Virtueller Literaturzirkel: Bernhard Schlink – Der Vorleser

Inhaltsangabe

Erster Teil

Der Ich-Erzähler Michael Berg lernt als 15 jähriger Schüler die wesentlich ältere Hanna kennen und lieben. Auf das Drängen von Hanna hin beschäftigt sich  Michael intensiv mit dem Schulstoff. Er holt nach, was ihm durch Krankheitsausfall entgangen ist und er erreicht, das Schuljahr mit den anderen abzuschließen. Die Stunden bei Hanna verbringt Michael mit Vorlesen und mit ihr zusammen im Bett. Eines Tages hat Hanna, ohne Michael vorher ins Vertrauen zu ziehen, die Stadt verlassen.

Zweiter Teil

Michael erlangt das Abitur und beginnt ein Studium der Rechtswissenschaft. Er nimmt an einem Seminar teil, das einen KZ-Prozess zum Inhalt hat. Während der Gerichtsverhandlungen sieht er Hanna wieder – als Angeklagte. Ihr wird vorgeworfen, am Ende des 2.Weltkrieges den Tod von zahlreichen jüdischen gefangenen Frauen mit verantwortet zu haben. Als SS-Aufseherin eines kleinen Lagers bei Krakau hätte sie die Tür der brennenden Kirche aufschließen können. Hannas Auftreten, ihre Reden lassen sie unsympathisch erscheinen. Michael erkennt, dass sie Analphabetin ist und  er ist im Zwiespalt: sollte er dem Richter davon erzählen? Sollte er mit Hanna sprechen und sie zur Offenlegung ihres Geheimnisses überreden? Das würde die Strafe mildern. Aber er kann das nicht tun. Hanna bekommt lebenslänglich.

Dritter Teil

Michaels Ehe und andere Beziehungen scheitern. In schlaflosen Nächten beginnt Michael, laut zu lesen. Schließlich nimmt er Romane und Erzählungen auf Kassetten auf und schickt sie, zusammen mit einem Recorder und ohne ein persönliches Wort, zu Hanna ins Gefängnis. Im 4. Jahr danach kommt ein schriftlicher Dankesgruß zurück. Das kann Michael nicht bewegen, ihr zu schreiben oder sie zu besuchen. Nach 18 Jahren wird dem Gnadengesuch von Hanna stattgegeben – sie soll entlassen werden. Da Michael der einzige Kontakt für Hanna ist, wird er gebeten, sich um Wohnung und Arbeit zu kümmern und sie aus dem Gefängnis abzuholen. Eine Woche vor der Entlassung besucht er Hanna. In der Nacht vor der Entlassung nimmt sich Hanna das Leben. Hanna hat verfügt, ihr Vermögen einer jüdischen Überlebenden von damals zu übergeben.

Cornelia Schäfer über Bernhard Schlink (Kurzbiografie)

(Bildquelle: Cornelia Schäfer)

Bernhard Schlink wurde am 6. Juli 1944 in Großdornburg bei Bielefeld als Sohn eines Theologieprofessors und einer Theologin geboren.


Kurz nach seiner Geburt zog Schlinks Familie nach Heidelberg; dort verbrachte er seine Kindheit und besuchte das Kurfürst-Friedrich-Gymnasium.
Schlink studierte Jura an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und an der freien Universität Berlin.
1975 promovierte er zum Thema Verfassungsrecht. Er arbeitete erfolgreich an verschiedenen Universitäten.
Bernhard Schlink hat auch das Goldschmieden gelernt und machte eine Ausbildung als Masseur
Er hat jedoch immer schon gern geschrieben. Bereits als Schüler und Student hatte er Freude am Erzählen und Fabulieren.
1987 brachte er gemeinsam mit seinem Freund und Co-Autor Walter Popp seinen ersten Roman, »Selbs Justiz«, heraus.
Es folgten weitere Kriminalromane, die er allein verfasste.

Sein wohl erfolgreichstes Werk „Der Vorleser“ erschien 1995. Es wurde in ca.50 Sprachen übersetzt und 2008 verfilmt.

(Bildquelle: Cornelia Schäfer)

In den dazwischenliegenden Jahren arbeitete Schlink weiterhin als Jurist.
Bernhard Schlink erhielt zahlreiche Auszeichnungen, nicht nur für sein literarisches Schaffen.

Heute lebt Schlink in New York und Berlin.

Einige seiner Bücher:

  • Die Heimkehr
  • Das Wochenende
  • Sommerlügen
  • Die Frau auf der Treppe
  • Erkundigungen zu Geschichte, Moral, Recht und Glauben
  • Olga

Ich hatte das große Glück, Bernhard Schlink zu einer Lesung am 20.03.2009 im Luthersaal in Radebeul zu erleben.
Er trat ruhig und besonnen auf. Fragen beantwortete er stets klar und überlegt.
Bernhard Schlink ist eine beeindruckende Persönlichkeit, der man gespannt und interessiert zuhört.

Jetzt seid Ihr an der Reihe. Ihr habt Fragen, Anmerkungen, Ideen, Meinungen zum Buch und seinem Autor? Nehmt an unserem virtuellen Literaturzirkel teil und diskutiert in den Kommentaren.    

Das könnte dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. Petra Metzelthin sagt:

    Ist Euch schon einmal aufgefallen, wie Schlink seine Kapitel beginnt? Oftmals mit einem kurzen Satz, der eine Tatsache in den Raum stellt. Im weiteren Text wird diese Tatsache erklärt, ausgeführt und untermauert. Mit diesem Aufbau gelingt es Schlink, Spannung hervorzurufen. Hier ein Beispiel: „Für Hanna hätte die Verhandlung nicht schlechter laufen können.“ (Zweiter Teil, Kapitel 6) Und nun wird gesagt, warum. Oder: Am nächsten Sonntag war ich bei ihr. Es war mein erster Besuch in einem Gefängnis.“ (Dritter Teil, Kapitel 8). Schlink beschreibt nun, wie dieser Besuch im einzelnen vonstatten ging.

    • Uta Gartemann sagt:

      Mich hat das Buch auch sehr berührt. Schlink schreibt sehr unterhaltsam, leitet die Kapitel spannend ein – wie Petra schon feststellte – und führt dies dann gedanklich genau und meisterhaft detailliert beschreibend aus. Die Reflektionen der Hauptfigur wechseln sich mit Beschreibungen des Handlungsgeschehens ab, auch der Leser wird damit zum Nachdenken aufgefordert.
      Was mit einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte begann, endete mit einer traurigen und ungeheuerlichen Wahrheit. Dieses ernste schmerzhafte Thema lässt einen nicht mehr los, viele Fragen tun sich auf.
      Der Ich-Erzähler Michael berichtet sehr einfühlsam, schonungslos offen und ehrlich über seine erste große Liebe, seine Schuldgefühle, Unsicherheiten, Ängste auf dem Weg zum Erwachsenwerden und Suchen seiner Rolle im Leben. Seine besondere Liebe zur älteren Hanna, die auch sein späteres Leben prägt, kann ich dank der einfühlsamen Beschreibung des Autors gut nachvollziehen. Ob diese Liebe jedoch dauerhaft bestehen kann, da sie nach meinem Empfinden sehr einseitig und nicht auf Augenhöhe ist, das ist wieder eine andere Frage. Und leider ist so eine Beziehung auch – wie Petra schon anmerkte – nicht gesellschaftlich anerkannt und akzeptiert. Beide wollen aber diese Beziehung und können sie zusammen genießen, nach außen aber nicht zeigen. Hanna knüpft die körperliche Nähe zunehmend an Bedingungen, erzählt ihm kaum etwas über sich, vertraut sich ihm nicht an. Sie hat aber auch einen guten Einfluss auf den Jungen.
      Die Figur der Hanna wirkt zunächst sympathisch: sie ist fürsorglich, pflichtbewusst und sehr bildungshungrig. Zunehmend aber irritieren manche ihrer Reaktionen, man kann sie sich nicht so recht erklären und diese gutheißen. Später als Michael den Prozess gegen sie und die anderen KZ-Aufseherinnen begleitet und sich mit dieser Zeit auseinandersetzt, versteht er sie besser und kommt auch hinter ihr größtes „Geheimnis“. Er quält sich aber mit der Frage, ob das gehen kann: verstehen und gleichzeitig verurteilen? Dass er nicht mit Hanna darüber gesprochen hat, erkläre ich mir damit, dass er Respekt vor ihren Gefühlen und ihrer Scham hat und sie nicht verletzen will. Aus Schuldgefühl schickt er ihr später Kassetten, aber nicht mehr, keine persönlichen Briefe.Meiner Meinung nach distanziert er sich damit von ihrem Verhalten – in seinen Augen machte sie sich auch trotz ihres Analphabetismus mitschuldig bei diesen Verbrechen.
      Mich bewegten auch die Fragen, warum Hanna selber nie über die Konsequenzen ihrer Handlungen nachdachte, nur pflichtbewusst und ohne Mitdenken und Mitgefühl alle ihr gestellten Aufgaben und Befehle erfüllte. In welchen Verhältnissen ist sie tatsächlich aufgewachsen, warum lernte sie nicht lesen und schreiben? Ist Bildung eine Voraussetzung für moralisches Handeln? Schützt Analphabetismus vor Schuld, weil er unmündig und unwissend macht? Ihr war ihre Schuld erst während ihrer Haft wirklich erst bewusstgeworden, da sie lesen konnte und sie sich mit den Verbrechen dieser Zeit und ihren Taten auseinandersetzte.

  2. Birgit Heinrich sagt:

    Ich habe das Buch bereits vor mehreren Jahren gelesen und war fasziniert von der ungewöhnlichen Liebesgeschichte. Nein, ich finde es nicht unverantwortlich, dass Hanna mit Michael eine ungewöhnliche Beziehung hatten. Das Leben hat seine eigenen Spielregeln – sollte man bei der Partnerwahl nur darauf achten, dass Alter, Bildung, sozialer Stand etc.optimal zueinander passen? Das wäre langweilig und außerdem gibt es das Zauberwort Liebe. Dass die dann oft nicht so lange hält, weil eben die „Basics“ nicht zueinander passen – c’est la vie.
    Hanna ist eine außergewöhnlich introvertierte Frau, der das große Glück geschah, Michael kennen zulernen. Er hat sie in die ihr völlig unbekannte wunderbare Welt der Literatur geführt. Ich hatte beim Lesen eigentlich nicht dass Gefühl, dass Michael sich dem „normalen“ Leben entfremdet. Ich denke, dass sich beide in ihrem Zusammensein ungeheuer bereichert haben.
    Dass der Roman im Laufe der Handlung eine völlig überraschende Wendung nimmt, empfand ich als sehr spannend. Als Hanna im Gefängnis die furchtbaren Hintergründe ihrer Arbeit mitbekam, mit ihrer Mitschuld konfrontiert wurde, hatte für sie das Leben auch keinen Sinn mehr. Das ist auch ein Stück „Banalität des Bösen“. Sie hatte pflichtbewusst und stoisch ihren Dienst getan, ohne zu hinterfragen.
    Schlink schafft den Spagat zwischen Liebesgeschichte und Geschichtsaufarbeitung grandios.

  3. Schäfer, Cornelia sagt:

    Ich bin von dem Buch „Der Vorleser“ sehr beeindruckt.
    Bernhard Schlinks Sprache und Stil faszinieren mich einfach. Er schreibt sehr einfühlsam und spannungsreich. Wie auch Petra feststellt, „werden Gefühle, Stimmungen, Bilder wiedergegeben“. Schlink wirft immer wieder Fragen auf, wodurch man als Leser mitgenommen und angehalten wird, über Situationen nachzudenken und selber Stellung zu beziehen.
    Für mich ist neben der großen, ewigen Liebe Michaels zu Hanna eine weitere Schlüsselfrage die der Schuld. Hanna ist letztlich durch das System, immer zu gehorchen, Befehle auszuführen und ihre „Pflicht“ zu erfüllen, benutzt worden und somit eben auch schuldig. Sie hätte die Kirchentür aufschließen müssen, um die Gefangenen zu retten, war aber den anderen Aufseherinnen hörig und hat es nicht getan, nicht tun können.
    Warum Michael schweigt sehe ich so, dass er Hannas Geheimnis (Analphabetin), woran sie so vehement festhält und sogar alle Schuld beinahe widerspruchslos auf sich nimmt, nicht preisgeben will. Das wäre wohl in seinen Augen ein Vertrauensbruch gewesen. Er hadert jedoch mit sich. Deutlich wird das im Gespräch mit seinem Vater.
    Was ihn hindert, Hanna nicht zu antworten, könnte sein, dass sein früheres Bild von ihr, welches stets wiederkehrt, mit dem gegenwärtigen nicht mehr übereinstimmt.

    • Petra Metzelthin sagt:

      Hätte Hanna weniger Schuld auf sich allein geladen, d.h. hätte sie sich zu ihrem Analphabetismus bekannt, wenn sie Michael nicht im Gerichtssaal gesehen hätte? Was meinst Du, Cornelia?
      Ja, wahrscheinlich ist es so, wie Du in Deinem letzten Satz schreibst, Cornelia. Deshalb geht er nicht ins Gefängnis. Er ist erschrocken, und das spiegelt sich in Hannas Gesicht wieder, sie grau, faltig und nicht mehr wohlriechend vorzufinden, als er sie kurz vor ihrer Entlassung besucht.

      • Cornelia Schäfer sagt:

        Ich komme noch mal zu deiner Frage, Petra. In ihrem bisherigen Leben und im Verlauf der Gerichtsverhandlung hat Hanna stets Angst vor Bloßstellung. Diese Frage stellt sich auch Michael als Erwachsener (Kapitel 10). Hannas Schuldbewusstsein wird meiner Meinung nach erst am Ende des Buches deutlicher, als sie versucht, mit dem Geld etwas gutzumachen.

  4. Annica Kramer sagt:

    Der Roman lässt uns Michael durch verschiedene Phasen seines Lebens begleiten und veranschaulicht damit, dass Hanna für ihn weit mehr war als eine Affäre in der Jugend. Sie prägt sein Leben maßgeblich, auch, nachdem die beiden den Kontakt eigentlich abgebrochen haben. Die Beziehung zwischen den beiden ist eine besondere und eine fragwürdige. Ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht, ob Hannas Entscheidung diese Beziehung zu Michael zu pflegen moralisch vertretbar ist. Ich bin relativ schnell zu dem Schluss gekommen, dass ich es nicht vertretbar finde. Sie ist in ihren Dreißigern, er noch lange nicht volljährig. Weder ist die Beziehung der beiden legal, noch scheint sie Michael gut zu tun. Er entfernt sich von seinen Altersgenossen und unterwirft sich Hanna nahezu komplett. Sie hingegen lässt ihn nicht wirklich an sich heran, erzählt ihm kaum etwas über sich, womit sie in ihm eine große Unsicherheit erzeugt. Dass Michael nach Hanna nicht in der Lage war, eine funktionierende Beziehung zu führen, zeigt meiner Meinung nach, dass er in einer ungesunden emotionalen Abhängigkeit zu ihr stand und dass Hanna einen negativen Einfluss auf ihn und seine mentale Gesundheit hatte.
    Interessant finde ich auch, dass das Thema sexueller Missbrauch von Minderjährigen in dem Buch nicht thematisiert wird. Obwohl Michael als Jurist viel über Recht und Gesetz reflektiert, kommt er nicht auf die Idee seine eigene Beziehung zu Hanna auf diese Weise kritisch zu analysieren.
    Dieser Aspekt macht Hanna für mich zu einer problematischen Figur, deren Handlungen für mich schwer nachvollziehbar waren. Erst im Gefängnis beginne ich etwas Sympathie für ihren Charakter zu entwickeln, weil sie sich um eine Veränderung zu bemühen scheint.
    Dass Michael versucht ihre Taten mit ihrem Analphabetismus zu rechtfertigen halte ich für schwierig. Hanna hatte dadurch sicherlich ein erschwertes Leben, sie war aber keineswegs eine dumme Person. Manches, aber sicher nicht alles, was sie getan hat, lässt sich mit ihrem Analphabetismus rechtfertigen und so ist das für mich ein Beweis, dass Michael trotz seiner Distanz zu Hanna sehr voreingenommen an diesen Prozess herangeht. So überrascht es mich – und hier stimme ich dir zu, Petra – dass Michael so passiv bleibt und nicht handelt. Ich an seiner Stelle hätte wohl eingegriffen.
    Wie bewertet ihr die Beziehung zwischen Hanna und Michael?
    Insgesamt hat mich „Der Vorleser“ durch seine Tiefe und Liebe zum Detail überzeugt. Bernhard Schlink regt zum Nachdenken an, sei es nun durch direkt gestellte oder nur implizierte Fragen.

    • Petra Metzelthin sagt:

      Ich denke, beide, Hanna und Michael wissen von vornherein, dass ihre Beziehung nicht dauerhaft sein kann. Michael leidet: wenn sie stritten, muss immer er nachgeben – das kann nicht lange gut gehen. Er lernt Sophie kennen … .
      Aber Hanna übt nicht nur einen negativen Einfluss auf Michael aus. Sie spornt ihn an, den Unterrichtsstoff nachzuholen und das Schuljahr mit den anderen Klassenkameraden abzuschließen. Insgesamt haben wir mit dem Roman von Bernhard Schlink eine sehr ungewöhnliche Liebesgeschichte gelesen.

    • Petra Metzelthin sagt:

      Liebe Annica, das ist ein interessanter Aspekt, den Du in die Diskussion einbringst: sexueller Mißbrauch von Minderjährigen. Dessen waren sich die beiden Protagonisten nicht bewusst, weder in der Zeit ihrer aktiven Liebe noch danach. Sie hielten ihr Verhältnis geheim und Michael merkte an, dass er Hanna verraten hat, also nicht zu ihr stand. Er sprach nicht von ihr und über sie zu seinen Eltern und Freunden. Beide schämten sich ihres großen Altersunterschieds (aber nur, weil dieser nicht gesellschaftsfähig ist) und trotzdem pflegten sie ihre Liebe. Aus Deiner Sicht gesehen, Annica – Du bist noch sehr jung – ist das verwerflich. Das kann ich verstehen. Aber: wie Birgit schreibt – das Leben hat seine eigenen Spielregeln. Vielleicht wirst Du sie eines Tages in vollem Umfang auch kennenlernen und dadurch bereichert werden.

  5. Petra Metzelthin sagt:

    Der Inhalt des Romans ist logisch und in zeitlicher Abfolge in drei Teile gegliedert. Das macht ihn übersichtlich. Die Handlung ist gut nachvollziehbar und es fehlt nicht an überraschenden Elementen.
    Das Schlüsselerlebnis für Michael ist seine Beobachtung, wie sich Hanna ihre Strümpfe anzieht. Schlink beschreibt sehr genau und anschaulich, bis ins kleinste Detail. Er knüpft, als die körperliche Beziehung zu Hanna längst beendet ist, im Nachhinein Überlegungen an, warum diese Gesten, der ruhige Ablauf dieser Handlung ihn so faszinierte. Überhaupt wechseln sich in diesem sehr spannend geschriebenen Roman Beschreibungen mit Überlegungen ab. Es werden Gefühle, Stimmungen, Bilder wiedergegeben.
    Eins wundert mich jedoch: hat Michael nicht früher bemerkt, dass Hanna nicht lesen kann? Fiel ihm nicht die Wohnung ohne Bücher auf? Es gab weitere Anzeichen, z.B. der Zettel während der Fahrradtour.
    Die Beziehung zu Hanna durchzieht direkt und indirekt das Leben von Michael. Er sieht sie während eines Gerichtsprozesses wieder – sie sitzt auf der Anklagebank. Michael holt sich Rat bei seinem Vater, als er entdeckt, dass Hanna nicht lesen und schreiben kann. Diese Stelle gefiel mir besonders: die durchdachte Antwort des Vaters auf Michaels Problem. Sie hat Allgemeingültigkeit: im Glauben, Gutes zu tun, setzen wir uns über den Willen des anderen hinweg. (Neulich entdeckte ich an meinem Fahrrad eine riesengroße Glocke. Jemand meinte, damit wäre ich im Straßenverkehr sicherer, aber ich will sie nicht.)
    Meiner Meinung nach blieb Michael zu passiv. Hätte er das Gerichtsurteil beeinflussen können, wenn er anders gehandelt, wenn er mit Hanna geredet hätte?
    Was bewog Michael, Hannas Nachrichten aus dem Gefängnis zu ignorieren? Immerhin hatte sie sich mühsam mit Schriftzeichen und Wörtern auseinandergesetzt. Wie hätte man selbst in dieser Situation gedacht und gehandelt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search