Auguste Lazar – eine vergessene Dresdner Schriftstellerin?

Im Literaturzirkel wurde sie am 12. März 2020 für uns lebendig

Bildquelle: SLUB/Deutsche Fotothek, Erich Höhne und Erich Pohl

Uta Gartemann`s Gedanken zu „Sally Bleistift in Amerika“

Auguste Lazar schrieb mit damals schon 47 Jahren ihr erstes Buch – das bekannte Kinder- und Jugendbuch „Sally Bleistift“. Es wurde unter ihrem Pseudonym Mary Macmillan 1935 erstmals in der Sowjetunion veröffentlicht, da die Autorin zu dieser Zeit aufgrund ihrer jüdischen Abstammung und Haltung illegal im antifaschistischen Widerstandskampf arbeiten musste. 
Dieses Werk wurde dann in viele Sprachen übersetzt und weltberühmt. Es erschienen viele Auflagen und Ausgaben – zunächst nach dem Krieg in der sowjetischen Besatzungszone und später 1952 erstmalig im Kinderbuchverlag der DDR.
Hier war es auch für viele Kinder Schullektüre.
Die SLUB besitzt heute noch vor allem in ihrer Kinderbuchsammlung verschiedene gedruckte Ausgaben, welche man im Lesesaal nutzen kann.
Für mich war folgende Ausgabe leicht zugänglich – wie sie auch für alle SLUB-Leser ist: ich habe von zu Hause aus den Zugriff über den Webkatalog der SLUB auf das Digitalisat der Druckausgabe aus dem Sachsenverlag Dresden von 1949 genutzt, die illustriert wurde vom Dresdner Richard Pusch.

Und ich kann jedem das Lesen empfehlen: Das Buch hat mich auf den ersten Seiten gleich auf Anhieb begeistert durch seine sehr direkt wirkende, humorvolle und lebendige Sprache. Die in zehn Kapiteln aufgebaute Geschichte ist mit Spannung erzählt, lässt sich sehr flüssig bis zum Ende und mit großem Spaß lesen. Mit sehr viel Neugier und Interesse verfolgte ich das Verhalten und die Entwicklung der liebevoll beschriebenen Hauptpersonen. Die Autorin setzte hier ihre wichtigen Themen und Anliegen in kindgerechter, verständlicher und unterhaltsamer Form mit witzigen Ideen um.


Dieses Werk durchzieht – wie auch viele folgende Bücher der Autorin, mit denen sie zu den Wegbereitern der proletarischen Kinderliteratur wurde – der Gedanke der Solidarität mit allen Unterdrückten, Ausgebeuteten und Diskriminierten. Wichtige Fragen der politischen Entwicklungen ihrer Zeit wurden thematisiert.
Die Autorin zeigt vor allem über die Titelfigur Sally Bleistift ihre Begeisterung für die damaligen Entwicklungen in der Sowjetunion und ihre Hoffnung auf den revolutionären Kampf weltweit für eine Besserung der Verhältnisse und ihrer Überwindung – was aber aus heutiger Sicht sehr idealistisch wirkt.


Das Leben der leidenschaftlich für Gerechtigkeit kämpfenden jüdischen Kleiderhändlerin Sally Bleistift, ihrer „vielfarbigen“ bunten Wahlfamilie und deren Freunde in einer amerikanischen Fabrikstadt steht hier im Mittelpunkt der Geschichte und stellt das Wunschbild der Schriftstellerin für solidarisches und antirassistisches Verhalten aller Menschen dar. Denn auch der schon alltägliche Rassismus in Deutschland damals und die Entwicklung zu einem faschistischen Staat bereiteten ihr große Sorgen.
Ihre Geschichte hinterfragt hier ganz konkret die damals vorherrschende Erziehung zur Duldung und zum Gehorsam – denn im „freien Land“ Amerika war in Wirklichkeit nicht jeder frei! Und die Autorin deckt damit auch die Lügen und die Hetze in diesem System auf, betont dabei die wichtige Rolle von Bildung und richtiger Information.


Mit viel Sympathie wird der zunehmende Widerstand der ausgebeuteten Fabrikarbeiter und ihrer Familien gegen die damaligen gesellschaftlichen Verhältnisse in Amerika beschrieben.
Hauptfigur Sally musste nach einem Progrom als Jüdin aus Russland fliehen und zieht hier in Amerika ihre Enkelin Betti und noch zwei Adoptivsöhne auf – den Fabrikarbeiter und in der kommunistischen Arbeiterjugend illegal engagierten Indianerjungen Redjacket und den noch sehr kleinen lebhaften Negerjungen John Brown.

Die Titelseite von Sally Bleistift zeigt John Brown


Mit den lebensnah dargestellten Figuren, den auch widersprüchlichen und sich entwickelnden Charakteren sind besonders auch für jugendliche Leser gute Identifikationsfiguren geschaffen worden. Deren Sprache wirkt sehr lebendig und volksnah. Durch die treffende Wortwahl und auch mit Dialekt werden die Personen ganz individuell gekennzeichnet. So gibt es die vorlaute kecke Sprache der Heranwachsenden, aber auch die groben Flüche und Wutausbrüche der alten energischen Sally.
So werden mit viel originellem Wortwitz und Spottlust gegen die „böse“ Staatsgewalt, gegen Kirchen und Unternehmen einige spannende Aktionen und komische Situationen dargestellt. In unterhaltsamer Weise werden gleichzeitig auch geschichtliche Hintergründe vermittelt, wie die zur Vertreibung der Indianer und Negersklaverei in Amerika sowie zur Judenverfolgung und zu den großen Revolutionen in Russland.


Die Geschichte endet mit der Rückkehr Sallys in ihre russische Heimat zu ihrem Sohn. Zusammen mit ihrer neuen Familie will sie dort beim Aufbau des großen befreiten Landes mithelfen, um danach die Erfahrungen wieder nach Amerika weiterzutragen …

Im Gedächtnis bleibt bei jedem bestimmt nach der Lektüre dieses Buches der hier vielfach zitierte, von vielen Personen der Geschichte sehr oft in modifizierter Textform gesungene „John Brown Song“ der Sklavenbewegung: „Glory, glory hallelujah! Glory, glory hallelujah, …“


Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Uta Gartemann sagt:

    Beim Lesen des Buches stellte sich mir und vielleicht anderen auch bald die Frage, warum Auguste Lazar ausgerechnet Amerika und eine amerikanische Fabrikstadt – so nennt sie es in der Geschichte – als Handlungsort gewählt hat. Schon im Buchtitel taucht dieser Ortsname auf, zudem noch in Kombination mit einem sehr ungewöhnlichen, ja komischen Namen der Hauptfigur der Geschichte. Nun gut, es ist ja ein Kinderbuch, und die Zielgruppe sollte natürlich und soll auch heute noch angelockt werden. Der Titel soll spannend und möglichst noch etwas exotisch klingen, darf nicht langweilig wirken. Kinder sind ja von Grund auf sehr aufgeschlossen und neugierig auf andere, weite und große Länder. In diesem Rahmen konnte die Autorin ihr Anliegen gut verpacken.
    Aber zu damaliger Zeit machte auch Amerika – wie Sowjetrussland bereits Jahre zuvor – eine spannende Entwicklung durch, man spricht hier in vielen Quellen von der Roten Dekade. Es gab zunehmende Aktivitäten der Arbeiter gegen wirtschaftliche und gesellschaftliche Zustände, gegen den Rassenhass und Ausbeutung. Eine Rolle spielte auch die Aufklärung durch Kommunisten, selbst aus Russland trugen Bolschewiki ihre Erfahrungen hierhin weiter. Und die Autorin war von Deutschland sehr enttäuscht, fühlte sich dort nicht mehr wohl. Der antifaschistische Widerstandskampf konnte hier nicht das Erstarken des Faschismus und Nationalismus verhindern. Die Erfolge in der UdSSR gaben ihr aber wieder Hoffnung, sie wollte diese Ideen auf ihre Weise weitertragen.
    Ja, um auf deine Frage nun ganz konkret zu antworten: Da Amerika ja sehr groß ist, wollte ich einmal genauer wissen, ob eine bestimmte Stadt gemeint ist. Und ich fand heraus, dass der in einem Kapitel erwähnte schöne Frick Park im Reichenviertel immer noch existiert als ein Stadtwäldchen in der großen Industriestadt Pittsburgh, die im Nordosten der USA im Bundesstaat Pennsylvania liegt. Ihre Spitznamen „Steel Town“ und „Iron City“ deuten auf die vielen Eisenwerke und die hier vorherrschende traditionelle Stahlindustrie hin. Hier im Frick Park fand im Buch der witzige und von der kommunistischen Arbeiterjugend spontan organisierte Sonntagsausflug der Arbeiterkinder sein Ziel, um die Polizisten von einer Großveranstaltung der Fabrikarbeiter mit einem Redner aus Russland abzulenken.

    • Petra Metzelthin sagt:

      Die obigen Ausführungen und natürlich die Handlung des Buches machen auf den Ort, Pittsburgh – Frick Park – neugierig. Schade – Entfernung und Corona machen einen Besuch ggw. unmöglich.

  2. petrametzelthin sagt:

    Danke, liebe Uta Gartemann für den Beitrag zu Sally Bleistift. Im Literaturzirkel hatten wir überlegt, warum Auguste Lazar ihre Geschichte in Amerika stattfinden läßt. Du fandest heraus, welche Industriestadt gemeint ist. Kannst Du dazu bitte noch etwas sagen?
    Wir überlegten gemeinsam, inwieweit sich Auguste Lazar mit Sally Bleistif identifiziert hat. Im autobiografisch gestalteten Roman “Arabesken” sind Textstellen dazu zu finden. Sinngemäß erklärte sie, dass sie selbst nicht so genau weiß, wie es dazu kam. Es war eine Intuition, die sie veranlasste, über ihre Hauptfigur zu schreiben. Selbst ein Psychologe konnte keine zumindest äußere Ähnlichkeit zwischen beiden Personen feststellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.