Vor den Vorhang: „Wer bloggt hier eigentlich?“ – Annica Kramer im Porträt

Das Bild von der unbezahlten Volontärin als „Mädchen für Alles“ ist zweifelsohne ein Klischee. Auf unsere FSJ-lerin Annica Kramer trifft diese Beschreibung aber zu, und zwar im besten Sinne! Denn egal welche Aufgabe man Annica überträgt, sie meistert sie mit Bravour. Davon kann man sich nicht zuletzt Woche für Woche auf diesem Blog überzeugen, der gemeinsam mit der Betreuung des @slubtextlab Twitter -Accounts zu ihren zentralen Aufgaben im TextLab gehört. Höchste Zeit Annica zum Auftakt unserer Reihe mal „vor den Vorhang“ zu holen.

Annica ist eine waschechte Dresdnerin. Nach ihrem Abitur am Gymnasium Dresden-Plauen entschloss sie sich ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren und verstärkt seit September 2019 das Team des TextLab in der Zweigbibliothek Erziehungswissenschaften der SLUB. In dieser Zeit hat sie den TextLab-Blog sowohl inhaltlich als auch was das Design betrifft aus der Taufe gehoben und regelmäßig Beiträge entweder selbst geschrieben oder Autor*innen dafür akquiriert und die Posts redaktionell begleitet. 

 

Ich habe Annica ein paar Fragen zu ihrer Tätigkeit im SLUB TextLab gestellt.

Annica, warum hast du dich entschieden nach dem Abitur erstmal ein Freiwilliges Soziales Jahr zu machen?

Es gibt so vielfältige Möglichkeiten, was man statt Uni nach der Schule machen kann. Ich dachte, es wäre doch schade, wenn ich das nicht nutze, sondern mich direkt wieder ins Lernen stürze. Ein FSJ erschien mir von all diesen Möglichkeiten am reizvollsten, weil man einen einmaligen Einblick in eine Institution bekommt. Man lernt den Berufsalltag etwas kennen, kann sich in verschiedenen Projekten engagieren und ausprobieren und lernt nebenbei noch viele interessante Leute kennen. Ich denke, das sind prägende Erfahrungen, die mir später sehr weiterhelfen werden. 

Und warum fiel die Wahl auf das TextLab?

Ich habe in meiner Freizeit schon immer gern geschrieben und gelesen. Als ich gesehen habe, dass sich die Arbeit im TextLab genau darum dreht, musste ich mich einfach bewerben. Außerdem habe ich im TextLab die Chance, mich an Tätigkeiten wie Öffentlichkeitsarbeit, die ich später vielleicht beruflich ausführen möchte, zu versuchen.

Kannst du ein paar Worte zum generellen Ablauf eines FSJ sagen?

Wenn man an einer Einsatzstelle angenommen wurde, beginnt man in der Regel am 1. September dort zu arbeiten. Neben dieser Tätigkeit gibt es zudem 25 Bildungstage, die man ableistet. Sie bieten eine tolle Möglichkeit sich nach eigenen Interessen weiterzubilden und andere Freiwillige zu treffen. Es gibt vier Seminarfahrten während denen man mit anderen Freiwilligen für fünf Tage eine Stadt besucht, an Workshops teilnimmt und sich austauscht. Die anderen Bildungstage nutzt man zum Beispiel, um sich eigene Kurse und Angebote herauszusuchen, die man besuchen möchte. Die Arbeit in der Einsatzstelle dauert bis zum 31. August und zumindest mein Träger, die LKJ Sachsen, beendet das Jahr dann mit einem großen Sommerfest.

Was reizt dich am bloggen?

Zum einen macht mir der Schreibprozess einfach großen Spaß. Aber auch die ganze Planung bereitet mir große Freude, denn ich kann im Blog, nach nur wenigen Absprachen, jedes Thema, das mir passend erscheint präsentieren. Man hat viele Freiheiten und kann sich kreativer austoben, als es etwa in einer Zeitung der Fall wäre. Außerdem gefällt mir die Interaktivität. Leute können kommentieren, zu meinen Beiträgen verlinken oder sie auf Twitter liken. Man bekommt etwas zurück für seine Arbeit und das ist ein schönes Gefühl.

Was war bis jetzt die größte Herausforderung bei deiner Arbeit im Textlab?

Das ist tatsächlich die aktuelle Situation im Home-Office. Als Freiwillige brauche ich ja schon recht viel Anleitung und spreche mich gern viel mit Leuten ab. Das ist im Home-Office natürlich schwieriger, als, wenn man einfach mal kurz zu den Kolleg*innen ins Büro gehen kann. Aber ich gewöhne mich daran und komme mittlerweile auch gut mit der neuen Situation klar. 

Und was war dein positives „Highlight“?

Die Lange Nacht des Schreibens fand ich toll. Es war aufregend bis spät nachts im TextLab zu sein und zu sehen wie viel Freude die Menschen an unseren Beratungen und Aktionen haben. Abgesehen davon sind es aber auch die kleinen Alltagsmomente, die mich glücklich machen. Sei es ein nettes Gespräch mit den Kolleg*innen beim Mittagessen oder der Jubel nachdem endlich alle Umbauarbeiten beendet waren. Eigentlich sind das ganze TextLab und sein Team, aber auch die lieben Leute, die ich auf den Seminaren getroffen habe, ein riesiges Highlight.

Hast du schon Pläne für die Zeit nach dem FSJ?

Sofern das Wintersemester nach der Corona-Krise normal beginnen kann, plane ich zu studieren. Besonders angetan haben es mir die Universitäten in Dresden und Berlin. Beide bieten Studiengänge zur Medienforschung bzw. Kommunikationswissenschaft, aber auch Germanistik und Anglistik. Das interessiert mich sehr und mittlerweile freue ich mich auch auf das Leben als Studentin. 

Vielen Dank für das Gespräch!

Habt ihr Lust bekommen das Team des TextLab ab September 2020 als Freiwillige*r zu unterstützen? Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 30. April! Hier geht’s zur Stellenanzeige.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 10/09/2020

    […] im Büro der Zweigbibliothek Erziehungswissenschaften. Vor gerade einmal zwölf Monaten durchlebte Annica Kramer, eine Dresdner Abiturientin, dieselbe Situation – lediglich ohne Maske im Gepäck. Als […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search