Einmal Om bitte – wie ihr im TextLab Meditation und Yoga praktizieren könnt

Im Schreibraum findet sich alles, was das Yogi-Herz begehrt.

Der normale Alltagswahnsinn kann unseren Schädel manchmal ganz schön zum brummen bringen. Die To-Do Liste wird immer länger und die nächste Hausarbeit schreibt sich auch nicht von selbst. In solchen Momenten fühlen wir uns schnell gestresst und angespannt. Yoga und Meditation sind zwei Techniken, mit denen wir unseren Körper sowohl physisch als auch psychisch entspannen können. Dabei bewirken sie auch wahre Wunder für den Schreibprozess: die Praxis des Embodied Writings stärkt uns als Schreibende durch das Zusammenspiel zwischen Geist, Körper und Psyche.

Wenn ihr bei eurer nächsten Sitzung im SLUB TextLab also merkt, dass euer Körper und Geist eine Pause brauchen, dann ist es eine gute Idee sich unserem „Wunderregal“ im Schreibraum zuzuwenden. Dort findet ihr diverse Meditationskissen und -bänke sowie Yogamatten. Sucht euch einen ruhigen Wohlfühlfleck in der Bibliothek und legt los. Und keine Sorge: wenn ihr drinnen keinen Platz findet, könnt ihr die Utensilien auch gern mit in den TextLab-Garten nehmen. Vielleicht schließt sich euch ja sogar noch jemand an.

Wenn ihr euch nun fragt „Wie benutze ich diese Kissen überhaupt? Was für Übungen soll ich probieren?“, dann kommt dieser Blogbeitrag für euch wie gerufen. Wir erklären, wie ihr Matten, Kissen und Bänkchen zu nützlichen Pausenbegleitern macht.

Was mache ich eigentlich beim Meditieren?

Wer noch nie meditiert hat, dem hilft es vielleicht, das Folgende auszuprobieren:

Bringt euch in eine der folgenden Positionen, schließt die Augen und konzentriert euch auf euren Atem. Er ist dabei euer Anker: Immer, wenn ihr merkt, dass eure Gedanken zu anderen Dingen abdriften, lenkt ihr sie behutsam zu eurem Atem zurück. Aufkommende Gedanken nehmt ihr mit Distanz zur Kenntnis anstatt sie weiterzuverfolgen. Fühlt euren Körper: spürt, wie eure Brust sich hebt und senkt, wie die Luft euch durchströmt. Wem das nicht reicht, der kann auch gern seinen ganzen Körper Stück für Stück durchleuchten. Geht jedes Körperteil von unten nach oben durch. Wie fühlt es sich an, wenn eure Beine und Füße den Boden berühren? Bemerkt ihr Verspannungen? Was spüren eure Handflächen gerade? Wenn ihr den Fokus zur Abwechslung mal nicht auf euren Alltag, sondern achtsam auf euren Körper lenkt, wird euch das erden und entspannen.

Haltung ist alles

Kann ich mich dafür nicht auch einfach irgendwie in eine Ecke lümmeln. Auf keinen Fall – die richtige Haltung macht viel aus. Beim Meditieren kommt es darauf an, dass ihr bequem sitzt, damit ihr ungestört meditieren könnt. Der Bauchraum sollte entspannt sein, der Rücken möglichst gerade, denn im Alltag ist unsere Wirbelsäule oft krumm. Meditationskissen und -bänke helfen uns, diese Position während der Meditation leichter zu halten und sorgen damit dafür, dass wir uns wohler fühlen. Durch das Sitzen auf einem solchen Kissen liegen unsere Knie tiefer als unsere Hüften, wodurch die Wirbelsäule gestreckt wird. Weiter unterstützen könnt ihr das, indem ihr euer Kinn leicht nach vorn kippt. So kann der Rücken seine natürliche Form einnehmen. Damit werden etwa unsere Bandscheiben entlastet.

Welche Sitzhaltung und welches Kissen ihr dabei verwendet, ist komplett euch überlassen. Probiert am besten aus, was sich für euch am angenehmsten anfühlt. Wir zeigen euch hier einige Varianten.

Das runde Kissen…

…lädt ein zu den verschiedensten Übungen, aufgrund der Höhe hat es sich aber vor allem beim Knien bewährt.

Der Kniesitz

Legt das Meditationskissen auf die Kante, setzt euch darauf und legt eure Knie auf dem Boden ab. In dieser Haltung ist eure Atmung besonders tief. Die Knie werden durch das Sitzen auf dem Kissen entlastet. Wer mit dem Kissen nicht klar kommt, kann diese Übung alternativ auch auf der Meditationsbank versuchen.

Die Meditationsbank…

…wird gern gegriffen, wenn länger meditiert werden soll oder, wenn einem das Kissen nicht stützend genug ist.

Der Kniesitz

So lässt sich der Kniesitz auch mittels einer Meditationsbank durchführen. Durch die schräge Sitzfläche der Bank ist eure Bauchatmung besonders tief.

Das Halbmondkissen…

…eignet sich besonders gut für sitzende Positionen, bei denen man die Beine überkreuzt.

Der Schneidersitz

Der Schneidersitz ist wohl die einfachste überkreuzte Sitzposition, weil wir ihn aus unserem Alltag kennen. Probiert doch mal den folgenden etwas anderen Ansatz: Setzt euch zuerst mit ausgestreckten Beinen hin und überkreuzt sie erst, wenn ihr wirklich bequem sitzt.

Der (halbe) Lotussitz

Der Lotussitz gilt als der stabilste, zugleich aber auch anspruchsvollste Meditationssitz. Wer nicht gelenkig genug ist kann aber genauso gut im halben Lotussitz meditieren. Bewegt dazu die linke Ferse in Richtung Damm und legt den rechten Fuß auf eurem linken Oberschenkel ab. Wenn ihr euch den kompletten Lotussitz zutraut, könnt ihr nun vorsichtig euren linken Fuß auf den rechten Oberschenkel ziehen. Achtet aber darauf, nur so weit zu ziehen, wie es schmerzfrei möglich ist.

Die Yogamatte…

…bietet wohl die vielfältigsten Möglichkeiten. Ihr könnt verschiedenste Meditationshaltungen ausprobieren, aber auch richtige Yogaübungen durchführen. Vielleicht möchtet ihr ja statt dem berühmten Sonnengruß etwas mehr Abwechslung? Dann versucht doch mal eine dieser simplen aber effektiven Varianten. Wie bei der Meditation gilt auch beim Yoga: euer Fokus liegt auf eurem Atem.

„Katze-Kuh“

Bei der „Katze-Kuh“-Haltung bewegt ihr euren Rücken abwechselnd in einen Buckel und in ein Hohlkreuz. Nehmt dabei auch den Kopf mit. Die Übung mobilisiert eure Wirbelsäule und stimuliert den Blutfluss.

„Der Baum“

„Der Baum“ erfordert Balance, lohnt sich aber. Die Position ist nicht nur gesund für den Rücken, ihr fühlt euch danach auch geerdet. Genau, was man in einer Lernpause braucht.

„Das Kind“

Für „Das Kind“ faltet ihr euch wie zu einem kleinen Paket zusammen. Winkelt die Beine an und legt Kopf und Arme auf der Matte ab. Im besten Fall löst ihr dabei Spannungen durch die Dehnung im Rücken und entspannt euch obendrein.

Die Totenstellung „Shavasana“

Einfach nur daliegen und nichts tun – ist das überhaupt Yoga? Tatsächlich wird die Totenstellung häufig unterschätzt, ist aber in Wahrheit eine der wichtigsten Übungen. Mit ihr endet jede Yoga-Session. Ihr liegt auf dem Boden und entspannt euren Körper sowie euren Geist und lasst dabei die durch das Yoga aktivierte Energie durch euren Körper strömen. Nicht denken, nicht fühlen…einfach Atmen. Ähnlich wie bei einer Meditation. Die Totenstellung soll durch die Entspannung sogar unser Immunsystem stärken. Sie ist also unbedingt einen Versuch wert!

Also keine Scheu vor der bewegten Pause. Seid offen für Neues und ihr werdet sehen, dass das Schreiben und Lernen danach viel leichter geht.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search