„Es ist schön auf Deutsch zu schreiben, wenn man erst einmal die Worte hat“ – Ein Interview mit unserem ehrenamtlichen Mitarbeiter Ashraf Ayash

Eine andere Sprache innerhalb von wenigen Jahren so sprechen und schreiben können wie eine zweite Muttersprache: in jedem Fall eine Herausforderung. Deutsch ist eine schwere Sprache, so sagt es Ashraf Ayash. Der Student musste 2012 aus seiner Heimat Syrien fliehen, lebte danach für zwei Jahre in Jordanien und kam 2016 schließlich nach Dresden.

Die deutsche Sprache und Kultur lernen war für ihn ein Muss. „Mein Prinzip war: Ich lebe in Deutschland, aber ich vergesse nicht meine Identität. Ich bin immer noch Syrer, aber ich akzeptiere und respektiere die Menschen die hier leben.“ Ashraf studierte Sozialarbeit, hat gerade seine Bachelorarbeit beendet. Als Kulturmittler an Schulen, als Mitarbeiter des Montagscafés im Staatsschauspiel Dresden und als Ehrenamtlicher an der SLUB engagierte er sich zudem in vielfältigen Bereichen und tut dies bis heute. Im Jahr 2016 wurde er dazu von seiner Mentorin im Ehrenamt, Julia Meyer, bereits interviewt, der Artikel erschien im dritten Heft von „BIS – Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen“.

Ungefähr vier Jahre später öffnet sich Ashraf nun in unserem Blog. Er spricht nicht nur über sein Ehrenamt, sondern vor allem auch über die Tücken des Übersetzens von Texten und über zweisprachige Gedichte.


Danke, Ashraf, dass du dich zu einem Gespräch bereiterklärt hast. In der SLUB bin ich neulich auf arabische Literatur gestoßen. Wie hast du im Rahmen deiner ehrenamtlichen Tätigkeit dazu beigetragen, dass die SLUB diese Bücher anbieten kann?

Ashraf:

Genau, die SLUB bestellt Bücher in arabischer Sprache, manchmal gibt es auch deutsche und arabische Texte zusammen in einem Buch. Auch Kinderbücher, die auf diese Art geschrieben sind wurden angeschafft; sie können sogar für Erwachsene hilfreich beim Deutsch lernen sein. In der SLUB bin ich hauptsächlich zum Übersetzen da. Beispielsweise übersetze ich Dinge wie den Buchtitel und den Verlag für den Eintrag im SLUB Katalog. Wenn Nutzende außerdem Fragen zu den arabischen Büchern haben, können Sie mich über die SLUB kontaktieren. Für sie biete ich auch arabische Führungen durch das Haus an.

Wir haben auch ein Projekt für arabisch sprechende Schüler initiiert. Sie konnten am Nachmittag in die SLUB kommen und z.B. gemeinsam ihre Hausaufgaben erledigen. Eine Kollegin und ich haben dann auch aus solchen zweisprachigen Kinderbüchern vorgelesen – sie den deutschen Teil, ich den arabischen.

Du bist ja jetzt schon seit vielen Jahren in Deutschland, hast auch von Anfang an Sprachkurse belegt und mittlerweile das Level B2 in der deutschen Sprache erlangt. Fällt es dir dadurch leicht Texte zu übersetzen oder haderst du hin und wieder mit einer der beiden Sprachen?

Ashraf:

Man vergisst die arabische Sprache ein bisschen. Ich lebe hier seit sechs Jahren und ich glaube mein Alltag war immer deutsch. Arabische Umgangssprache beherrsche ich normal, aber Grammatik und Hocharabisch werden dann schon schwieriger. In den ersten zwei Jahren musste ich zum Beispiel in meinem Kopf vom Arabischen übersetzen und konnte es dann erst auf deutsch formulieren. In den letzten drei Jahren aber nicht mehr. Mittlerweile denke ich auch auf Deutsch. Von daher stellt das Übersetzen meistens kein Problem dar.

Zu deinem letzten Interview war auch ein Gedicht von dir abgedruckt. Du hast es auf Deutsch für deine damalige Freundin geschrieben. Schreibst du in deiner Freizeit häufiger?

Ashraf:

Nein, das war mehr in meiner Jugendzeit. Mein Bruder ist ein arabischer Professor und hat mir Schreiben auf Arabisch beigebracht. In dieser Sprache schreibe ich auch gern. Nur auf Deutsch ist es manchmal etwas schwierig. Jetzt schreibe ich aber nicht mehr so viel – außer meiner Bachelorarbeit. Schreiben hat für mich etwas mit Beziehungen zu tun. Ich bin nicht mehr mit meiner Freundin, für die ich das Gedicht geschrieben habe, zusammen. Wenn man dieses Gefühl der Liebe hat, dann schreibt man, aber, wenn man es nicht mehr hat, ist es irgendwie schwierig.

Du sagst, das Schreiben auf Deutsch wäre schwierig. Ich finde das sehr nachvollziehbar, gerade das Schreiben von Gedichten ist ja nochmal ein anderes Kaliber. Ich habe es zumindest mal auf Englisch versucht und musste feststellen, dass man das Dichten schnell unterschätzt. Dafür braucht es schließlich Metaphern, Reime und andere Stilmittel – das erfordert nochmal eine etwas feinere Sprachkenntnis. Wie war deine Herangehensweise, um das Dichten so gut zu bewältigen?

Ashraf:

Das Gedichte schreiben muss man einfach fühlen. Das Gedicht habe ich meistens erst auf Arabisch im Kopf und übersetze es dann für mich ins Deutsche. Beispielsweise Endungen zu finden, die sich reimen ist allerdings manchmal etwas schwierig. Manchmal fehlen einem einfach die richtigen Worte, das ist im Arabischen leichter für mich. Es ist aber schön auf Deutsch zu schreiben, wenn man dann erst einmal die Worte hat.


Ashraf möchte sich auch weiterhin engagieren, beginnt demnächst einen Job als Kulturmittler an einer Oberschule in Prohlis. Auch die Möglichkeit des Ehrenamtes an der SLUB möchte er weiterhin nutzen und sich für arabische Nutzende einsetzen.

Mit Zustimmung von Ashraf Ayash wurden einige Formulierungen im Interview verändert. Der Sinn der Aussagen bleibt dadurch unverändert.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search