Dummie – Definition: Digital Humanities

Eine Einführung in die digitalen Geisteswissenschaften (für Laien)

 

Umstritten, hochgelobt und weitestgehend unverstanden. Das SLUB TextLab hat sich die digitale Texterschließung und -analyse im Sinne der „Digital Humanities“ (DH) als einen Themenschwerpunkt auf die Fahne geschrieben.

Dieser Beitrag liefert neugierigen Laien eine grobe Übersicht der digitalen Geisteswissenschaften. Folgeartikel werden die Blog-Serie mit tiefergehenden Inhalten ergänzen.

SLUB Dresden, Wordcloud zu DH, Quelle

Disziplinare Einordnung

Die Digital Humanities, eHumanities (enhanced Humanities) oder digitalen Geisteswissenschaften existieren bereits seit den 1960er Jahren. Damals kannte man sie unter anderen Bezeichnungen wie „Computing in the Humanities“ – oder gar nicht. Denn erst seit ca. einem Jahrzehnt werden Methoden computergestützter Aufbereitung und Analyse von geistes- bzw. kulturwissenschaftlicher Forschungsdaten als „Digital Humanities“ zusammengefasst – und popularisieren seitdem die Fachgemeinschaft.

 
Patrick Sahle, „3-Sphären-Modell zur Kartierung der Digital Humanities“, Quelle

Längst etablierte digitale Arbeitsmethoden – wie die der Computerlinguistik – haben im Forschungsfeld DH endlich eine disziplinare Heimat gefunden, die deren technikorientierter Ausrichtung entspricht.

Dank fortschreitender Digitalisierung des kulturellen Erbes bietet die gesamte Bandbreite an Geisteswissenschaften Nährboden für die Verwendung computergestützter Verfahren. Hieraus gedeihen Arbeitsmethoden, die manuelle Verfahren empirisch bereichern. Schließlich kann ein Computer komplexe Informationsmengen verarbeiten, wie sie ein Mensch nie bewältigen könnte.

Daher lautet die Intention der Digital Humanities nicht ersetzen, sondern ergänzen.

Digitale Geisteswissenschaften sind also transdisziplinär – sprich: in verschiedenen Disziplinen der traditionellen Geistes- und Kulturwissenschaften anwendbar, sofern Ressourcen digital oder digitalisiert zur Verfügung stehen.

 

Keine Definition ist auch eine Definition – DH & Informatik

Da sich DH an der Schnittstelle zwischen Geisteswissenschaft und Informatik bewegt, existiert keine einheitliche Definition der Disziplin. Es rankt sich eine gewisse Mystik um die digitalen Geisteswissenschaften; jeder legt sie sich dem eigenen Anwendungsbereich entsprechend aus.

Einem bestehenden Selbstverständnis nach, handelt es sich bei DH um eine eigenständige Disziplin. Dabei beruft man sich auf die Entwicklung neuer Verfahren zur Datenpräsentation und –analyse, die nicht mit denen aus der Informatik gleichzusetzen sind.

Als Indizien für die Unabhängigkeit einer Wissenschaftsdisziplin gelten außerdem institutionelle Verbindungen und Förderungen. Auch hier kann DH aufwarten; mit Verbänden, Professuren, Ausbildungsprogrammen und Fachzeitschriften, welche die digitalen Geisteswissenschaften über ihre spezifische Ausrichtung hinaus verbinden.

Nichtsdestotrotz ist der Status als eigenständige Disziplin höchst umstritten, ebenso wie Digital Humanities selbst – mal ganz abgesehen von deren Definition! Dies beweist die Vielfalt an Antworten auf die Frage „What is digital Humanities?“, gesammelt auf einer gleichnamigen Website. Sie wurde anlässlich des „Day of Digital Humanities“ konzipiert und zeigt dem Wissbegierigen mit jeder Aktualisierung neue Definitionsversuche der Teilnehmer.

 

 

Patrick Sahle, „DH an der Schnittfläche von Geisteswissenschaften und Informatik“, Quelle
 

Neugierig geworden?

Dann verfolge doch weiterhin diesen Blog! Falls dein Interesse unsere Berichterstattung übersteigt, besteht natürlich die Möglichkeit eines DH-Studiums – mittlerweile in 11 Städten , u.a. Leipzig, München oder Stuttgart und bald auch in Dresden.

Trotz der Transdisziplinarität lassen sich Lehrinhalte digitaler Geisteswissenschaften in Form von vier fachübergreifenden Anhaltspunkten benennen. Jene stellt der Verband der „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum“ (DHd) auf seiner Website vor. Dort findest du außerdem Studienstandpunkte, Berufsaussichten, Veranstaltungen und Aktuelles zum Thema.

Oft bieten Universitäten digitale Geisteswissenschaften auch als Vertiefung o.ä. an. Durch die Kombination mit einem Fach der traditionellen Geisteswissenschaften wird ein inhaltlicher Schwerpunkt gesetzt, dem eine richtungsweisende Funktion zu eigen ist. So befasst sich die Arbeitsmethodik in „Literary Computing“ beispielsweise mit literarischen Inhalten, die Computerlingustik dagegen mit den Sprachwissenschaften.

Einen Einblick in die Studiengangsentwicklung „Master Digital Humanities“ an der TU Dresden erhältst du hier. Erkunde auch gerne, was wir dir im SLUB TextLab DH betreffend bieten können. Ob persönlich vor Ort oder digital auf unserem Blog, wir helfen gerne!

 


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 16/10/2020

    […] Meyer im TextLab Studierende und Promovierende der TU Dresden in den Belangen Digital Humanities und wissenschaftliches […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search