„Wir möchten den virtuellen Literaturzirkel pflegen, so wie man eine Freundschaft aufrecht erhält.“

Petra Metzelthin darüber, was nach Corona vom virtuellen Literaturzirkel bleibt und wie wir zukünftig mit dem Virtuellen umgehen können.

Es schien fast ein bisschen unwirklich, wieder als Gruppe im Biergarten zusammenzusitzen, nach der langen Zeit. Doch am 2. Juli konnte der Literaturzirkel um Petra Metzelthin endlich wieder analog anstatt virtuell stattfinden. Im Biergarten versammelten sich die Teilnehmerinnen – von der anhaltenden Pandemie war, bis auf die mit Mundschutz maskierten Kellner*innen, kaum etwas zu spüren.

Corona hat uns alle mit unerwarteten Szenarien konfrontiert. So musste auch der Literaturzirkel ins Digitale ausweichen. Wie offen ein solch virtueller Austausch wirklich sein kann diskutierten wir bereits im April in einem kurzen Zwischen-Fazit. Mit Petra Metzelthin habe ich nun, da wir den virtuellen Raum zumindest vorerst wieder verlassen, darüber gesprochen, was von diesen Online-Zusammenkünften bleiben wird und was wir daraus lernen können.

Vielleicht erst einmal ganz allgemein: Wie würdest du die virtuellen Literaturzirkel bewerten? Waren sie ein gelungener Ersatz für die persönlichen Treffen?

Danke, liebe Annica für diese Frage. Die virtuellen Literaturzirkel waren auf jeden Fall ein gelungener Ersatz für die persönlichen Treffen. Wir mussten nicht pausieren, sondern konnten uns über Bücher, die wir gemeinsam gelesen und den Film, den wir uns angesehen hatten, austauschen. Ein weiterer Vorteil des Virtuellen stellte sich schnell heraus: wir hatten Zeit, uns Kommentare und Antworten zu überlegen, ehe wir sie von uns gaben. Zwar bedeutete das zugleich ein größerer Aufwand gegenüber dem gesprochenen Wort, aber das Geschriebene bleibt und verflüchtigt sich nicht. Natürlich erforderte diese Form der Diskussionen Mut, denn unsere Dialoge stellen sich dem Urteil aller, die sie lesen.

Wie war deine Sicht auf ein virtuelles Format vor Beginn? Hat sie sich verändert?

Da ich bereits vor Corona viel mit Online-Medien, d.h. mit Kommunikationsmitteln, wie Twitter, Telegram, WhatsApp, E-Mail und auch mit Datenbanken umgegangen bin, fiel es mir nicht schwer, mich mit diesem Format anzufreunden. Es passte prima, dass wir über den TextLab-Blog von Dir eine eigene Rubrik erhielten, die wir mit unserem Literaturzirkel-Leben füllen konnten. Überhaupt kam die Idee mit dem virtuellen Format von Dir, die wir dankbar annahmen.

Was hat dich diese Erfahrung gelehrt? Gibt es vielleicht Aspekte des Virtuellen, die du für zukünftige Literaturzirkel beibehalten möchtest?

Wir möchten, auch wenn wir uns jetzt wieder treffen können, den virtuellen Literaturzirkel pflegen, so wie man eine Freundschaft aufrecht erhält. Von dem Buch, welches wir gerade besprechen, werden die Teilnehmerinnen weiterhin Inhaltsangabe und Kurzbiografie der Autorin, bzw. des Autoren erstellen. Wir wollen unsere Begegnungen erwähnen, auswerten und Einschätzungen zur behandelten Literatur geben.

Inwiefern hat sich der Literaturzirkel durch das neue Format verändert? Es wurden ja zum Beispiel ganz neue Themen besprochen…

Zusätzlich zur Buchbesprechung haben wir das Schreiben aufgenommen. Jeden Monat gibt es einen kurzen Beitrag zum Schreiben allgemein und einen Tipp zum guten Schreibstil. Die Teilnehmerinnen erhalten Gelegenheit, durch eine Übung das Gelernte anzuwenden. Es entstanden bereits originelle kleine Geschichten, die wir uns untereinander per Mail schickten und kritisierten. Jetzt, während der Treffen, lesen wir uns die Ergebnisse vor, was seinen eigenen Reiz durch das gesprochene Wort hat.

War „Der Überläufer“ als Film ein geeignetes Thema für einen Literaturzirkel?

Der Film entstand nach einem Roman von Siegfried Lenz. Lenz war für uns kein Unbekannter: seine Romane und Erzählungen regen zum Nachdenken an, sie setzen sich mit Konflikten auseinander und stellen Fragen an die Leser. Neben der Romanhandlung, die am Ende des 2. Weltkrieges und in der Zeit danach spielt, konnten wir noch andere Gesichtspunkte erörtern, z.B. inwieweit deckt sich der Film mit dem hinterlassenen Manuskript? Konnte der Film Lenz`Ansprüchen gerecht werden? Wurde die Liebesgeschichte zu weit in den Vordergrund gerückt? War der 4. zusätzliche Teil ein Gewinn für die Handlung oder schadete er eher?
Ich denke, ich spreche auch im Sinne meiner Mitstreiterinnen: ja, der Film „Der Überläufer“ war und ist ein geeignetes Thema für einen Literaturzirkel.

Waren die virtuellen Literaturzirkel auch für die Teilnehmerinnen eine Bereicherung? Gerade älteren Generationen sagt man ja häufig Vorurteile gegenüber digitalen Medien nach.

Die Teilnehmerinnen, ob älter oder nicht, nahmen den virtuellen Literaturzirkel aktiv an. Wir beschäftigten uns ja intensiv mit den Romanen, Erzählungen, mit dem Film, was wir sonst während der Corona-Krise nicht getan hätten. Meistens ist es doch so: man liest ein Buch, man denkt darüber nach, man sucht nach Antworten auf Fragen, aber eigentlich ist niemand da, mit dem man sich darüber unterhalten kann. Genau das gibt uns der Literaturzirkel. Wir einigen uns auf eine bestimmte Lektüre, tauschen uns darüber aus. Und nicht nur das, meist führen die verschiedenen Sichtweisen zu neuen eigenen Erkenntnissen. Man erhält Anregungen, auch für Bücher oder Autoren, die wir sonst nicht kennengelernt hätten. Der virtuelle Literaturzirkel war also in der Corona-Pause unbedingt eine Bereicherung. Allerdings gab es drei Teilnehmerinnen, die sich zurückzogen und erst jetzt wieder mit dabei sind.

Die virtuellen Literaturzirkel sind nur ein Beispiel für zahlreiche Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie auf ein Online-Format ausweichen mussten. Dabei hat sich gezeigt, wie viele Möglichkeiten uns digitale Tools bieten. Findest du, wir sollten, gerade auch nach Corona, mehr Mut zur Digitalität haben?

Ja, das sollten wir. Trotzdem ist das persönliche gemeinsame Erleben von Veranstaltungen dem Online-Format vorzuziehen. Optimal wäre m.M. nach eine Mischform, wie wir sie jetzt mit dem Literaturzirkel anstreben.

Danke, Petra, für das Interview!

Wer sich dem Literaturzirkel anschließen möchte kann dazu gern jederzeit Kontakt mit uns aufnehmen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search