Der grüne Fürst – über das abenteuerliche Leben des Hermann Pückler-Muskau

Birgit Heinrich über den Roman von Hans Ohff „Der grüne Fürst“ – Inhaltsangabe

Fürst Pückler – was verbinden wir spontan mit diesem Namen? Köstliches Eis und einen großartigen Park in Bad Muskau. Aber es ist noch viel mehr….

Heinz Ohff zeichnet in seiner facettenreichen Biografie ein Lebensbild des skandalumwitterten Fürsten, eines Abenteurers, der sich nicht um gesellschaftliche Konventionen schert, eines hervorragenden Reiseschriftstellers und vor allem eines begnadeten Gartengestalters.

Bildquelle: SLUB/Deutesche Fotothek, Möbius, Walter, 1958

Es beginnt gruselig. Zur Zeit der Hochromantik – ca. 1815 – kultiviert man einen Gespenster- und Unheimlichkeitskult. Pückler begibt sich in die Gruft seiner Ahnen und lässt drei Särge öffnen. Angeblich verschwinden bei ihm Furcht und Grausen und eine „stille Wehmut“ bleibt zurück. Mit ähnlichen Aktionen – z.B. ein Fest mit schwarzen Tischtüchern- schockiert er seine Umwelt. Auch führt er eine Kutsche mit vier Hirschen durch Berlin. Selbsterkenntnis ist bei dem begabten jungen Mann früh vorhanden – er ist sein stärkster Kritiker. Eitelkeit und Melancholie, aber auch große Begabungen verschiedenster Art kennzeichnen seine einzigartige Persönlichkeit. Auch politisch war er interessiert, als Demokrat bildete er im preußischen Staat mit Alexander von Humboldt eine liberal-adlige Opposition. Wie nur Goethe vertrat er kosmopolitische Tendenzen in Kunst und Literatur.

Bemerkenswert auch seine blendende Erscheinung, gertenschlanke Reiterfigur – Frauen verliebten sich reihenweise. Er war ein famoser Reiter, Sänger, Spieler und Pistolenschütze. Unvergleichlich sind seine Parkschöpfungen bis heute, in Bad Muskau, Branitz und Babelsberg. Und er war ein äußerst erfolgreicher, geistreicher Schriftsteller, einer der besten Stilisten der Zeit.

Reich war er bei allen Extravaganzen nicht, nur reich an Schulden. Er hat mehrere Vermögen zum Fenster hinausgeworfen, auch das seiner Frau Lucie. Er verschwendete und genoss.

Das Sonntagskind Hermann wuchs in Branitz in einer Grafenfamilie auf. Früh entfaltete sich sein schriftstellerisches und satirisches Talent. Er studierte in Dessau und Leipzig und war seinen Lehrern intellektuell oft haushoch überlegen. Die Ehe der Eltern wurde geschieden wurde, beide Eheleute fanden schnell andere Partner. Mit seiner Mutter, die damals 30 Jahre alt war und viel jünger aussehend, hatte der 15jährige kurzzeitig ein fast oder überhaupt inzestiöses Verhältnis, Schmachtbriefe weisen darauf hin. Vielleicht war aber auch das schon Satire.

Hermann gerät in Leipzig unter schlechten Einfluss und verprasst einen Teil des Familienvermögens. Mit 16 erklärt er sich selbst für volljährig. Da er ständig über seine Verhältnisse lebt, wird recht schnell das Thema einer reichen Erbin angeschlagen. 18jährig verschwindet er für vier Jahre und gönnt seiner Familie eine Atempause. Er flieht durch halb Europa. Man spricht vom „tollen Pückler“, der von Eskapade zu Eskapade reist. Reisen war damals nicht ungefährlich, aber auf diesen Reisen lernt er Menschenkenntnis und beweist sich als Reiseschriftsteller.

Auf seinen Reisen klopfte er oft bei bedeutenden Persönlichkeiten an, auch bei Goethe, Schopenhauer und Pestalozzi. Goethe schätze ihn sehr. Später beteiligte sich Pückler an den Befreiungskriegen.

Zurück in Bad Muskau schwingt sich der tolle Pückler in den Sattel und erreicht das Brandenburger Tor in 27 Minuten. Er verprasst wieder nicht vorhandenes Geld und baut das alte Schloss innen und außen im englischen Stil um. 

Er heiratet Lucie Reichsgräfin von Pappenheim geborene Hardenberg,  die sehr wohlhabende Tochter des preußischen Staatskanzlers. Es ist eine Vernunftehe, aber Lucie wird eine gute Freundin und Ratgeberin, seine „Schnucke“.

Weiterhin ist er ständig auf Reisen, Paris, Brüssel und auch auf dem Schlachtfeld von Waterloo. Da die finanzielle Situation dramatisch wird, beschließen Hermann und Lucie die Scheidung, damit H. eine lukrative neue Ehe eingehen kann. Dabei ist Pückler durchaus nicht zu beneiden, er macht sich auf zur Brautschau nach England ins Ungewisse. Er nimmt für zwei Jahre eine Hauptquartier in England. Als erkannter „Mitgiftjäger“ kommt er in demütigende Situationen. In England bewundert er die Schönheit der Landschaft. Die geplante Reise nach Schottland muss wegen Krankheit ausfallen, aber er erreicht Wales und auch Irland. Eine geplante Heirat mit der Tochter eines steinreichen Juweliers  darf wegen des englischen Rechts nicht vollzogen werden.

H. trifft mit Henriette Sontag zusammen, die er bereits vor vielen Jahren kennengelernt hatte. Sie ist inzwischen eine gefeierte Sängerin und überaus schön dazu. Sie haben eine leidenschaftliche Affäre, aber sie heiratet heimlich einen anderen. P. ist sehr verletzt.

Aus dem Fiasko der Englandreise wird dank Lucies und Rahel Varnhagens doch noch ein Triumpf – aus den Reisebriefen ist ein Manuskript entstanden. Die „Briefe des Verstorbenen“ , unter Pseudonym veröffentlicht, werden den Buchändlern geradezu aus den Händen gerissen. Da die Englandreise ausführlich in den Gazetten behandelt wurde, täuscht das Pseudonym niemanden.

Bettine von Arnim wird seine Geliebte, genüsslich zählt er die Reihe ihrer Liebhaber auf (Goethe, Schleiermacher, Schinkel, ich…) Sie teilt seine „linken“ Überzeugungen und setzt sich für die Unterdrückten ein.

P. reist nach Afrika. Er empfindet die Reise als positive Überraschung, wogegen Griechenland ihn enttäuscht. In Ägypten kauft er auf einem Sklavenmarkt ein junges schönes Mädchen, welchem er sofort verfällt. Sie reist ab sofort mit ihm und erweist sich als überaus nützlich. Zu Pferd erreicht er Khartum, er kommt bis Wadi Medina wie kaum ein anderer Europäer.

Machuba, das Mädchen, kommt mit nach Bad Muskau. Es gelingt Lucie, sich damit zu arrangieren. Machuba soll ein Jahr nach Wien zur „Christianisierung“. In Wien ist sie natürlich die Sensation, wenn sie in bunten Kleidern mit dem Fürsten auf Arabern ausreitet. Auch als Literat ist er unter Literaten in Wien zugange. Machuba erkrankt, er selbst wohl eine Midlife-Crisis. In Marienbad bricht Pückler zusammen, auch Machubas Zustand verschlechtert sich zunehmend. Nach sechsjähriger Abwesenheit kehren sie nach Bad Muskau zurück, nicht glanzvoll. Machuba verstirbt an Tuberkulose. Es werden Abgüsse von ihrem Gesicht hergestellt.

Wieder veröffentlicht er Reiseberichte. Zwischen 1846 und 1848 erscheinen die drei Bände seines letzten Buches „Die Rückkehr“. Der hypochondrische Hermann gesundet bei der gärtnerischen Arbeit. Mit 60 Jahren beginnt er einen neuen Landschaftspark in Branitz,  beflügelt von Lucie.

Da Schinkel gestorben war, holt er nun Semper nach Branitz.

1851 fährt er zur ersten Weltaustellung nach London. Zunehmend leidet der Fürst an Gicht und Rheuma, es wird einsamer, Lucie stirbt. Er lässt einen Tumulus bauen, in dem er beerdigt werden will. Pückler stirbt 1871, im Alter von 85 Jahren. Auch die Beerdigung ist ungewöhnlich. 

Bildquelle: SLUB/Deutsche Fotothek

Barbara Falge über Hans Ohff (Kurzbiografie)

„Grauer Igelkopf, schwarze Intellektuellenbrille und als Requisiten Block und Stift: Das waren die Erkennungszeichen von Heinz Ohff, als er in den Siebzigern und Achtzigern durch die Ausstellungen und Ateliers Berlins zog.“

Heinz Ohff, geboren am 12.Mai 1922 in Eutin, gestorben am 24. Februar 2006 in Berlin. Er war von 1961 bis 1987 Feuilletonchef des Berliner Tagesspiegel. Von Ihm liegen zahlreiche Biografien vor, unter anderem über Königin Luise von Preußen, Karl Friedrich Schinkel, Fürst Pückler-Muskau, Theodor Fontane und die Könige von Preußens sowie die „ Gebrauchsanweisung für England“ und die„Gebrauchsanweisung für Schottland“.

Ohff war Mitglied im P.E.N-.- Zentrum Deutschland und langjähriger Präsident der deutschen Sektion der Internationalen Kunstkritikerverbandes. Er war seit 1957 mit der Fotografin Christiane Ohff, geb. Hartmann verheiratet und lebte abwechselnd in Berlin und in der Künstlerkolonie St Ives in Cornwall. Ohff wurde auf den Friedhof Stubenrauchstraße in Berlin-Friedenau beigesetzt.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 04/09/2020

    […] Buch „Der grüne Fürst“, das wir im Rahmen des Literaturzirkels gelesen hatten – siehe voriger Beitrag -, war uns Anlass, am 03.09.2020 gemeinsam den Botanischen Garten in Dresden zu besuchen. Wir […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search