Cornelia zum Roman „Ab jetzt ist Ruhe“ von Marion Brasch

Gestern, am 06. August 2020, fanden sich die Mitglieder des Literaturzirkels zusammen, um über das Buch von Marion Brasch „Ab jetzt ist Ruhe“ zu diskutieren, um über Satzzeichen zu sprechen und um kleine Übungen zu absolvieren. Im Laufe des Abends gaben wir uns gegenseitig Anregungen und Hinweise auf interessante Lektüre.

Cornelia Schäfer antwortete schon im Vorfeld auf Fragen zum o.g. Buch, die auch während des Disputs aufkamen:

Wie bist Du auf diesen Roman aufmerksam geworden?

Ich bin durch M.Braschs letzten Roman „Lieber woanders“ auf sie aufmerksam geworden und las noch zwei weitere, ehe ich dann „Ab jetzt ist Ruhe“ in die Hand bekam.


Warum wählte Marion Brasch diesen Titel. Hat er Bedeutung für den gesamten Inhalt des Romans?

Der Titel ergibt sich aus dem Gutenachtspruch der Mutter M.B. Jedes Kind sagte immer ein Wort:  Ab – jetzt – ist – Ruhe. Mit diesem Ausspruch beendet sie auch ihren Roman, als sie liebevoll die Rosen auf die Gräber ihrer Familienmitglieder ablegt.

Was hat Dich an dem Roman fasziniert? 

Mich fasziniert, wie ehrlich und frei über diese Familie erzählt wird, ohne dass irgendwelche Klischees bedient werden. Man kann in ein Familienleben eintauchen, wo man annimmt, dass diese Familie in DDR-Zeiten hätte eigentlich besser zurecht kommen müssen als eine „Standardfamilie“, zumal es ja für sie bestimmte Privilegien gab. Der Roman ist für mich ein echtes Zeitdokument.


Kanntest Du die Familie Brasch schon zu DDR-Zeiten, d.h. kanntest Du Bücher, Theaterstücke oder Gedichte der Brüder Brasch?

Ich kannte die Familie nicht bzw. habe sie erst viel später, nämlich als ich den Roman las, miteinander in Verbindung gebracht.
Marion Brasch war mir als Rundfunksprecherin im Jugendradio DT 64 ein Begriff.
Von Thomas Brasch ist mir ein Gedicht, was mich sehr berührte, bekannt: „Was ich habe, will ich nicht verlieren“. Das hörte ich zum ersten Mal in einem Porträt über Katharina Thalbach.
 
Warum, glaubst Du, nennt Marion Brasch in ihrem Buch nicht die Namen ihrer Brüder oder die von prominenten Persönlichkeiten? Die präzise Nennung ihrer Eigenschaften macht ja doch eine Wiedererkennung möglich (die Schauspielerin mit den tiefen Augen (Katharina Thalbach) oder der Dichter mit der breiten Stirn (Heiner Müller).

Das habe ich mich auch gefragt. Diese Anonymität war für mich mitunter verwirrend. Vielleicht verzichtete sie darauf aus Rücksicht der noch lebenden Protagonisten.


Ist das Verhalten des ältesten Bruders zu verstehen, als er bei einem Besuch seinem Vater vorwirft, ihn in die Kadettenschule geschickt zu haben? Der Vater hatte sich auf ein versöhnliches Gespräch gefreut und musste nun erleben, wie Sohn und Tochter „gegen“ ihn agierten.

Man muss versuchen, beide (Vater und Sohn) zu verstehen. In dieser Familie herrschte ein Dauerkonflikt, der über die Jahre hinweg unausgesprochen, sich verschärfte.

Wie gefällt Dir der Stil, in dem das Buch geschrieben wurde?

Mir gefällt der Stil Marion Braschs sehr. Sie schreibt in einem lockeren Plauderton, also unterhaltend, informativ und bei aller Ernsthaftigkeit mit Heiterkeit gewürzt.

Herzlichen Dank, liebe Cornelia, für das Interview.
 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search