Dresden als Literaturstadt? Das Literaturnetz trägt dazu bei

Vielleicht seid ihr selbst verliebt in die Literatur. Vielleicht kennt ihr jemanden der diese Liebe teilt. Und vielleicht habt ihr euch in dem Zusammenhang schon einmal Gedanken gemacht, was Dresden alles für solche Menschen zu bieten hat. Welche heimischen Autor*innen gibt es? Welche Veranstaltungen kann man besuchen? Welche Buchhandlungen sind ein Geheimtipp? Seit einigen Jahren gibt für die Literatur in Dresden das Literaturnetz. Was diese Initiative ausmacht, wie es dazu kam und wie sie sich in Zeiten von Corona am Leben hält, könnt ihr hier lesen.

Die Bedeutung des Literaturnetzes steckt schon im Namen: es will vernetzen. Dresdner Literaturschaffende miteinander, aber auch mit der Öffentlichkeit. Die Landeshauptstadt soll als Literaturort sichtbar gemacht werden. Dafür hat das Literaturnetz eine Website als digitale Anlaufstelle ins Leben gerufen. Auf der Seite präsentieren einzelne Akteur*innen und Institutionen sich und ihre aktuellen Angebote – alles mit wenigen Klicks abrufbar.

Dass Literatur in Dresden so überschaubar im Internet zu finden ist, ist keine Selbstverständlichkeit. Lange war es anders.

„Dresden hat viel Literatur, sie ist nur wenig sichtbar“

Das dachte sich Cornelia Eichner, Autorin, Teilnehmerin unserer Dresdner Heimat.Heute Schreibwerkstatt und ehemaliges Mitglied im Dresdner Stadtrat. Deshalb lud sie eine Reihe Akteur*innen der heimatlichen „Literaturszene“ ins Rathaus ein. Von eben so einer „Literaturszene“, waren sich die Beteiligten einig, konnte man in der Landeshauptstadt bisher aber kaum sprechen. Dresden besitzt jede Menge große Institutionen der Literatur, wie das Erich Kästner Haus, den Dresdner Lyrikpreis, das Stadtschreiber*innenstipendium oder Bibliotheken wie die SLUB. Auch kleinere Verlage, Schreibwerkstätten und Verbände sind hier angesiedelt. Doch wirklich sichtbar war diese enorme Vielfalt bis vor Kurzem nicht.

Aus diesem Grund wurde im Anschluss an das Treffen ein gemeinsamer Antrag ausgearbeitet, den Cornelia Eichner am 1. März 2018 im Stadtrat vortrug. Darin verlangte sie ein Konzept zur Literaturvermittlung und Literaturförderung in Dresden, unter anderem in Form einer einheitlichen Öffentlichkeitsarbeit. Bestehende Institutionen sollen damit gestärkt, neue Akteur*innen unterstützt werden. Das Ziel: Die Kulturstadt Dresden soll mehr und mehr auch zur Literaturstadt werden.

Der Antrag wurde mit nur wenigen Gegenstimmen unverändert beschlossen und bildete damit den Grundstein für die Gründung des Literaturnetzes.

Seit seinem Bestehen hat das noch sehr junge Netzwerk schon einiges geleistet, wie die Website wohl am besten zeigt. Viele Personen und Institutionen haben sich dem Netzwerk mittlerweile angeschlossen, so auch die SLUB und das SLUB TextLab. Mit der Coronakrise wird es nun aber vor eine neue Herausforderung gestellt.

Die Szene lebt trotz Virus

Auch, wenn Literatur in Dresden seither mehr Mittel erhält, wird gerade in Coronazeiten deutlich, wie knapp bemessen das Geld trotzdem ist. Literaturschaffende gehören meist nicht zu den Bestverdienenden. Hinzu kommt, dass es ihnen durch Corona häufig an Sichtbarkeit mangelt – Lesungen fallen aus, Literaturhäuser haben geschlossen.

Damit die Literatur in Dresden trotz Virusängsten nicht in Vergessenheit gerät, hat das Literaturnetz auf seiner Website eine Mediathek eingerichtet. Dort werden Videos von Autor*innen, Literaturveranstalter*innen, Buchhändler*innen und Bibliotheken gesammelt. Cornelia Eichner etwa liest aus selbstgeschriebenen und -illustrierten Kindergedichten. Uta Hauthal nimmt die Zuschauenden mit in den SLUB Klemperer Saal, wo sie aus dem Roman „Treibgut“ vorliest. Der Buchhändler Jörg Stübing gibt ein Interview im Erich Kästner Haus. Die Auswahl in der Mediathek ist beachtlich und soll dank kreativen Literaturliebhaber*innen in Dresden auch weiter wachsen.

Veröffentlicht werden außerdem Videos, die dem Open Call des Amtes für Kultur – und Denkmalschutz #stayhomeandbecreative gefolgt sind. Mit der Aktion wurden professionelle Künstler*innen in Dresden dazu aufgerufen, die eigene Kunst in einem Video zu teilen. Es haben etwa die Dresdner Autorin Undine Materni sowie die Autoren Patrick Beck oder Volker Sielaff teilgenommen. Die Videos werden unter anderem in der Literaturnetz-Mediathek und auf der Seite des Kulturhauptstadtbüros veröffentlicht.

Allen, die Literatur lieben kann also nur ans Herz gelegt werden: stattet dem Literaturnetz einen (virtuellen) Besuch ab. Engagiert euch. Und lasst euch begeistern, von der kulturellen Vielfalt, die Dresden auch in dieser Szene zu bieten hat.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search