Vorhang auf für „DigitaLiS“: Ein kleiner Einblick in die Studiengangsentwicklung Master Digital Humanities an der TU Dresden

von Anja Swidsinski und Juliane Rehnolt

Digital Humanities in Dresden studieren? Das ist der Plan. Unermüdlich, aber  momentan noch hinter den Kulissen arbeiten bereits viele Akteure*innen an seiner Umsetzung. Neben zahlreichen administrativen Aufgaben gilt es, das Curriculum zu entwickeln. Dazu finden sich im Projekt „DigitaLiS“ (Digitale Literatur- und Sprachwissenschaft) Lehrende der Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften und aus dem TextLab der SLUB mit der Hochschuldidaktik zusammen. Gemeinsam erprobten wir in einem Testlauf im Wintersemester 2019/2020, wie die Lehre im neuen Studiengang aussehen könnte.

Unser Ziel besteht darin, eine curriculare Einheit aufzubauen, dazu verschiedene Lehrveranstaltungen miteinander zu verzahnen und digitale Methoden nachhaltig in der Lehre zu verankern. Der erste Testlauf nun umfasste die Vorlesung „Digital gestützte Analyse in der Historischen Linguistik“ von Alexander Lasch (Institut für Germanistik), das Seminar „Digitales Edieren in den Literaturwissenschaften“ von Juliane Rehnolt (Institut für Slavistik) und Juan Garcés (SLUB) sowie die Digitalisierungswerkstatt „Digital Humanities. Einführung in die Erschließung und Analyse von Texten und Bildern“ von Juan Garcés (SLUB). Die hochschuldidaktische Begleitung übernimmt Anja Swidsinski (LiT – Lehrpraxis im Transfer). So stellen sich Universität, Bibliothek und professionelle Lehrberatung gemeinsam der Herausforderung, ein stimmiges Konzept für zukünftige Lehre zu entwickeln.

Foto: Michael Brauer / Hans-Christian Gruber

Ein solches Vorhaben funktioniert natürlich nicht ohne die Studierenden. Daher haben wir uns für ein zweistufiges Vorgehen aus Dokumentation und Evaluation entschieden. Studentische Hilfskräfte dokumentieren jede einzelne Veranstaltung, halten damit Inhalte, Ereignisse und Begebenheiten fest. Zudem erarbeiten sie Evaluationsbögen für die Studierenden. Die Rückmeldungen gehen direkt in die Weiterentwicklung des Curriculums ein, denn Hochschuldidaktikerin und Fachwissenschaftlerin analysieren diese Daten methodisch und leiten gezielt Schlussfolgerungen für die Lehre ab. Erste Ergebnisse stellen wir hier öffentlich vor. Im Sommersemester 2020 und im Wintersemester 2020/2021 werden erneut Daten in Lehrveranstaltungen erhoben. Damit beobachten und verfeinern wir die curriculare Einheit weiter.

Möglich ist ein solch aufwendiges Verfahren nur bei guten Rahmenbedingungen. Im Programm „Digital Fellowships“ erhält unser Projekt die notwendige finanzielle Unterstützung durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWK). Eine kurze Beschreibung verbirgt sich hinter diesem Link.

Wir bleiben gespannt und am Ball.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 22/09/2020

    […] die Studiengangsentwicklung „Master Digital Humanities“ an der TU Dresden erhältst du hier. Erkunde auch gerne, was wir dir im SLUB TextLab DH betreffend bieten können. Ob persönlich vor […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search