Sigune Schnabel

Sigune Schnabel, geb. 1981 in Filderstadt, Diplomstudium Literaturübersetzen in Düsseldorf. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften, z. B. Die Rampe, Krautgarten, Wortschau und mosaik.

Verschiedene Preise, u. a. Thuner Literaturfestival Literaare und Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2017 sowie postpoetry.NRW 2018.

Einzeltitel: Apfeltage regnen, Geest-Verlag, Vechta 2017; Spuren vergessener Zweige, Geest-Verlag, Vechta 2019.

Motivation für die Bewerbung: Zu Dresden habe ich eine familiäre Beziehung, war aber selbst noch nie dort. Meine Familie mütterlicherseits kommt aus Löbau, also aus der unmittelbaren Umgebung. Das Elternhaus meiner Großmutter, Haus Schminke von Hans Scharoun, ist heute ein Museum. Nach dem Krieg hat meine Großmutter in Dresden eine Bildhauerlehre gemacht. Lange Zeit gab es zwei Figuren von ihr noch zu besichtigen, eine davon im Dresdner Zwinger. Diese Figuren wollte ich schon immer einmal anschauen. Jetzt bin ich wohl zu spät gekommen. Dennoch reizt mich das Thema “Heimat” vor diesem Hintergrund ganz besonders im Zusammenhang mit der Stadt.


    Das könnte Dich auch interessieren …

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.