Text festzuhalten. Denn wie sieht eigentlich freiwillige Arbeit mitten in solch einer Krise aus?

Als Freiwillige bin ich immer wieder auf Unterstützung meiner Kolleg*innen angewiesen, die mir neue Aufgaben zuweisen, meine Ideen mit mir durchsprechen und mich ein wenig durch meinen Arbeitstag begleiten. Weil man sich nicht persönlich sehen darf, habe ich nun seit gefühlten Jahrzehnten wieder Skype aktiviert, um so Kontakt zu meinen Betreuungspersonen zu halten. Gott sei Dank gibt es auch noch E-Mails und Whats App, über die wir uns austauschen können. Sicher ist es nicht so schön simpel, wie der Normalfall, in dem man sich einfach durch die Bürotüren etwas zurufen kann. Aber es hilft mir, meine Aufgaben besser zu definieren. Dazu versuche ich mir jeden Tag eine kleine Liste mit Dingen anzulegen, die ich schaffen möchte. Damit gewinnt mein Tag Struktur und ich bleibe konzentrierter.

Im Home Office verfliegt die Zeit schließlich geradezu. Alltag und Arbeit verschmelzen auf eine ungewohnte Art und Weise. Die klare Abtrennung zwischen Arbeitsort und Freizeitort fehlt. Ein gewisses Gefühl von Machtlosigkeit beschleicht mich hin und wieder. Als Freiwillige kann ich eben nicht immer so viel ausrichten, wie ich gern würde. Gleichzeitig habe ich Angst zu viel zu verpassen. So ein Freiwilliges Soziales Jahr macht man schließlich in der Regel nur einmal – ich fände es so schade, wenn ich die letzten Monate davon zu Hause in Isolation verbringe anstatt draußen, wo ich mich direkt mit anderen Leuten austauschen und von ihnen lernen kann. So wie es eigentlich sein sollte.

All das geht mir durch den Kopf während ich weiter meinen Kaffee am heimischen Esstisch trinke. Ich versuche positiv zu bleiben, der ganze Spuk wird ja hoffentlich bald vorbei sein. Ich finde es toll zu beobachten, wie sich die Menschen gegenseitig unterstützen und wie dafür alle nur möglichen digitalen Maßnahmen ergriffen werden. Auch das TextLab-Team arbeitet daran und ich lerne wiederum viel davon, dass ich in diese Prozesse mit eingebunden werde. Und Home Office ist ja durchaus eine herausfordernde neue Art des Arbeitens, die ich so mal testen kann.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Schön geschrieben. Die Abgrenzung zwischen den Tagen geht auch verloren: “Welcher Tag ist heute und vor wie vielen Tagen habe ich welche Aufgabe erfüllt?” – das lässt sich viel schwerer beantworten, finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search