Das haben wir zuletzt gelesen: Empfehlungen zum Welttag des Buches

Bücher regen uns zum Träumen an, reißen uns aus unserem Alltag heraus und bringen uns auf neue Ideen. Sie laden uns zu Abenteuern jenseits unserer Vorstellungskraft ein. Grund genug unsere Freunde aus Papier eigentlich jeden Tag zu feiern. Heute tun wir das jedoch ganz besonders, denn es ist Welttag des Buches. Auch, wenn dieses Jahr einiges anders ist: Buchliebhaber trotzen der Corona-Krise und zelebrieren das Lesen mit einigen besonderen Aktivitäten.

Wir vom TextLab haben das zum Anlass genommen, unsere eigene Liebe zum Lesen zu teilen. Unser Team hat sich durch den heimischen Bücherstapel gewühlt und die Bücher herausgesucht, die sie zuletzt gelesen haben. Vielleicht findet sich darunter ja eine neue Leseinspiration für den einen oder anderen.

 

Eine surreale Erfahrung: Annica Kramer hat zuletzt Sputnik Sweetheart von Haruki Murakami gelesen

Fotos von Annica Kramer

Haruki Murakami ist Japans wohl berühmtester Schriftsteller. Seine Bücher wurden mittlerweile in rund fünfzig Sprachen übersetzt, zum Teil sogar verfilmt oder fürs Theater adaptiert. Nachdem einige Freunde von mir seine Bücher verschlungen hatten und sie daraufhin an mich weiterempfahlen, fasste ich während eines Urlaubs im letzten Sommer kurzerhand die Entscheidung, mir eines seiner Bücher zu kaufen. Die englische Ausgabe von Sputnik Sweetheart wartete seitdem in meinem Bücherregal. Vor einigen Wochen habe ich sie dann endlich mal aufgeschlagen.

In diesem Roman verliebt sich die junge Sumire in eine Frau, die siebzehn Jahre älter ist als sie. Während Miu sich jedoch glamourös und erfolgreich gibt, ist Sumire eine verträumte Möchtegernautorin. Stundenlang philosophiert sie mit ihrem besten Freund K darüber, ob sie ihre Liebe gestehen soll oder nicht. K sieht sich indessen mit seinen eigenen heimlichen Gefühlen für Sumire konfrontiert. Dann erreicht ihn ein verzweifelter Anruf von einer griechischen Insel: Miu ist am Apparat und Sumire ist auf mysteriöse Weise verschwunden.

Dieses Buch hat mich mehr zum Nachdenken angeregt, als alle anderen, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Mit Sumire und Miu hat Haruki Murakami zwei rätselhafte Charaktere geschaffen. Selbst der anfangs eher öberflächlich erscheinende Erzähler K hat mich gerade wegen dieser geheimnisvollen Oberflächlichkeit fasziniert. Warum nur erfahren wir seinen richtigen Namen nicht? Murakamis Stil ist schnörkellos und gespickt mit abenteuerlichen Metaphern. Wenn sie für meinen Geschmack auch manchmal etwas zu abenteuerlich erschienen, so passen sie damit perfekt in die Rätselhaftigkeit, die dieses Buch manchmal für mich ausstrahlt.

Der Autor ist bekannt für seine surrealistischen Erzählelemente, mit denen er seine Leser vor einige Rätsel und philosophische Fragen stellt. Diese Passagen laden geradezu zum Interpretieren ein und auch, wenn das Buch geschlossen war, versuchte ich angestrengt eine Erklärung für das Gelesene zu finden. Eine Erklärung, die Murakami selbst in seinem Buch nicht bietet. Zugegeben: es ist eine etwas frustrierende Erfahrung, wenn einem am Ende noch so viele Fragen durch den Kopf geistern. Doch gerade das lädt dazu ein, das Buch wieder und wieder zu lesen.

Hat Sputnik Sweetheart euer Interesse geweckt? In der SLUB könnt ihr es hier ausleihen und lesen.

Vielleicht möchtet ihr ein Murakami Buch lesen, dieses eine hat euch jedoch noch nicht überzeugt. Auch in diesem Fall lädt der SLUB-Katalog zum Stöbern ein, denn Murakami ist dort gut vertreten.

Von Berlin nach Sarajevo: Lukas Schmitz hat Winterbergs letzte Reise von Jaroslav Rudiš gelesen

Bildquelle: goodreads.com

Der letzte Roman, den ich gelesen habe, heißt Winterbergs letzte Reise von Jaroslav Rudiš und ist im Februar auch in Dresden mit dem Adalbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet worden. In dem Buch geht es um einen Krankenpfleger, der einen alten Mann auf seiner buchstäblich letzten Reise begleitet; die beiden sind mit dem Zug unterwegs von Berlin nach Sarajevo  und zugleich durch die Erinnerung des alten Winterberg. Ich fand besonders bemerkenswert, wie es Rudis gelingt, über vertraut-komisch-bedrückende Bilder die Bedeutung von Erzählungen und Begriffen, die das Leben ordnen, näherzubringen, mit einer besonderen Sensibilität für Sprache und die Verantwortung, anständig mit ihr umzugehen.

Winterbergs letzte Reise kann in der SLUB zum Lesen ausgeliehen werden.

 

Das Buch zur Krise: Anita Santner hat Die Stadt der Blinden von José Saramago (wieder) gelesen

Fotos von Anita Santner

Wenn ich nach meinen Lieblingsschriftstellern gefragt werde, nenne ich meist auch den portugiesischen Literaturnobelpreisträger von 1998, José Saramago. Dabei wurde mir erst vor etwa zwei Wochen bewusst, dass ich schon seit einigen Jahren kein Buch mehr von ihm gelesen habe. Grund genug Die Stadt der Blinden (1997) wieder aus dem Bücherregal hervorzuholen und zu überprüfen, ob mein heutiges Ich noch genauso begeistert ist von dem Roman wie mein jüngeres Selbst vor zwei Jahrzehnten. Im Original unter dem Titel Ensaio sobre a cegueira 1995 erschienen, zählt Die Stadt der Blinden zu Saramagos bekanntesten Werken und wurde 2008 mit Mark Ruffalo und Julianne Moore in den Hauptrollen verfilmt. Beides – Roman und Film – kann man an der SLUB ausleihen.

Die Handlung macht schnell klar, was mich dazu bewogen hat, just diesen Roman wieder zur Hand zu nehmen: in einer namenlosen Stadt bricht von heute auf morgen eine rätselhafte Epidemie aus. Nach und nach erblinden die Bewohner ohne organische Ursache schlagartig. Aufgrund des hohen Ansteckungsgrades der Blindheit — alle die mit einer dieserart erblindeten Person auch nur flüchtigen Kontakt hatten verlieren kurz darauf selbst ihr Augenlicht — reagiert die Regierung panisch und mit drastischen Maßnahmen. Die Blinden und alle die mit ihnen in Kontakt standen werden kurzerhand in einem ehemaligen Irrenhaus isoliert und dort weitgehend sich selbst überlassen. Abgeschirmt von der Außenwelt werden sie von der schwer bewaffneten Armee vor den Toren der Anstalt nur unzureichend mit Nahrung versorgt. Immer mehr Menschen erblinden, die hygienischen Bedingungen im überfüllten Gebäude werden unerträglich. Mit dem Sehsinn geht auch die Moral flöten und bald herrschen Anarchie und Gewalt. Ein gnadenloser Kampf ums Überleben beginnt.

Der für seine oft seitenlangen, fließenden Sätze mit spärlicher Punktuation bekannte Saramago erspart seinen Lesern hier nichts. In drastischen Bildern, wortgewaltig und ungeschönt, seziert er geradezu den Verfall der Sitten in der Quarantäne. Die Frage, ob mit dem Sehen auch das Menschsein verloren geht, steht quälend im Raum und wird auch von den Figuren im Roman gestellt, die sich selbst mehrmals mit Tieren vergleichen. Bei aller Bewunderung für Saramagos erzählerische Souveränität muss ich zugeben, dass mir besonders die geschilderte sexuelle Gewalt gegen Frauen bei der erneuten Lektüre ziemlich zugesetzt hat. Offenbar war mein jüngeres Selbst da abgebrühter.

Fazit: definitiv immer noch eine Empfehlung, aber vielleicht nicht unbedingt während einer globalen Pandemie. Als nächstes werde ich mir mein Lieblingsbuch von José Saramago zur erneuten Lektüre vornehmen, Die Geschichte der Belagerung von Lissabon. Diesen Roman habe ich wesentlich weniger nervenaufreibend in Erinnerung. Und auch den gibt’s an der SLUB.

Annica Kramer möchte als nächstes lesen: Bus 57 von Dashka Slater

Bildquelle: loewe-verlag.de

Abschließend noch eine Jugendbuchempfehlung, die definitiv auf meiner Leseliste steht. Aufgefallen ist es mir durch seine Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020. Nach dem Lesen der Beschreibung konnte ich kaum fassen, dass diese Geschichte reale Geschehnisse nacherzählt. Ich stöberte im Internet und stieß dabei auf interessante Zeitungsartikel wie diesen. Das, was ich da herausfand ließ mich nicht mehr los. Aber lest selbst:

Oakland im Jahr 2013. Zwei Jugendliche ahnen nicht, dass eine Busfahrt ihr Leben verändern wird. Richard, kriminell vorbelasteter Afroamerikaner, sitzt hinter Sasha, weiß und agender. Sasha liest ein Buch, legt es dann beiseite und döst ein wenig vor sich hin. Als Richard unter Sashas Rocksaum sein Feuerzeug anschnippt, brennt dieser gleich lichterloh. Sasha trägt schwere Brandverletzungen davon. Als ein Verbrechen aus Hass wird Richards Tat bezeichnet, ihm droht eine schwere Haftstrafe.

Auf neutrale Weise berichtet Dashka Slater hier von dem Fall, der vor einigen Jahren Neuseeland erschütterte. Besonders reizt es mich dabei herauszufinden, wie sie die Täter-Opfer-Dynamik veranschaulichen wird und welches Bild sie von den Jugendlichen zeichnen wird. Welche Rolle werden ihre Hautfarben spielen? Welchen Blick hat Slater auf Genderkonzepte und wie wird sie das an die Leser vermitteln? Passenderweise arbeitet sie in diesem Roman durchgehend mit dem neutralen Pronomen „sier“. Ich bin gespannt wie sich dieses neue Pronomen auf meinen Lesefluss auswirken wird. Das Buch Bus 57 spricht nicht nur wichtige gesellschaftliche Themen an, sondern erzählt die Geschichte zweier junger Menschen, die beide auf ihre Weise schreckliche Erfahrungen machen. Ich freue mich schon aufs Lesen.

Seid ihr auch so neugierig? Bus 57 könnt ihr hier in der SLUB zum Lesen vormerken.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search