Virtueller Literaturzirkel: Der Überläufer – Film

Birgit Heinrich über den Film “Der Überläufer” nach dem gleichnamigen Roman von Siegfried Lenz

Inhaltsangabe

Mehrteiliger Fernsehfilm von Stefan Reiser im April 2020

(Bildquelle: SLUB / Deutsche Fotothek, Barbara Morgenstern)

Siegfried Lenz hat das Buch „Der Überläufer“ bereits mit 26 Jahren geschrieben, es wurde vom Verlag Hoffmann und Campe abgelehnt und erst 2016 postum veröffentlicht. Es geht um den Konflikt zwischen Pflichterfüllung und Gewissen eines Wehrmachtssoldaten im 2.Weltkrieg. Fragen werden aufgeworfen wie „Was ist wichtig – Pflicht oder Gewissen“ und „Hat nicht jeder schuld“ – analog des Bibelzitats „Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein“. Das Buch ist ein Appell an die Menschlichkeit, für Pazifismus und beinhaltet auch eine tragische Liebesgeschichte.

Es ist ein bewegender Stoff über schrecklichen Vorkommnisse zum Ende des 2. Weltkrieges an der Ostfront. Ich konnte das Buch nicht lesen , der Film ist meiner Meinung nach sehr gut. Ich hoffe, er ist nahe am Buch.

Alles beginnt auf einem schönen Bauernhof in Pommern im Juli 1944. Der Protagonist, Walter Proska, ein junger Architekt, ist auf Fronturlaub bei seiner Schwester und deren Mann. Beide versuchen, ihn von der Rückkehr an die Front abzuhalten, da es klar ist, daß der verbrecherische Krieg nicht mehr gewonnen werden kann.

Sie haben sogar ein Versteck unter dem Küchenfußboden eingerichtet. Aber Walter vermeint, seine Kameraden nicht im Stich lassen zu dürfen. Mit dem Pferdewagen wird Walter zum Zug gefahren. In letzter Minute vor Abfahrt versucht eine schöne junge Polin, Wanda, in den Güterzug  zu steigen, ein anderer Soldat hindert sie. Aber als der Zug anfährt, läuft sie nebenher und Walter zieht sie in den Waggon. Sie erzählt ihm, daß die Deutschen Ihren Vater im Schrank erschossen haben, in dem er sich versteckt hielt, ein Hustenreiz hatte ihn verraten. In der Hand hatte sie eine Urne – angeblich  die Asche des Bruders.  Von Anfang an ist große Sympathie zwischen beiden und ein erotisches Knistern. Am nächsten Morgen nennt er sie Eichhörnchen. Plötzlich wird der Zug von Soldaten  gestoppt, es gelingt ihr, zu fliehen. Sie hinterlässt ihr Bündel und die Urne, in der sich vermutlich der Sprengstoff für den Zug befand und die Walter dann über einem Fluß hinauswirft. Walter erhält die Nachricht vom Tod seines Hauptmanns.

Der Zug entgleist, Partisanen hatten einen Anschlag verübt. Da sich W. Im Postwaggon befindet, fliegen Briefe und Päckchen herum. Ein schlesischer Soldat zieht W. aus dem Wagen, sie laufen in ein sumpfiges trostloses Gebiet, zur „Einheit“ des Soldaten. Unterwegs finden sie einen schwer verletzten, möglicherweise schon toten, Kameraden und schleppen ihn mit. Die „Einheit“  entpuppt sich als kleines Grüppchen roher Soldaten, von denen nur einer menschlich ist.  Sie sollen die Stellung halten in der Nähe eines polnischen Dorfes. Der Unterstand heißt sinnigerweise „Waldesruh“.

Der verletzte Soldat ist tot, das erschüttert den Schlesier sehr. Walter soll für ihn einspringen.  Die anderen Soldaten vergnügen sich alkoholisiert mit makabren Spielen. Der Anführer, Stehauf,  ist ein Sadist,  er macht eine schreckliche „Sicherheitsprüfung“ mit Walter, indem er mit dem Maschinengewehr unendlich lange auf die Stahltür schießt, hinter der Walter steht. Der Rokitnosumpf, die Hitze und die Mücken machen den die sieben Soldaten schwer zu schaffen, dazu  muss immer eine Wache wegen der Partisanen unterwegs sein.

Walter ist auf Streife mit dem menschlichen Soldaten, Wolfgang Kürschner, als sie Partisanen sehen, unter ihnen auch eine junge Frau. Und diese ist Wanda. Sie schießen nicht. Später entdecken sie einen älteren Herrn, er ist Pfarrer und bittet sie um Freilassung. Fataler Weise sind aber die anderen Soldaten auch dazugekommen und nehmen ihn mit. Nach einem erniedrigenden Verhör erschießt der Führer den Pfarrer hinterrücks und behauptet, dieser hätte Dynamit bei sich gehabt. Als Walter und Wolfgang das verneinen, werden sie zu Doppelwachschichten verdonnert. Bei Walter melden sich erneut Zweifel an der Mission.

Bei einer Streife trifft Wanda auf Walter, sie lieben sich im Wald, wohl wissend, wie gefährlich das ist.

Zwei der Soldaten baden im See, einer wird von Partisanen erschossen. Es ist derjenige, dessen Frau gerade ein Kind geboren hatte. Kurze Zeit später erschießt Walter einen Jungen, der ihm bei der Wache versehentlich zu nahe kam.

Die Fernsprechverbindung wurde gekappt, Walter muss zum Zug, um Kabel zu holen.

Der schlesische Soldat verliert die Nerven, geht ins Dorf, nimmt einen großen Fisch vom Markt und schleudert ihn in der Kirche auf den Gekreuzigten mit anklagenden Worten.  Im Dorf zieht inzwischen der Prozessionszug mit der Leiche des Pfarrers in die Kirche. Walter trifft erneut Wanda, sie versucht ihn zu überreden, mit ihr zu kommen. Walter ist nicht fähig, zu desertieren. Vor „Waldesruh“ sind die Partisanen und haben die deutschen Soldaten gefangengenommen. Es wird gefragt, wer den Pfarrer umgebracht hat. Walter gesteht, den Jungen getötet zu haben, es stellt sich heraus, dass er Wandas Bruder war.

Wanda schießt dicht an Walters Ohren vorbei und geht.  Man sieht W., wie er sich wankend auf der Straße bewegt, dann wird er von den Russen gefangengenommen.

Das nächste Bild ist ein Kriegsgefangenenlager in Schlesien auf einem Schlosshof  1945, es ist Winter, Schnee fällt. Im Innenhof vegetieren Kriegsgefangene in erbärmlichem Zustand, von Zeit zu Zeit gehen die Russen durch, nehmen einen Deutschen und werfen ihn in den das Schloss umgebenden Wassergraben. Walter hat erfrorene Zehen, sieht total verwildert aus mit Bart und fiebrigen Augen. Er wir „erwählt“ , aber da verhindert Wolfgang K. in letzter Minute den Mord. Wolfgang ist zu den Russen übergelaufen und bürgt für Ihn, daraufhin kommt Walter ins Krankenlager und wird geheilt. Walter und der Wolfgang haben ein Gespräch, indem es um die Rolle der Russen, den geleisteten Eid und aktiven Pazifismus geht.

Die Oder wird von der Armee überquert. Walter glaubt Wolfgang und will übertreten, das Vertrauen der Russen muss er sich allerdings noch erarbeiten.

In einem Russenauto befinden sich ein  Offizier, Walter und Wolfgang, sie fahren zu einem verbarrikadierten Gehöft, es wird eine Schallplatte mit einem deutschen Lied abgespielt, Walter – als Zielscheibe –  appelliert an die Soldaten, sich zu ergeben, mit den Worten „ Der Krieg ist vorbei“, die Soldaten kommen nach einiger Zeit mit erhobenen Händen hinaus. Walter ist über ihr Schicksal verunsichert, Wolfgang sagt, das ist nicht unser Problem. Er hätte 100 Leuten das Leben gerettet. Im Auto dann redet man über den Frieden und später wird im Schloss gefeiert.

Eine schöne Frau singt, zu Walters großer Überraschung und Freude ist es Wanda. Sie läuft vor ihm davon , beide rennen durch das Schloss, er findet sie dann in einem komfortabel eingerichteten Zimmer. Sie gesteht, dass sie Sehnsucht nach ihm hatte und sich dafür gehasst hat. Auf seine Frage nach den anderen Partisanen erzählt sie, dass alle von den Russen erschossen wurden, die Deutschen aber in Gefangenschaft kamen. Die Russen würden die Partisanen mehr hassen als die Deutschen! Sie ist dem Massaker nur entronnen, da sie vor der Erschießung begonnen hatte, zu singen, so haben die Russen sie dann als schönes Maskottchen mitgenommen. Auf ihrer Frisierkommode lagen zahlreiche Liebesbriefe und Heiratsanträge. Wanda sagt „Es gibt keine richtige Seite“, er ist enttäuscht und verunsichert.  Natürlich ist wieder eine Liebesszene in die Handlung fällig. Sie beschließen, zu fliehen. Nachts schleicht er sich wieder in den Schlafsaal, aber Wolfgang beobachtet ihn beim Zusammenpacken seiner Sachen. Morgens versucht Walter dann, ein Auto zu nehmen, aber Wolfgang hat ihn verraten und die Flucht scheitert. Da sein „Freund“ abermals bürgt, wird er nicht bestraft. Er fährt mit den Russen auf Schleichwegen in seine Heimatgegend und sie erreichen den Hof der Schwester. Dort finden noch einen erbärmlichen kleinen Volkssturm vor,  es fallen Schüsse. Die Personen kommen mit erhobenen Händen heraus. Walter durchsucht das Haus und wird beschossen, schießt zurück, er tötete unwissentlich seinen Schwager, findet die Schwester im Versteck unter dem Fußboden. Man rüstet zum Aufbruch, die Schwester will nicht ohne ihren Mann gehen, Walter behauptet, dass dieser schon vorgegangen sei.

Neue Szene: Blick auf das zerstörte Berlin, in einem Kongreßsaal tagt die Besatzungsmacht mit deutschen Antifaschisten und neuen Bonzen,  den Sowjetsoldaten wird für die Befreiung gedankt, es fallen  markige Worte, die Idee des sozialistische Staates wird bejubelt. Walter wird in der Administration eingesetzt und stellt Passierscheine aus, wobei er und sein Kollege gehalten sind, so viele wie möglich negativ zu bewerten. Wolfgang ist inzwischen ein hoher Bonze geworden. Aus Gewissensgründen und weil er sich auch nicht frei von Schuld fühlt, erreicht Walter die Quote nicht und wird zur Rede gestellt. Es gab 8.5 Millionen Nazis, also 10% der Bevölkerung, diese „faulen Äpfel“ sollten aussortiert werden. Eines Tages steht der grausame Hauptmann Stehauf in der Tür, beide Männer geben sich nicht vor der dritten Person, dem Kollegen Walters, zu erkennen. Walter fragt ihn, was er getan hat, Stehauf verteidigt sich nicht, weist aber auch auf die Mitschuld der anderen hin. Walter sagt, er wird sich kümmern. Sein Kollege beäugt W. misstrauisch. ..  Wolfgang erscheint, man findet in Walters Schubfach den Fall „Stehauf“ und erpresst Walter, die Adresse Stehaufs herauszugeben, im Gegenzug würde man die „Polin“ Wanda suchen. Stehauf wird verhaftet und nach Hohenschönhausen ins Militärgefängniss verbracht. Walter erwirkt Besuchserlaubnis, geht in das Gefängnis und nimmt den schwer misshandelten Stehauf mit sich. Es fliegt auf und Stehauf wird bei der Flucht hinterrücks erschossen. Walter ist entsetzt und sagt Wolfgang, dass sie doch genau gegen diese Willkür kämpfen wollten….Abend auf der Straße wartet Walters Sekretärin Hilde auf ihn und warnt ihn, man suche ihn wegen konterrevolutionärer Umtriebe. Die hübsche Sekretärin hat schon lange ein Auge auf Walter geworfen, ihn mit Kaffee und Geschenken verwöhnt. Sie fliehen auf einem offenem Gemüsewagen, gehen durch den Wald bis zur Grenze, schauen mit dem Fernglas zur britischen Zone, ihrem Ziel. Sie warten die Dunkelheit ab und wagen die Flucht, robbend durchs Gras. In letzter Minute werden sie entdeckt, Schüsse fallen, aber sie schaffen es.

Das nächste Bild ist 1956 in Hamburg. Walter und die damals mit ihm geflohene Hilde haben ein hübsches kleines Haus, zwei Kinder und typisch westdeutschen Kleinbürgerwohlstand. Abends kommt Besuch, man will es sich gemütlich machen. Doch der Fernseher läuft und zerstört die Idylle, denn Wanda singt.

Walter ist fassungslos, seine Frau, die die Geschichte kennt, bittet ihn, zu bleiben, Walter geht. Setzt sich in sein Auto und fährt weg.

Im Buch gibt es diese Szene mit Wandas Fernsehauftritt nicht, hier meinte der Regisseur wohl, etwas Melodramatik beisteuern zu müssen.

Petra Metzelthin über Siegfried Lenz (Kurzbiographie)

Siegfried Lenz wurde am 17. März 1926 in der masurischen Kleinstadt Lyck/Ostpreußen (heute Ełk/Polen) geboren.

Lenz erlebte aktiv den 2. Weltkrieg mit. Kurz vor dem Ende wurde er zur weiteren Ausbildung nach Dänemark verbracht, desertierte und geriet 1945 in britische Gefangenschaft. Nach seiner Entlassung besuchte er die Universität Hamburg, um dort Philosophie, Anglistik und Literaturwissenschaft zu studieren. Als freiberuflicher Schriftsteller entstanden erste Werke. Mit dem Roman “Deutschstunde”, wurde Lenz international bekannt.  Neben 15 Romanen verfasste Siegfried Lenz über hundert Erzählungen, Theaterstücke, Hörspiele, Essays, Reden, Rezensionen.

Am 7. Oktober 2014 starb Siegfried Lenz in Hamburg.

Mehr über das Leben und Wirken von Siegfried Lenz erfahren wir beim nächsten persönlichen Treffen zum Literaturzirkel.

Was von Siegfied Lenz noch erschienen ist (Auswahl) – in der SLUB ausleihbar (bitte Einschränkungen beachten)

 

Jetzt sind Sie an der Reihe. Sie haben Fragen, Anmerkungen, Ideen und Meinungen zum Film ? Nehmen Sie an unserem virtuellen Literaturzirkel teil und diskutieren Sie in den Kommentaren.             


Das könnte dich auch interessieren …

16 Antworten

  1. Cornelia Schäfer sagt:

    Ich habe das Buch leider auch nicht gelesen, aber mich mit jemanden darüber unterhalten, der es gelesen hat und sehr vom Erzählstil S. Lenz sowie dem Inhalt beeindruckt ist. In der literarischen Vorlage belastet Walter Proska seine Schuldfrage (Tod des Schwagers durch ihn) ebenso stark. Er nimmt Stellung dazu in einem Brief an seine Schwester, deren Adresse er hatte ausfindig machen können und bittet um Vergebung. Der Brief kommt allerdings an ihn zurück mit dem Vermerk “unzustellbar”. Damit ist auch im Buch das Ende offen bzw. lässt es viel Raum zum Nachdenken über die von Petra und Uta angesprochene Problematik.

    • Petra Metzelthin sagt:

      Solche interessanten Details konnte der Film nicht bringen. Es lohnt sich bestimmt, das Buch zu lesen. Auch ich bin von den Erzählungen und Romanen Siegfried Lenz beeindruckt. Ganz besonders hat es mir “Arnes Nachlass” angetan, in dem es um feinfühlige zwischenmenschliche Beziehungen und große Sensibilität geht. Doch das ist ein anderes Thema.
      Es war der Name Siegfried Lenz, der mich lockte, den Film “Der Überläufer” anzusehen. Da ich das Buch nicht kannte, sah ich der Handlung unbefangen und unvoreingenommen entgegen. Der Film hat mich nicht enttäuscht, doch das Buch wird eigene Vorstellungen und Phantasien zulassen.

      • Cornelia Schäfer sagt:

        Ich finde es sehr spannend und bereichernd, sich über den Film auszutauschen und dabei ähnliche und andere Sichtweisen sowie Meinungen kennenzulernen.
        Des Weiteren bin durch deinen Beitrag, liebe Petra, neugierig auf das Buch “Arnes Nachlass” geworden. Ich habe es heute aus meiner Biblothek entliehen. Schon der berühmte erste Satz zieht mich in seinen Bann.

        • Cornelia Schäfer sagt:

          Berichtigung: Bibliothek

        • Petra Metzelthin sagt:

          Liebe Cornelia,
          kannst Du bitte für mich den ersten Satz aufschreiben? Da ich das Buch vor längerer Zeit gelesen habe, kann ich mich nicht mehr an ihn erinnern.
          Wenn jemand für eine Sache schwärmt, dann sind meine Erwartungen sehr hoch. Und am Ende bin ich oft etwas enttäuscht. Ich hoffe, Dir geht es mit “Arnes Nachlass” nicht so?

          • Cornelia Schäfer sagt:

            Liebe Petra, ich kann das Buch kaum weglegen so sehr fasziniert mich die Erzählung. Der erste Satz:
            “Sie beauftragten mich, Arnes Nachlass einzupacken. Einen ganzen Monat ließen sie verstreichen.”
            Viele Grüße Cornelia

          • Petra Metzelthin sagt:

            Liebe Cornelia,
            vielen Dank. Ich weiß noch, wie ich über diese beiden Sätze grübelte: wer ist Arne – ein alter Mann? Und warum musste ein ganzer Monat vergehen? In Bezug auf die Hauptperson klingt das Wort “Nachlass” etwas seltsam, ungewöhnlich. Die Erzählung weckt Gefühle, die man nicht einfach mit Freude, Trauer, Ablehnung, Zustimmung u.ä. beschreiben kann. Sie gehen viel tiefer, finde ich.

          • Cornelia Schäfer sagt:

            Liebe Petra,
            ich habe “Arne” zu Ende gelesen und bin, so wie dir es ging, sehr bewegt. Viele Gedanken und Gefühle gehen einem durch den Kopf. Siegfried Lenz verfügt über eine sehr berührende Erzählweise. Es wird mit Sicherheit nicht der letzte Roman bleiben, den ich von ihm gelesen habe. Im Übrigen sehe ich viel Ähnlichkeit mit Bernhard Schlinks Erzählstil. Ich freue ich schon auf unser nächste “Buchbesprechung”.

  2. Birgit Heinrich sagt:

    Lenz hat das Manuskript aus dem Jahr 1951 nicht zu Ende durchgearbeitet, da der Verlag Hoffmann und Campe es als defätistisch abgelehnt hatte. Daraufhin verschwand der Roman in der Schublade. Der Film soll sich auch vom Roman etwas entfernt haben, im Roman spielt Wanda eher eine untergeordnete Rolle. Um den Stoff mainsteamiger zu machen, ist die Liebesbeziehung wahrscheinlich doch mehr als vom Autoren beabsichtigt in den Vordergrund gerückt worden. Das Ende des Films ist auch anders, die kitschigen Sequenzen im Nachkriegsdeutschland gibt es gar nicht im Roman. Bemerkenswert finde ich, daß der Roman dann doch 2016, siebzehn Monate nach Lenz’ Tod, veröffentlicht wurde. Er führte fünf Wochen lang die Liste der meistverkauften Belletristikbücher in Deutschland an!
    Trotzdem finde ich den Film sehr gelungen und wichtig.

    • Petra Metzelthin sagt:

      Liebe Birgit,
      was genau findest Du gelungen? Welche Szene hat Dir besonders zugesagt? Hat der Film Deine Sicht auf die Geschehnisse am Ende des 2. Weltkrieges, bzw. danach erweitert?

  3. Petra Metzelthin sagt:

    Der Film “Der Überläufer” von Siegfried Lenz hat mich beeindruckt und berührt. Er regte mich zum Nach-Denken an und warf Fragen auf. Auf anschauliche Weise zeigt er, mit welchen Widrigkeiten Soldaten zu kämpfen hatten. Sie setzten nicht nur ihr Leben aufs Spiel, sondern mussten, ob sie es richtig fanden oder nicht, den Befehlen ihrer Vorgesetzten folge leisten. Das wird besonders in der Szene mit dem Unteroffizier Stehauf gezeigt. Er schikaniert seine Untergebenen bis aufs äußerste, findet niemals ein anerkennendes Wort und scheut sich nicht, Menschen hinterrücks zu töten. Wem es nicht gelingt, seine Emotionen zu beherrschen und mit den schweren Bedingungen des Krieges fertig zu werden, dem kann es leicht ergehen wie dem Schlesier – er dreht durch.
    “Milchbrötchen” (m.M. nach ein treffender Name),d.h. Wolfgang Kürschner übersteht, weil er ein Ziel vor Augen hat: er versucht, auf die andere Seite zu wechseln und gleichzeitig versucht er, Walter Proska von der Richtigkeit seiner Anschauungen zu überzeugen. Kürschner verliert an Sympathie nach dem Krieg, als er, selbst Vorgesetzter, darauf drängt, die Vorgaben in der Passagierscheinstelle zu erfüllen. Hier trifft Proska auf Stehauf. Für sein Verhalten findet Frau Schäfer eine gute einleuchtende Erklärung, denn sonst wäre es nicht verständlich, warum Proska unter Einsatz seiner Karriere den ehemaligen Vorgestzten aus dem Militärgefängnis befreien wollte.
    Das Ende des Films zeigt eine unerwartete Wendung. Zunächst sieht alles sehr harmonisch aus. Walter Proska ist mit seiner Frau Hilde, den beiden Kindern und einem befreundeten Paar in einer hamburger Wohnung zu sehen. Plötzlich sieht Proska seine große Liebe Wanda während eines Auftritts im Fernsehen. Spontan verlässt er Familie und Wohnung. In gewisser Weise finde ich das richtig, denn die Beziehung zwischen Hilde und Walter beruht auf einer Lebenslüge: Hilda behauptete vor Jahren, obwohl sie es besser wußte, dass Wanda nicht mehr lebt. Wem konnte Walter Proska eigentlich noch vertrauen?

  4. Cornelia Schäfer sagt:

    Ich möchte meine Meinung zum Film mit einem Zitat von Klaus-Rainer Wittig aus der SZ vom 08.05.2020 beginnen: „Wer einen Krieg nicht erlebt hat, kann Angst, Not und Leid nicht fühlen.“
    Somit wird es auch schwierig, die filmische Handlung entsprechend realistisch einschätzen zu können. Entsprechend meiner Informationen, komme ich jedoch zu der Überzeugung, dass es ein durchaus gelungener Film ist, der bewegt und sehr nahe am Kriegsgeschehen und der Zeit danach ist. Walter Proska durchlebt auf beeindruckende Weise in beiden Filmteilen stets die Gratwanderung zwischen Pflicht und Gewissen. Da er sehr jung ist und über weniger Erfahrung verfügt, handelt er in vielen kritischen Situationen trotzdem sehr mutig und ehrlich.
    Wenn auch für mich schwer nachvollziehbar, so versucht er den schikanierenden Unteroffizier Stehauf zu retten, weil er anders sein will als dieser und offenbar auch nicht Gleiches mit Gleichem vergelten will. Das zeigt sich oft auch im Verhalten gegenüber seinem Freund Wolfgang Kürschner.
    Eine sehr tragende Rolle nimmt im Film auch die besondere Liebe zwischen Walter und Wanda ein.
    In der filmischen Umsetzung hätten nach meiner Meinung auf manche detailgetreue Szene verzichtet werden können. Ich kann auch nicht nachvollziehen, dass Walter, so wie er sich in der Handlung charakterlich entwickelt hat, zum Schluss seine Familie für Wanda verlässt.

    • Petra Metzelthin sagt:

      Liebe Frau Schäfer, vielen Dank für Ihren Beitrag. Unsere Generation kennt aus Erzählungen der Großeltern und vielleicht noch der Eltern die Grausamkeiten des Krieges. Der Film kann nur einen Eindruck vermitteln und dafür sorgen, dass diese Zeiten nicht in Vergessenheit geraten.
      Durch beide Filmteile zieht sich die Liebe zwischen Walter und Wanda, obwohl es m.E. sehr viele Zufälle des Wiedersehens gibt. Aber das ist wohl die Storry, um die sich alle Handlungen drehen. Was meinen Sie, schmälert sie die Qualität, die Aussage des Films?

      • Uta Gartemann sagt:

        Ich finde, die Liebe zwischen Walter und Wanda schmälert nicht die Aussage des Films. Wie Birgit schon meinte, folgt der Film damit dem Mainstream und lockt eventuell mehr Zuschauer an.Denn leider musste ich auch in meinem Bekanntenkreis feststellen, das Kriegs- bzw. Antikriegsfilme wenn überhaupt, oft nur als „Pflichtveranstaltung“ angeschaut werden. Dabei finde ich den Stoff und das Thema gerade auch in unserer heutigen Zeit immer noch wichtig: Man kann nur aus der Geschichte lernen und Lehren ziehen, wenn man sich mit den Ursachen, die dazu führten, auseinandesetzt, das Erinnern wachhält und damit Verantwortung für menschenwürdige demokratische Verhältnisse im Gegensatz zu totalitären Diktaturen übernimmt. Hier wird gezeigt, was Kriege aus Menschen machen und vor welche Entscheidungen sie gestellt wurden, wie schwierig sich das Erlebte und Erfahrene auf das weitere Leben und die Gestaltung der Verhältnisse in der Nachkriegszeit und darüber hinaus ausgewirkt hat.
        Walter Proska war als Überläufer kein Held, er ist aber auch kein überzeugter fanatischer Nazi gewesen. Zunächst war er ein Mitläufer und gehorsamer „pflichtbewusster“ Soldat gewesen, der aber zunehmend zweifelt am Sinn des grausamen Krieges und auf der schmerzhaften Suche ist: Wem soll man glauben, wem kann man vertrauen? Was ist Lüge, was ist Wahrheit? Er sucht Halt und Freundschaft, aber er ist allem nur ausgeliefert und wird zu inhumanem Verhalten geführt, welches Familien und Freundschaften zerstört. Damit macht er sich wie alle Soldaten damals auch mit schuldig. Sein Freund Wolfgang wirkt auf mich zunächst auch sehr sympathisch und sehr menschlich. Aber nach der Befreiung erkennt er nicht oder will und kann es nicht sehen, was für Verrohung der Krieg auch auf beiden Seiten anrichtete: dass Täter zu Opfern und Opfer zu Täter werden und mit Willkür Vergeltung üben. Anstatt differenziert und gerecht zu handeln und zu bestrafen, aber nicht Gleiches mit Gleichem zu vergelten – wie auch Frau Schäfer bereits schrieb. Das stößt Walter ab, beide entfremden sich. Die Freundschaft zerbricht. Zudem erkennt Walter zutiefst enttäuscht, dass man ihm bei der Suche nach Wanda und seiner Schwester nicht wirklich weiterhelfen will. Niemand sagt ihm die Wahrheit. Von Stehauf lässt sich Walter einschüchtern, weil er selber sehr von Gewissenskonflikten geplagt ist. Dabei war Stehauf radikaler als andere, nutzte schamlos seine Machtposition und seine höhere hierarchische Stellung an den Soldaten aus. Ihn interessierten diese als Menschen nicht, er benutze sie als Spielball. Auch nach dem Kriege noch, indem er auf Walter einredete und ihn mit seiner uneinsichtigen Art beeinflussen wollte: „Wir haben alle was getan, der eine so, der andere anders“. Bei ihm ist kein Umdenken und Schuldbewusstsein zu erkennen. Er beschreibt sich als „standhaften Wehrsoldaten“, der „im Lager seine Schuld gebüßt hat“, als Offizier aber damals sein Wort hielt und Verantwortung übernahm. Und so erkläre ich mir schließlich Walters widersprüchliche Handlungsweise in Bezug auf Stehauf. Das Ende des Films aber finde ich auch nicht sehr überzeugend und realistisch, sondern eher konstruiert und etwas kitschig. Obwohl sicher viele das auch so gerne hätten und sich wünschten – er will zu seiner großen wahren Liebe zurückkehren. Ist enttäuscht von seiner Frau, die ihn belogen hat. Wie er war auch Wanda als Partisanin damals Täter und Opfer zugleich. Zu ihr fasste er Vertrauen.
        Der Film bzw. das Buch bietet keine einfachen Antworten und Erklärungen, das wichtige komplexe Thema gibt sie auch nicht her. Es fordert zum Nachdenken heraus, es wirft viele wichtige und auch notwendige Fragen auf – wie auch schon Petra angemerkt hatte.

        • Petra Metzelthin sagt:

          Liebe Uta, Du hast Dich intensiv mit dem Film auseinandergesetzt. Kennst Du auch das Buch? Im Film wird nicht gezeigt, wie Walter später mit seinen “Taten” zurechtkommt. Immerhin erschoß er den Bruder von Wanda und auch seinen Schwager. Plagen ihn Schuldgefühle? Auch wenn nicht wusste, wen er vor sich hatte und in Notwehr handelte, so muss doch sein Gewissen stark belastet sein. Konnte er darüber mit jemandem sprechen? Ich habe das Buch nicht gelesen, aber mich würde interessieren, ob Lenz auf diesen Aspekt eingeht.

          • Uta Gartemann sagt:

            Leider habe ich das Buch selber auch nicht gelesen, kenne jetzt nur den Film. Der Erfolg des Buches, worüber uns Birgit informiert hatte, macht mich natürlich auch ein wenig neugierig, inwieweit sich diese literarische Vorlage von der Verfilmung unterscheidet – es ist immer spannend: ein anderes Medium bietet auch andere Gestaltungsmöglichkeiten. Ich denke mir, im Buch werden sicher intensiver Walters Gefühle und innere Monologe beschrieben. Das, was in ihm vorgeht. Im Film drückt sich diese innere Zerrissenheit Walters sicher mehr über seine Mimik und Körpersprache aus, vor allem nachdem er direkt von den Folgen seiner Handlungen erfahren hatte. Und beim Wiedersehen mit Wanda im Schloss sprechen beide an, welche Schuld sie jeweils auf sich geladen haben, obwohl sie es nicht wollten. Es wird aber dann nicht mehr gezeigt, wie ihn seine begangenen „Taten“ später noch belasten, weil sie ja bis in seine Familie drangen. Weil ihm vielleicht auch das ganze Ausmaß seiner Schuld bewusst wurde und er schmerzhaft erkennen musste, dass er damals Pflichterfüllung und Gehorsam als Wehrmachtsoldat über sein Gewissen und seine Menschlichkeit stellte.
            Ich will deshalb hier Petras Frage weiter in die Runde geben: wer kennt das Buch und hat vielleicht darüber lesen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search