Schreibideen für zuhause

Von Annica Kramer und Anita Santner

Es gibt viele Anlässe zum Schreiben. Vielleicht müsst ihr für die Arbeit oder die Uni einen Text verfassen, vielleicht wollt ihr damit – vor allem in der aktuellen Situation – eure Gedanken und Gefühle verarbeiten oder im Quarantänealltag einfach etwas Neues ausprobieren. Das Schreibzentrum der TU Dresden bietet zu diesem Zweck nicht nur verschiedenste Schreibübungen, sondern lässt in den virtuellen Räumen der TU-Matrix einen Schreibmarathon stattfinden. Für alle, die sich nicht für einen Schreibmarathon angemeldet haben, haben wir hier mal eine kleine Sammlung aus Übungen und Methoden zusammengestellt, die das Schreiben anregen oder unterstützen und die ihr einfach mal zu Hause ausprobieren könnt.

Der Wachmacher: Morgenseiten

Bei Morgenseiten dreht sich alles um Spontaneität. Setzt euch ein Zeitlimit, etwa fünf bis zehn Minuten, und schreibt ununterbrochen auf, was euch gerade in den Sinn kommt. Ziel ist es den „inneren Lektor“ zum Schweigen zu bringen und frei zu schreiben. Andrej Swidsinski vom Schreibzentrum hat die Morgenseiten für den Schreibmarathon in einem kleinen Video erklärt:

https://cloudstore.zih.tu-dresden.de/index.php/s/rGieGCdqmzzHSFx

Keine Konzentration im Home-Office? Die Pomodoro-Methode hilft

Allen, die sich zu Hause einfach nicht konzentrieren können, hilft vielleicht die Pomodoro-Technik. Dabei handelt es sich nicht um eine Schreibübung, sondern eine Methode des Zeitmanagements. Egal, ob ihr also an einem längeren Text sitzt oder im Home-Office nicht vorankommt: probiert doch mal in 25-Minuten-Intervallen zu arbeiten. Alle Details hat Andrej Swidsinsiki zusammengefasst:

https://cloudstore.zih.tu-dresden.de/index.php/s/bmFZ5SrmP298nTK

Das Schreibzentrum bietet zudem ein Handout zu diesem Thema.

Klaut einem Buch den Anfang… und bringt ihn zu Ende

Bestimmt hat doch jede*r von uns mindestens ein ungelesenes Buch im Regal stehen. Vielleicht ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, um es zu lesen? Oder noch besser: Lest nur die ersten Zeilen und schreibt das Buch selbst weiter. Dabei ist es vollkommen egal, ob ihr nur den Anfang verfasst oder vielleicht sogar eine eigene kleine Kurzgeschichte daraus macht. Lasst eurer Fantasie freien Lauf und findet dann beim Lesen des Buches heraus, wie nah eure Geschichte am Original dran war.

Der Klassiker: Tagebuch schreiben

Aus der Schreibforschung ist bekannt, dass das Schreiben in schwierigen Situationen hilft, indem es unser Denken und Fühlen strukturiert. Grund genug den Laptop anzuwerfen, das vergilbte Tagebuch vergangener Zeiten wieder aus der Schreibtischschublade zu holen oder sich gar mit einem schicken neuen Notizbuch oder Schreibheft an die Arbeit zu machen. Egal in welcher Form und in welchem Umfang, ob handschriftlich oder digital, ob täglich oder nur einmal die Woche – Schreiben befreit und entlastet die Psyche.

Tagebucheinträge sind zudem Momentaufnahmen mit dokumentarischem Charakter, sie schaffen individuelle und manchmal auch kollektive Erinnerung. Aus diesem Grund sammeln die Universitäten Hamburg, Bochum und Gießen in ihrem Public-History-Projekt „Coronarchiv“ Gedanken, Fotos, Erlebnisse und Erinnerungen zur gegenwärtigen „Corona-Krise“. Wer möchte kann seine Tagebucheinträge also sogar auf www.coronarchiv.de für die Nachwelt archivieren.

Ihr kennt selbst Tipps und Übungen, die ihr gern teilen wollt? Schreibt sie in die Kommentare, damit alle mitmachen können!


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Feste Zeiten und Rituale sind tatsächlich recht hilfreich. Und auch „Festkleber“: Das Kännchen Tee, welches erst ausgetrunken sein sollte, ehe man den Platz wieder verlässt. Schwierig ist es aber, wenn eigentlich für diese Auszeit keine Zeit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search