Biografisches Schreiben – eine kleine Einführung

In ihren bisher achtzig Lebensjahren hat meine Oma viel erlebt. Nun möchte sie das mit meiner Hilfe für kommende Generationen festhalten. Auch nach einigen Jahren und Jahrzehnten soll man ihre Geschichte noch lesen können.

So wie meine Oma sehen das viele Menschen. Biografisches Schreiben ist aktuell sehr beliebt. „Wer über sich schreibt, der bleibt“ titelte der Deutschlandfunk Kultur im März 2018. Eine Überschrift, die den Reiz des Schreibens über sich selbst und seine Familie auf den Punkt bringt. Eben dieses Schreiben legen einem auch viele Expert*innen ans Herz. „Leben Schreiben Atmen“ lautet etwa der Titel von Doris Dörries „Einladung zum Schreiben“, einem Buch in dem sie zum biografischen Schreiben ermutigt.

Was aber macht diese Art des Schreibens aus? Und warum tun wir uns selbst etwas Gutes, wenn wir unsere eigene Geschichte und die unserer Liebsten zu Papier zu bringen?

Die Besonderheiten des biografischen Schreibens

Biographia (altgriech.) heißt übersetzt so viel wie „Leben schreiben“. Besser kann man den Kern des biografischen Schreibens wohl kaum zusammenfassen. Es geht darum, in die eigene Lebensgeschichte (Autobiografie) oder die eines anderen Menschen einzutauchen, das Erlebte nachzuvollziehen und davon zu lernen. Welch großer Beliebtheit sich Biografien erfreuen, beweist ein einziger Blick auf die Longlists des Deutschen Buchpreises. So gewann etwa im letzten Jahr Saša Stanišić den Preis mit seinem autobiografischen Roman Herkunft. Kein anderes Genre ist so authentisch und von kaum einer anderen Art des Schreibens kann man so viel mitnehmen.

Das Ich erforschen

Mehr als alle anderen Arten des Schreibens kann uns das biografische Schreiben persönlich bereichern. Viele sprechen von einer therapeutischen Wirkung. Gerade, wenn man einfach drauflos schreibt, flechten sich unterbewusste Teile ein, die viel Aufschluss über unser Selbst geben können. Gedanken und Gefühle, aber auch Wertvorstellungen und gesellschaftliche Ansichten können sich dabei klarer herauskristallisieren und uns dabei helfen, uns selbst besser zu begreifen. In einer Zeit, in der wir uns so intensiv mit Selbstfindung auseinandersetzen kann das biografische Schreiben ein wichtiges Hilfsmittel sein. So schreibt Herrad Schenk in ihrem Buch „Die Heilkraft des Schreibens“:

Sich den eigenen Gefühlen schreibend zu nähern kann dabei helfen, sich nicht mehr als völlig ausgeliefert zu empfinden und nach und nach die Kontrolle über das eigene Leben zurückzugewinnen. Später, wenn man mehr Distanz zum Geschehen gewonnen hat, kann man die Aufzeichnungen wieder vernichten — oder daraus vielleicht eine gute Geschichte gestalten, und zu der Erleichterung, die Krise durchgestanden zu haben, gesellt sich dann die Befriedigung, die der kreative Prozess bietet.

Auch das Verarbeiten von Ereignissen gehört also dazu. Das Schreiben über traumatische Erlebnisse, über Verluste oder schmerzliche Erfahrungen der Vergangenheit kann uns helfen diese besser zu verarbeiten.

Ein guter Anfang

Als jemand, der sich gern mit verschiedenen Schreibtechniken auseinandersetzt, bin ich über die Jahre immer wieder auf einen Hinweis gestoßen. Schreibe über das, was du kennst.

Selbst, wenn man an einem fiktiven Text arbeitet wird empfohlen, Elemente aus dem eigenen Erfahrungsbereich einzubauen, um mehr Authentizität zu erzeugen. So ist es nicht untypisch, dass Autor*innen etwa den Hauptcharakter ihres Werkes mit Eigenschaften ausstatten, die sie in sich selbst wiederfinden.

Das Schreiben über uns selbst, über unsere Erfahrungen und Gefühle – sei es nun direkt oder indirekt – geht uns leicht von der Hand. Und so machen sich auch viele Schreibübungen, gerade für Anfänger oder Schreibblockadenopfer, das biografische Schreiben zunutze. Denke ich an mich selbst, ergibt das Sinn. Wie oft wollte ich Schreiben, wusste aber nicht worüber. Nehme ich mir vor, über mich selbst zu schreiben, sprudeln die Ideen plötzlich aus mir heraus. Ich selbst bin einfach ein leichtes Thema, um überhaupt erstmal mit dem Schreiben anzufangen. Dass mein Text so deutlich tiefgründiger und realistischer wirkt, ist ein positiver Nebeneffekt.

Die Familiengeschichte erforschen

Natürlich muss man sich beim biografischen Schreiben nicht selbst in den Vordergrund rücken. Warum nicht einfach die eigene Familiengeschichte nacherzählen? Ahnenforschung liegt im Trend, immer mehr Menschen beschäftigen sich mit ihren Wurzeln und dem Leben ihrer Vorfahren. Mit Sicherheit findet sich in jeder Familie mehr als nur eine Geschichte, die es sich lohnen würde aufzuschreiben.

Wer über seine Familie schreibt, dem bietet sich die Möglichkeit, in die Vergangenheit einzutauchen. Was war in der damaligen Gesellschaft anders als heute und wie kann man es bewerten? Über mehrere Generationen hinweg kann man nicht nur Entwicklungen in der Öffentlichkeit, sondern auch innerhalb der Familie darstellen. Wie hat sich die Familienstruktur über die Jahre gewandelt? Wie haben sich die Personen verändert?

Für mich stellt gerade dieser, über das bloße Nacherzählen von Ereignissen hinausgehende Aspekt einen besonderen Reiz dar. Wenn ich über meine Oma und unsere Familie schreibe, dann möchte ich nicht nur ihre Erinnerungen wiedergeben. Ich möchte entdecken, wie die drei Staaten, in denen sie gelebt hat – vom Dritten Reich, über die DDR bis hin zur heutigen Bundesrepublik – sie geprägt haben. Wie sich ihre Lebensweise über die Jahre auch dadurch verändert hat.

Vor allem, und das habe ich oben schon erwähnt, möchte ich nicht, dass diese wertvollen Erinnerungen an eine Zeit, die sich so sehr von der heutigen unterscheidet verloren gehen.

Und wie kann man sie besser verewigen, als schreibend?

Nun habe ich viel, aber noch lange nicht alles über das biografische Schreiben gesagt. Die Herangehensweise, die effektive Recherche und die Frage nach einem geeigneten Stil sind alles Themen, die ich auch für mich selbst noch klären muss und für die sich hier im Blog in nächster Zeit sicher noch Antworten finden lassen.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search