Ab jetzt ist Ruhe – Roman meiner fabelhaften Familie

Cornelia Schäfer über den Roman von Marion Brasch: eine Inhaltsbeschreibung

Marion Brasch erzählt mit ihrem Roman eine bewegende, autobiografische Familiengeschichte, welche von Normalität, aber auch von tragischen Ereignissen geprägt ist und zugleich ein spannendes Zeitdokument darstellt.

Copyright: Das blaue Sofa / Club Bertelsmann

Brasch beginnt mit einer Episode, als sie 4 Jahre alt war (1965) und das erste Mal von ihrem Zuhause in Berlin fortlief („türmte“). Sie war die kleine Schwester, hatte drei ältere Brüder. Der jüngste Bruder war 5 Jahre älter, der mittlere 10 und der älteste Bruder 15 Jahre älter als sie.

Die Eltern, beide Juden, lernten sich im Alter von 20 Jahren im Exil in England (London) kennen. Die Mutter stammte ursprünglich aus Wien und wollte auf keinen Fall nach Deutschland. Sie folgte jedoch ihrem Mann kurz nach der Geburt des ersten gemeinsamen Sohnes nach Berlin. Der Vater hatte große Ziele und Träume. Er wollte helfen, ein kommunistisches Land aufzubauen. Die Mutter arbeitete als Sekretärin, Dolmetscherin und Journalistin. Für ihre vier Kinder hatten beide kaum Zeit und es kam schon früh zu familiären Spannungen, vor allem zwischen dem Vater und dem ältesten Sohn, der bereits mit 7 aufs Internat einer Kadettenschule geschickt wurde.

Ein einschneidendes Erlebnis hatte Marion Brasch zu ihrem 7. Geburtstag, als sie erfuhr, dass ihr ältester Bruder Flugblätter gegen die Besetzung in Prag verteilte und dafür ins Gefängnis kam. Ihr systemtreuer Vater wurde daraufhin für ein Jahr nach Moskau zum ML-Studium geschickt und war für die Familie nicht verfügbar. Auch der mittlere Sohn machte Schwierigkeiten unter anderem wegen Befehlsverweigerung  während des Dienstes bei der NVA.

Auf Betreiben der Partei erfolge ein Umzug der Braschs nach Karl-Marx-Stadt. Marion, immer brav und folgsam, gewöhnte sich recht schnell an die neue Situation.

Ihr jüngster Bruder zog aber bald darauf aus, um in Leipzig Germanistik zu studieren. Der Vater wurde als Vizepräsident einer Organisation wieder nach Berlin beordert. Kurze Zeit später erlag die Mutter ihrem Krebsleiden, ein herber Verlust besonders für Vater und Tochter. Der Vater lebte von da an allein mit Marion, die meist sich selbst überlassen war. Er heiratete wieder, doch es stellte sich heraus, dass diese Frau für die Stasi arbeitete und die Ehe wurde geschieden.

Mittlerweile besuchte Marion die Berufsschule. Der älteste Bruder lebte im Westen und feierte Erfolge als Schriftsteller und Regisseur. Der mittlere Bruder, Schauspieler, verstarb unmittelbar nach der Premierenfeier eines bedeutenden Filmes. Die verbliebenen Familienmitglieder trafen sich zur Beerdigung wieder, doch es kam zu erneuten Spannungen.

Marion begann eine Ausbildung als Schriftsetzerin, wurde dem Vater zuliebe Mitglied der SED, spielte in einer Band und lebte fortan ihr eigenes Leben in einer eigenen Wohnung zum Teil auch in verschiedenen Beziehungen. Mit 23 hatte sie noch immer kein richtiges Ziel gefunden. Marion kündigte und arbeitete in der Herstellungsabteilung eines Verlages.

Sie erkrankte schwer an Hepatitis B, dazu auch an Bulimie. Nach ihrer Genesung durfte sie mit ihrem Vater nach England reisen, der seine Position dafür ausnahmsweise einmal benutzte.

Ihrer Liebe zur Musik blieb sie treu. Dabei lernte sie auch viele Leute aus der Branche kennen. Irgendwann erhielt Marion einen Anruf vom Redakteur eines Jugendsenders, bei dem sie bis zur Wende sehr engagiert arbeitete.

Ihr jüngster Bruder hatte selbst eine Familie. Er war Regisseur in einer Hörspielabteilung und erfand tolle Geschichten für Kinder, war aber leider dem Alkohol verfallen. Ebenso ihr ältester Bruder, Schriftsteller und Dramatiker, der zudem noch harte Drogen konsumierte.

Im Sommer 1989 verstarb der Vater Brasch an Krebs. Er erhielt trotz Einwänden der Familie ein Staatsbegräbnis. Kurz nach dem Mauerfall verbrachte Marion einige Wochen in New York bei ihrem Freund Matthew. Vorbei war es jetzt auch fast mit dem Land, in das sie zurückkehrte.

Sie begann freiberuflich für einen anderen Radiosender zu arbeiten und bekam eine Tochter. Als diese ein Jahr alt wurde, starben erst ihr jüngster und im gleichen Jahr ihr ältester Bruder. Geblieben ist ihre Liebe zu ihrer Familie.

Uta Gartemann über Marion Brasch

Marion Brasch beim Radio Eins Parkfest (2013)
.m.wikipedia.org

Marion Brasch wurde im Jahre 1961 in Ost-Berlin(DDR) geboren. Hier ist sie aufgewachsen und hier lebt sie heute noch; 1993 kam in dieser Stadt ihre Tochter Lena zur Welt. M. Brasch lernte den Beruf der Schriftsetzerin und arbeitete nach dem Abitur in einer Druckerei, bei verschiedenen Verlagen, beim Verband der Komponisten und Musikwissenschaftler der DDR und später beim Radio. Im Jahre 1987 begann sie ihre Tätigkeit als Musikredakteurin beim damaligen kritischen DDR-Jugendradio DT64, die sie bis zur Abwicklung des Senders nach der Wende fortsetzte. Danach war sie Radiomoderatorin bei verschiedenen privaten Sendern, arbeitete als freiberufliche Autorin und Journalistin.

Seit Anfang der 2010er Jahre ist M. Brasch schriftstellerisch tätig. Es erschienen einige literarische Programme, Erzählungen und Romane, wie z.B.„Wunderlich fährt nach Norden“(2014) und zuletzt im Jahre 2019 „Lieber woanders“. Sie wirkte im deutschen Dokumentarfilm über ihre Familie „Familie Brasch“ (2018) von Annekatrin Hendel mit.

In ihrem 2012 im S. Fischer Verlag erschienen ersten Roman „Ab jetzt ist Ruhe“ hat sie als letzte Überlebende die Geschichte ihrer berühmten DDR-Autoren- und Künstlerfamilie verarbeitet und sich mit ihr auseinandergesetzt. Marion Brasch ist die jüngste von vier Kindern des Paares Horst und Gerda Brasch und zudem Schwester des sehr bekannten charismatischen Schriftstellers Thomas Brasch (1945–2001). Der Autor Peter Brasch war ihr jüngster Bruder und ihr mittlerer Bruder Klaus war Schauspieler in der DDR. Ihr strenger prinzipientreuer Vater und ihre Mutter waren Kommunisten mit jüdischen Wurzeln, sie wollten beide ein besseres Deutschland nach dem Krieg mit aufbauen. Der Vater kehrte 1946 als erster aus dem Exil in London nach Ostdeutschland zurück und übte aus tiefer Überzeugung und voller Ideale hohe Funktionen in der Partei- und Kulturpolitik der DDR aus. Er war mehrere Jahre stellvertretender Minister für Kultur in der Regierung. M. Braschs österreichische musische Mutter arbeitete als Journalistin. Ihrem Vater zuliebe wurde Marion Brasch Mitglied der SED. Im Gegensatz zu ihr waren ihre drei rebellierenden Brüder dem Staat gegenüber von Anfang an sehr kritisch eingestellt und hatten ein schwieriges Verhältnis zu ihrem Funktionärsvater. Sie sind offensichtlich auch an den Widersprüchen zerbrochen, unter denen sie litten, denn sie starben alle schon sehr früh auf tragische Weise.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search