Vor den Vorhang: Lia-Sophie Voigt als neue FSJlerin

Perspektivwechsel im TextLab-Blog

Anfang September 2020 begann für das SLUB TextLab die erste Herbstsaison zu Corona-Zeiten und für mich ein neuer Lebensabschnitt.

Ein Perspektivwechsel auf beiden Seiten steht an; während die SLUB vom Regelbetrieb vermehrt auf digitale Angebote umschwenkt, wechsle ich in diesen turbulenten Zeiten vom Schüler-Dasein in die Arbeitswelt.

Zu mir: Ich heiße Lia-Sophie Voigt, habe dieses Jahr mein CoronAbi absolviert und darf mich seit dem 02. September 2020 stolz als die neue FSJlerin des SLUB TextLab vorstellen.

In ferner Zukunft sehe ich mich im kultur- bzw. literaturwissenschaftlichen Berufsfeld. Bis dahin freue ich mich darauf, das TextLab-Team zu unterstützen. Denn es war Liebe auf dem ersten Blick, als ich die Einsatzstelle auf meiner Suche nach einem Bildungsweg mit Praxiserfahrung entdeckte. 

Eine Berlinerin erkundet
die Sächsische Schweiz

Drei Monate nach dem coronakonformen Vorstellungsgespräch via Skype sitze ich nun mit Tatendurst und aufregungsverschuldetem Magenflattern im Büro der Zweigbibliothek Erziehungswissenschaften. Vor gerade einmal zwölf Monaten durchlebte Annica Kramer, eine Dresdner Abiturientin, dieselbe Situation – lediglich ohne Maske im Gepäck. Als Initiatorin des TextLab Blogs und Twitter Accounts lieferte sie als erste FSJlerin der Institution eine eindrückliche Vorlage dafür ab, was man als junger Mensch im TextLab alles bewegen kann – und darf!

Annica Kramer übergibt ihr Amt an Lia-Sophie Voigt

Es beginnt ein allumfassendes Kennenlernen: von KollegInnen, Räumlichkeiten, Programmen, Signaturen und Co. Zwischenzeitig beschleicht mich das Muffensausen, denn ich möchte hier schließlich helfen, statt hindern. Sprinten, statt stolpern. Mit der Zeit darf ich jedoch lernen, dass uns oftmals mehr Wachstumspotential innewohnt als wir annehmen.

Auf das, was da noch kommt
Auf jedes Stolpern, jedes Scheitern
Es bringt uns alles ein Stück weiter zu uns

Max Giesinger, Lotte Tarp

Nach der offiziellen Staffelstab- bzw. Zuckertütenübergabe durch Annica sowie dem herzlichen Empfang durch meine KollegInnen fühle ich mich im TextLab schon beinahe so heimisch wie im Elbsandsteingebirge (siehe obiges Bild). Und das soll schon etwas heißen – schließlich bin ich Berlinerin.

Also: Auf das, was da noch kommt!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search