Vor den Vorhang – „Schreibberatung“ für Wikisource, Wikidata, Wikipedia – Citizen Science und Landeskunde

Heute stellen wir euch Martin Munke und Jens Bemme vor. Sie beraten im SLUB TextLab zu Fragen der Wikimediaportale, bspw. WikisourceWikidataWikipedia. Im Blog haben wir das Angebot schon einmal kurz vorgestellt. Initiiert wurde es als Schreibberatung. Hinter dem Titel verbergen sich letztlich aber sehr verschiedene Tätigkeiten:

  • von kleinen Artikelkorrekturen bis zu ganz neuen Texten in Wikipedia,
  • Zweitkorrekturen und Transkriptionen gemeinfreier Texte in Wikisource oder
  • die Pflege und Visualisierung bibliografischer und anderer Forschungsdaten in und mit den Datenobjekten solcher Texte in Wikidata.

Jens Bemme (links) und Martin Munke (rechts) arbeiten beide im Referat Saxonica der SLUB und forschen und beraten zu den Bereichen Landeskunde, Landesgeschichte und Citizen Science.

Foto: Nelly Ficzel, SLUB Dresden

Worauf legt ihr in einer Beratung wert?

Jens Bemme: Es soll klar werden, welche Möglichkeiten Wikimediaportale für die eigene Forschung bieten, wie die Werkzeuge und die Denke dort funktionieren und wie wir dort Wissen teilen.

Martin Munke: Mir kommt es erstmal darauf an herauszufinden, ob und wenn ja welche Erfahrungen schon mit den Wikimediaportalen gemacht wurden, und was man mit einer Arbeit darin eigentlich erreichen will. Die Möglichkeiten, Reichweiten, aber auch die technischen Anforderungen sind doch sehr unterschiedlich. Je nach Anwendungsfall schauen wir dann gemeinsam, welches am geeignetsten ist.

Was fasziniert euch an diesem Thema?

Jens Bemme: Inzwischen wird mir klar, wie eng die Verbindungen sind zwischen offenen Kulturdaten, Citizen Science und Digital Humanities. Textarbeit, insbesondere mit gemeinfreien Quellen in Wikisource und Wikidata – und die Veredelung dieser Daten mit Hilfe von Wikidataabfragen machen vieles möglich: Visualisierungen, Beziehungsnetze zwischen Themen, Texten und Personen. Und das alles mit offenen, für alle Nutzer*innen kostenfreien digitalen Werkzeugen. Das heißt, man kann heute gemeinsam digital Editionsarbeiten an historischen Texten leisten ohne Software erwerben zu müssen. Siehe auch unser internationales Projekt Die Datenlaube

Martin Munke: Den Bereich der Landeskunde, in dem wir u.a. tätig sind, assoziiert man oft mit älteren Männern, die mit schier unendlich viel Detailwissen eine Broschüre nach der anderen schreiben, die nur wenige Menschen auch wirklich lesen. Dabei gibt es in der Wikipedia auch sehr viel regionales Wissen, das dort ein größeres Publikum erreichen kann. Zugleich kommen hier Angehörige unterschiedlicher Altersgruppen zusammen, können gemeinsam an Themen arbeiten, von ihren unterschiedlichen Hintergründen und den jeweiligen Methoden profitieren. Im „Real Life“ hätten sie sich häufig nie getroffen. Zugleich bieten diese offenen Portale auch viele Möglichkeiten für die Lehre, ganz unabhängig vom thematischen Zugang. In der Wikipedia kann z.B. gut kollaboratives Schreiben geübt werden. Hinterher können dann Menschen weltweit von den Ergebnissen profitieren. Das macht oft doch mehr Spaß als „nur“ für die Dozierenden und für den eigenen Hausarbeitenordner zu schreiben.

Welcher Tipp hat euch selbst persönlich weitergeholfen?

Jens Bemme: „Du kannst in Wikipedia & Co. eigentlich nichts kaputtmachen.“

Martin Munke: An Jens anschließend unser Makerspace-Motto: „Wissen kommt von machen“ – hinsetzen und loslegen führt schnell zu ersten positiven Erfahrungen (auch wenn man gelegentlich ein dickes Fell braucht, wenn man in der Wikipedia in einem Themengebiet unterwegs ist, das ein anderer Nutzer [!] als „seine“ Domäne betrachtet).

Was gefällt euch am TextLab?

Jens Bemme: Das Textlab bietet vieles, was man braucht, um Student*innen und Bürgerwissenschaftler*innen zu treffen, zu beraten und offene Kulturdaten zu putzen – und dabei auch noch: Ruhe.

Martin Munke: Einen höhenverstellbaren Tisch hätte ich auch gerne für mein Büro 😉 !


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 13/08/2020

    […] eine Kooperation des TextLab mit Jens Bemme (Sächsische Landeskunde/Citizen Science im Saxonica-Referat der SLUB) und Christian Erlinger […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search