Vom simplen Bullet Journal zum persönlichen Schreib-Journal: wie ihr euch die Methode für das Schreiben zunutze machen könnt

Wer seinen Alltag besser organisieren möchte, der kann aus einem Sammelsurium an Apps auswählen, die einem dabei helfen. Manche erstellen Einkaufslisten, viele bieten einen Terminkalender und mit einer Handvoll kann man sogar alle Bücher ordnen, die man in Zukunft lesen möchte oder gerade gelesen hat.

2013 kam jedoch eine neue Methode ins Spiel, die all das vereint: Das Bullet Journal eroberte die Welt im Sturm. Wer sich schon ein wenig mit dem sogenannten „BuJo“ beschäftigt hat, dem kommen sicher Bilder von bunten kalligraphischen Meisterwerken in den Sinn. Egal, ob wild dekoriert oder nicht: Es kann in jedem Fall ein Alltagshelfer sein, der einen auch beim Schreiben unterstützt. Deshalb mein Rat: Macht es zu einem Mittel, um Gedanken einzufangen, Inspiration zu sammeln und Ideen festzuhalten. Macht dieses kleine Buch zu einem echten Alleskönner. Hier zeige ich euch wie.

(Bildquelle: https://www.piqsels.com/de/public-domain-photo-zbklh )

…andere setzen eher auf die dezente Variante.

Noch nie gehört?

Wem die Bullet Journal Methode neu ist, dem sei sie jetzt in aller Kürze erklärt, denn im Internet finden sich wirklich unendliche Weiten an Material dazu.

Ryder Carroll entwickelt digitale Produkte, schreibt Bücher und ging 2013 mit seinem Bullet Journal an die Öffentlichkeit. Der Amerikaner arbeitet selbst mit dieser Technik, um trotz seiner Lernbehinderung fokussiert und konzentriert zu arbeiten.

Das Bullet Journal bekommt seinen Namen vom englischen Wort für „Kugel“. Damit werden die kleinen Blasen bezeichnet, mit denen man seine To-Dos dann abhakt. Genau darin liegt auch die wesentliche Funktion: man erstellt sich Jahres-, Monats-, und Tagesübersichten, weist sich Aufgaben zu und plant Termine. Der Aspekt des „Journalings“ kommt dazu, wenn man die Methode mit einer Art Mini-Tagebuch kombiniert.

Ryder Carroll empfiehlt dabei explizit das Schreiben per Hand in ein Notizbuch, um freier und spontaner heranzugehen.

Vom Bullet Journal zum Schreib-Journal

Das Bullet Journal kann natürlich von jedem je nach eigenen Bedürfnissen gestaltet werden. Ihr wollt kleine Zeichnungen einfügen oder eben eure Wunsch-Literatur notieren? Alles kein Problem. Auf diese Weise kann man sich das Bullet Journal auch ganz leicht zum Schreiben zunutze machen. Ergänzt zu euren Kalendern und To-Do-Listen einfach Schreibprojekte und vieles mehr. Der große Vorteil ist, dass ihr damit alles an einem Ort versammelt. Um zu Planen oder eure Ideen zu verfolgen müsst ihr also nicht mehr zwischen mehreren Apps und Kalendern wechseln, sondern findet alles in einem Buch.

Sich zum Schreiben motivieren

Das Wichtigste beim Schreiben ist, dass man am Ball bleibt und dabei kann das Bullet Journal helfen. Die Idee ist, dass man sich kleine Ziele setzt, beispielsweise eine bestimmte Zeit, die man am Tag mit Schreiben verbringen möchte oder eine Anzahl Seiten, die man pro Tag gern schaffen will. Diese Ziele werden für jeden Tag notiert und abgehakt sobald sie erledigt wurden. So habt ihr jeden Tag ein sicheres Schreibziel vor Augen und könnt darauf hinarbeiten. Die Häkchen bieten außerdem einen angenehmen Überblick über den eigenen Fortschritt und spornen nochmal zusätzlich an. Ich selbst plane gerade, auf diese Art eine Schreibroutine zu entwickeln. Das Einbauen von kleinen Belohnungen wie einer Schokolade, wenn man eine bestimmte Anzahl Ziele abhaken konnte, habe ich mir als kleines Extra vorgenommen, um den inneren Schweinehund zu bändigen.

Projekte Planen

Die nächste Hausarbeit steht an. Ihr wollt endlich mal das Buch fertig schreiben, das ihr euch schon so lange vorgenommen habt. Vielleicht wollt ihr also einen Teil eures Notizbuches nur diesem Projekt widmen. Damit habt ihr einen Platz, wo ihr alles aufschreiben könnt – von den ersten Ideen, über wesentliche Rechercheergebnisse bis hin zur Gliederung. Der klare Vorteil: ihr habt alle Informationen, die ihr braucht an einem Platz und müsst euch nicht durch stapelweise Notizseiten und Word-Dokumente wühlen.

Ideenwerkstatt

Das tolle an einem Notizbuch ist, dass ihr es jederzeit aus der Tasche holen und drauf los schreiben könnt. Vielleicht kommt euch ja unterwegs eine zündende Idee, die ihr gern festhalten wollt. Oder ihr habt einfach nur einen losen Gedanken, an den ihr euch später gern erinnern würdet. Integriert am Besten Platz dafür in euer Schreib-Journal. Schreibt Einfälle, Gefühle und Dinge, die euch inspirieren auf. Vielleicht entwickeln sich daraus ja die eine oder andere neuen (Schreib-)Idee.

Ich persönlich behalte die Dinge viel besser im Gedächtnis, wenn ich sie mit der Hand in mein Buch eingetragen habe, als wenn ich sie nur in mein Handy tippe. Außerdem blättere ich gern mal ein paar Seiten zurück, um mir anzuschauen, was mich vor einigen Wochen beschäftigt hat und mit welchen Ideen ich mich vielleicht noch ausführlicher beschäftigen möchte.

Üben, üben, üben

Natürlich kann das Schreib-Journal auch einfach nur zum Schreiben benutzt werden. Je mehr man schreibt, desto besser wird man und ganz nach diesem Motto lassen sich ganz einfach Schreibübungen integrieren. Nutzt das Buch etwa für eure Morgenseiten oder lasst euch in unserem Blogpost zu anderen Übungen inspirieren.

Mut zum leeren Buch

Natürlich müsst ihr dafür nicht die Übungen umsetzen, die hier vorgeschlagen werden. Aber vielleicht ermutigt es euch, beim nächsten Mal keinen vorgedruckten Kalender zu kaufen, sondern stattdessen zu einem leeren Buch zu greifen und es ganz nach euren Bedürfnissen und mit eurer eigenen Kreativität zu befüllen.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Die Arbeitsbücher von Bert Brecht sind da natürlich auch eine Inspiration z.B. – zumindest fand ich die immer anregend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search