Vor den Vorhang: Unsere Schreibtutor*innen Teil 1

Fast jeden Tag sitzen sie am Empfangstisch des TextLabs bereit: die Schreibtutor*innen des Schreibzentrums. Sie sind jederzeit ansprechbar und beraten zu allen Themen rund um den Schreibprozess – Schreibblockaden, Textstrukturen und vieles mehr. Da sie selbst Studierende der TU Dresden sind, können sie dabei auch aus eigenen Erfahrungen schöpfen.

Die Beratenden haben hier ein wenig über sich selbst und ihre Beratungstätigkeit geplaudert. Zum Anfang treten Sharon, Lukas und Kiron hinter dem Vorhang hervor.

Sharon Király

Hallo, ich bin Sharon, studiere an der Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften und habe einen Bachelorabschluss in Germanistik und Romanistik. Ich arbeite freiberuflich und schreibe Texte für Webseiten. Seit Oktober 2018 bin ich außerdem am Schreibzentrum der TU Dresden angestellt. Unsere Ausbildung zu Schreibtutoren habe ich in Blockbeiträgen festgehalten. Wenn euch interessiert, was wir gelernt haben, könnt ihr das hier nachlesen: https://jederkannschreibenlernen.wordpress.com/

Worauf legst du in einer Beratung wert?

In einer Beratung lege ich wert darauf, zu verstehen, woran mein Gegenüber arbeitet sowie welche Arbeitsweise sich für den- oder diejenige bewährt hat. Wenn ich weiß wie ihr tickt, kann ich meine Beratungsstrategie und die Gesamtatmosphäre an eure Bedürfnisse anpassen. Am allerwichtigsten ist mir aber, niemanden aus der Beratung zu entlassen, bevor ich nicht das Gefühl habe, dass mein Gegenüber wieder einen klaren Kopf hat.

Was fasziniert dich an diesem Thema?

Ich kann mich für viele Themenbereiche begeistern. Deshalb ist einer der für mich schönsten Aspekte der Beratertätigkeit, wie viel ich nebenbei von euch lerne. Bei jeder Beratung erfahre ich etwas Interessantes über ein Thema, mit dem ich mich selbst nie so intensiv hätte auseinandersetzen können, z.B. über 3-D-Drucker, informatische Sicherheitssysteme, Traumata-Forschung, Zellregeneration…

Was ist die spannendste Frage, die dir bisher in einer Beratung gestellt wurde?

Da fällt mir ehrlich gesagt nichts Konkretes ein. Ich hatte aber schon einige Beratungen, die ziemlich emotional wurden, da ging es vor allem um Motivationsschwierigkeiten und Stress. In Gedanken ist man dann hinterher noch eine ganze Weile bei den Ratsuchenden und drückt ihnen die Daumen, dass sie ihre Arbeit rechtzeitig abgeben können. Spannend im Sinne von mitfiebern sozusagen…

Welcher Tipp, den du vielleicht mal zum Thema Schreiben erhalten hast, hat dir persönlich am meisten weitergeholfen?

Ich finde generell den kollegialen Austausch wichtig. Jeder bringt andere Ideen und Ansätze mit, die man dann sowohl in der eigenen Schreibpraxis als auch in den Beratungen anwenden kann. Als ich bei meiner Bachelorarbeit ein Motivationstief hatte und auch bei der Strukturierung nicht vorangekommen bin, habe ich spontan unseren Service selbst mal genutzt. Dank der Kompetenz meines freundlichen Kollegen Robert liefs danach wieder wie am Schnürchen.

Was gefällt dir am meisten im TextLab?

Am TextLab gefällt mir, wie sinnvoll die Arbeitsplätze eingerichtet sind, es gibt Steckdosen, Sichtschutz und – das Beste – Tageslicht!! Außerdem ist es meistens nicht so voll und man findet schnell einen freien Platz.

Lukas Schmitz

Mein Name ist Lukas Schmitz und ich schließe gerade mein Masterstudium im Fach Soziologie ab. Schreibberater bin ich seit September 2018; seit letztem Jahr gebe ich außerdem auch Workshops rund herum um Schreiben.

Worauf legst du in einer Beratung wert?

Mir ist vor allem wichtig, genau zu verstehen, worum es dem/der Ratsuchenden genau geht. Dann versuche ich mich, dem Thema mit Empathie anzunehmen und mit dem Ratsuchenden gemeinsam Lösungen zu suchen, die langfristig weiterhelfen, eigenverantwortlich zu arbeiten.

Was fasziniert dich an diesem Thema?

Mich fasziniert das Schreiben generell, weil es eine individuelle Auseinandersetzung mit sich selbst und dem eigenen Schreiben ist, viele Themen, neu und anders verpackt, aber immer wieder aufkommen; außerdem finde ich es spannend, mit anderen zu Themen ins Gespräch zu kommen, die mich auch selber beschäftigen.

Was ist die spannendste Frage, die dir bisher in einer Beratung gestellt wurde?

Wofür machen wir das eigentlich alles?

Welcher Tipp, den du vielleicht mal zum Thema Schreiben erhalten hast, hat dir persönlich am meisten weitergeholfen?

Dazu sage ich eigentlich immer das gleiche: für mich waren die Methoden Freewriting und Pomodoro so hilfreich, dass ich sie immer und sofort jeder/m herzlich und gerne empfehle!

Zum Thema Schreibblockade: Aufnehmen und abschreiben!

Was gefällt dir am meisten im TextLab?

Das Schreibberatungsangebot!

Kiron Franzki

Ich heiße Kiron und wohne jetzt seit 5 Jahren in Dresden. Nach meiner Ausbildung zum Elektroniker in Hannover habe ich das Studium der Soziologie in Dresden begonnen und arbeite seit Oktober 2018 arbeite ich als Schreibberater am Schreibzentrum. Während meines Studiums habe ich vor und nach meiner Ausbildung am Schreibzentrum verschiedene Arbeiten schreiben müssen und dadurch auch Einblicke in die verschiedenen Problematiken beim Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten erlebt.

Worauf legst du in einer Beratung wert?

In einer Beratung kommt es mir vor allem darauf an, dass die Peer-Ebene nicht verloren geht. Ich bin auch Student und erlebe ähnliche Probleme wie die Ratsuchenden und hoffe dann nicht nur mit dem „Methodenkoffer“ helfen zu können, sondern auch durch meine eigenen Erfahrungen. Zudem freue ich mich auch selbst lernen zu können. Auch ein Schreibberater hat nicht „die Weisheit mit dem Löffel gefressen“.

Was fasziniert dich an diesem Thema?

Es gibt kein spezielles Thema in der Beratung, welches mir besonders liegt. Ich bin jedes Mal sehr neugierig mehr über verschiedene Themen zu lernen, die mit meinem Studium nichts zu tun haben. Auch die unterschiedlichen formalen Ansprüche an die Arbeiten erstaunen mich immer wieder.

Was ist die spannendste Frage, die dir bisher in einer Beratung gestellt wurde?

Das kann ich so gar nicht sagen. Ich finde jede Situation spannend, die Fragen des Ratsuchenden sind nur ein Teil der davon.

Welcher Tipp, den du vielleicht mal zum Thema Schreiben erhalten hast, hat dir persönlich am meisten geholfen?

Mir hat sehr geholfen, jedes Kapitel aufgeteilt in Einleitung/Hauptteil/Schluss zu betrachten. Dadurch wird der rote Faden in meinen Arbeiten deutlicher und die Kapitel klarer.

Was gefällt dir am meisten im TextLab?

Mir gefällt am meisten, dass es immer einen ruhigen Platz mit Tageslicht zum Arbeiten gibt. Zudem kann ich mir meinen Arbeitstisch frei im Raum positionieren.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search