“Soll ich das jetzt wirklich alles lesen?!” – Christinas persönliche Schreibgeschichte

Die Bücher häufen sich auf deinem Schreibtisch, du hast den Anfang des Kapitels, das du gerade liest schon wieder vergessen und weißt gar nicht, welche recherchierten Fakten du am Ende in deine wissenschaftliche Arbeit aufnehmen sollst. Kommt dir dieses Szenario bekannt vor? Dann hat Christina Ullrich vom Schreibzentrum sicher einen Tipp, der dir weiterhilft. Denn nicht nur Schreiben erfordert viel Übung – auch effektive Recherche will gelernt sein. Welche Erfahrungen sie selbst damit gemacht hat und welche Methode sie weitergebracht hat, erzählt sie in ihrer persönlichen Schreibgeschichte.

Foto von Crispin-I. Mokry

Hier Christinas kleinen Podcast hören

Hier geht es zum Handout, welches das Schreibzentrum zur Methode Vier-Spalten-Lesen erstellt hat.

Passend zum Thema ist auch der Onlinekurs des Schreibzentrums “Viel gelesen – wie schreibe ich jetzt meinen eigenen Text?” am 22.6.2020 einen Blick wert.

Das Skript zum Podcast – für alle, die lieber selbst (mit)lesen

Was Schreiben für mich bedeutet …

Der Autor Marc Twain sagte einmal:
„Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Worte weglassen.“
Ganz so einfach ist es dann leider doch nicht, wenn es ums Schreiben geht, finde ich. Es gibt so einige Herausforderungen, die wir alle nur zu gut kennen. Deshalb wollte ich euch gerne an meinem persönlichen Aha-Erlebnis beim Schreiben teilhaben lassen.

HI, ich bin Christina, studiere Politikwissenschaft an der TU Dresden und arbeite als studentische Hilfskraft am Schreibzentrum der TU Dresden. Im Laufe eines Semesters muss ich mehrere schriftliche Arbeiten abgeben und habe mir einige Hacks angeeignet, um damit besser voran zu kommen.

Wie wahrscheinlich die meisten von euch, starte ich am Anfang meiner Hausarbeiten erstmal damit, Literatur zu suchen. Meistens gehe ich dann in Slub und beginne erstmal nach passenden Büchern zu stöbern. Dort werde ich schnell fündig. Und wenn ich erstmal in der richtigen Abteilung der Slub stehe, finde ich meistens auch sehr sehr viele Exemplare auf einmal. Am Ende habe ich so viele Bücher aufgeladen, dass ich sie kaum noch tragen kann.

Oft geht’s mir so, dass ich von der riesigen Auswahl regelrecht erschlagen bin. So viele Bücher nur zu meinem Thema. Soll ich das jetzt wirklich alles lesen?!

Wie finde ich heraus, was wirklich wichtig ist? Was brauche ich eigentlich für meine Arbeit?

Wenn ich meine ausgeliehenen Bücher erstmal nach Hause getragen habe, fange ich an zu lesen. Von einem Buch wechsle ich zum anderen. Dann finde ich noch einen interessanten Artikel in Online-Datenbank, den arbeite ich auch noch schnell durch. Irgendwann fällt mir dann auf, dass ich mich an das, was ich am Anfang gelesen habe, schon gar nicht mehr richtig erinnere. Man vergisst alles so schnell wieder … ziemlich schade …

Vielleicht kennt ihr solche Probleme ja auch:
Wie kann ich mit der Flut an Literatur am besten umgehen? Wie kann ich das, was ich mir schon erarbeitet habe, am besten behalten?

Was mir dabei geholfen, ist das VIER-SPALTEN-LESEN. Das ist eine Tabelle, in der man die gefundenen Zitate einfügen kann. Man kann das in einem Word Dokument machen oder einfach mit Stift, Lineal und einem Blatt Papier.
Wie der Name schon sagt, gibt es 4 Spalten, die ihr euch einzeichnen könnt.

In der ersten Spalte trage ich den Originaltext ein, zum Beispiel das Zitat, das ich hilfreich empfinde.

In der zweiten Spalte füge ich den Titel des Werkes, den Namen des Autors bzw. der Autorin und die genaue Seitenzahl ein, damit ich die Textstelle immer wiederfinden kann.

In der dritten Spalte notiere ich meinen Kommentar, also was mir aufgefallen ist, was ich interessant finde oder was ich daran kritische sehe.

In der vierten Spalte ordne ich dann ein, zu welchem Abschnitt die Textstelle am besten passt. Ist es für die Einleitung relevant oder doch eher für den Hauptteil geeignet?

So mache ich das für sämtliche Zitate, die ich finde. Damit habe ich alles derzeit verfügbar und kann auch prüfen, ob bestimmte Informationen für meine Hausarbeit überhaupt relevant sind. Wenn ich dann mit dem Schreiben beginne und nach Ideen suche, kann ich meine Tabelle zur Hand nehmen und meinen Text damit strukturieren.

Mir hat das Vier-Spalten-Lesen sehr geholfen, um einen besseren Durchblick bei der Literaturrecherche zu bekommen. Und auch, um zu wissen, wo mich das Gelesene, am besten in meinen Text einfügen kann. Wenn ihr das auch gerne ausprobieren wollt, habe ich euch das Vier-Spalten-Lesen hier (unter dem Podcast) verlinkt und ihr könnt direkt damit starten!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search