Wie offen ist ein virtueller Austausch? Ein kurzes Fazit zu unserem Literaturzirkel

von Petra Metzelthin und Annica Kramer

Noch am 12. März 2020 konnten wir, acht Teilnehmerinnen des Literaturzirkels, im Gruppenarbeitsraum der SLUB zusammenkommen, um über Auguste Lazar und ihre Bücher „Sally Bleistift in Amerika“ und „Arabesken“ zu diskutieren. Genau wie Uta Hauthals Veranstaltungsreihe „Vergessene Dresdner Schriftstellerinnen“ mussten aber auch unsere daran angelehnten Treffen wegen der Corona Krise wenig später abgesagt werden.

Anstatt unsere Zusammenkünfte zu vertagen, wagten wir jedoch ein Experiment: wir wollten den Literaturzirkel virtuell weiterführen. Ist das Experiment gelungen? Lesen Sie selbst.

Während uns für den virtuellen Literaturzirkel zunächst der Austausch über E-Mails in den Sinn kam, hatten wir wenig später die Idee das Format in unserem Blog zu testen. Das Prinzip sollte dabei möglichst simpel sein: Unter einem anregenden Beitrag über das jeweilige Buch und seine Autorin sollten alle Interessierten die Möglichkeit haben, ihre Meinung und Gedanken in einem Kommentar kundzutun.

So starteten wir also am 2. April mit unserem Literaturzirkel zu Annemarie Reinhard und ihrem Roman „Treibgut“. Eine Woche lang wurde fleißig diskutiert, bis das Event mit einer kleinen Schreibaufgabe am 9. April zum Ende kam.

Auch, wenn sich einige wenige Literaturliebhaberinnen nicht für das neue Format erwärmen konnten, so war das Engagement der Meisten doch groß. Hervorgehoben sei etwa die von Cornelia Schäfer verfasste einleitende Inhaltsangabe zu „Treibgut“. Die zum Teil sehr ausführlichen Kommentare sind ein weiterer Beleg dafür. Man spürt: die Teilnehmerinnen setzten sich intensiv mit dem Buch auseinander.

Dabei verließen wir den geschützen Raum, in dem wir uns bei unseren persönlichen Treffen befanden. Die Kommentare sind öffentlich, jeder der die URL des Blogs kennt kann sie nachlesen. Das macht angreifbar, verwundbar. Denn mit den Texten gibt man ein Stück von sich selbst preis.

Folglich fällt es etwas schwer eine virtuelle Offenheit zu erreichen. Das Internet ist nicht der richtige Raum für einen privaten Austausch wie er sonst während der Treffen stattfand. Geschriebene Worte sind zudem nicht immer eindeutig. Beim gesprochenen Satz unterstützen Mimik und Gestik die Bedeutung – das fehlt bei der Onlinediskussion.

Überraschenderweise lernt man dennoch die ein oder andere Teilnehmerin durch die schriftliche Meinungsäußerung von einer ganz ungeahnten Seite kennen. Denn auch, wenn Offenheit im Internet schwer fällt: die Antworten können viel überlegter, viel ausführlicher sein. So fallen der ein oder anderen mit etwas mehr Bedenkzeit sicher Sachen zum Aufschreiben ein, die sie in einem persönlichen Gespräch vielleicht nicht eingebracht hätte.

Trotz einiger Erschwernisse kann man das Experiment also als einen Erfolg betrachten. Allein, weil es die Möglichkeit bietet, sich trotz allen äußeren Umständen gemeinsam über ein Buch und eine Autorin auszutauschen. Die Beschäftigung mit der Lektüre und das Bilden von Meinungen dazu ist außerdem eine schöne Möglichkeit, sich den Quarantäne-Alltag kreativer zu gestalten.

Man kann nur dazulernen und so freuen wir uns am 7. Mai in die zweite Runde unseres Literaturzirkels zum ARD-Film „Der Überläufer“ zu starten – das Ganze um einige Erfahrungen reicher und schon etwas vertrauter mit dem virtuellen Format.


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Cornelia Schäfer sagt:

    Liebe Frau Metzelthin, liebe Frau Kramer,

    Ihr Fazit zur Auswertung des Literaturzirkels teile ich voll und ganz. Sie fassen unser bisheriges Tun treffend durch Wort und Bild zusammen und geben damit noch einmal einen genauen Überblick. Auch ich finde, dass das Experiment gelungen ist. Allmählich lernt man, seine Scheu gegenüber der „virtuellen Offenheit“ zu verlieren.

  1. 21/07/2020

    […] offen ein solch virtueller Austausch wirklich sein kann diskutierten wir bereits im April in einem kurzen Zwischen-Fazit. Mit Petra Metzelthin habe ich nun, da wir den virtuellen Raum zumindest vorerst wieder verlassen, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search