Per Stift zur inneren Stimme

Schreibwerkstätten im SLUB TextLab – ein Interview mit Julia Meyer

Kreatives Schreiben bedeutet für mich, die authentische Stimme sprechen zu lassen.

Julia Meyer

Neben ihrer Tätigkeit als Abteilungsleiterin für Benutzung und Information in der SLUB Dresden, unterstützt Julia Meyer im TextLab Studierende und Promovierende der TU Dresden in den Belangen Digital Humanities und wissenschaftliches Arbeiten.

Ihr Herzensprojekt – so berichtet sie mir im Interview – sind jedoch kreative Schreibwerkstätten.

Julia Meyer 2018, Lesung zum Gedenken an die Bücherverbrennungen 1933, Quelle

Kreatives Schreiben – ein Mittel zum Zweck?

Ob literarisch oder wissenschaftlich; schreiben ist oft ein holpriger Akt. Wir kennen es alle, das ewige Starren auf ein weißes Blatt Papier oder die wahnhafte Selbstkorrektur im Word-Dokument. An dieser Stelle knüpfen die Schreibwerkstätten von Julia Meyer an. Im SLUB TextLab hilft sie sowohl AutorInnen als auch Lehramtsstudenten, in den kreativen Fluss zu kommen und steckt mit ihrer Leidenschaft selbst Schreibmuffel an.

Schreibwerkstätten, die in Kooperation mit dem Deutschen Hygiene Museum Dresden stattfinden, widmen sich jeweils dem aktuellen Ausstellungsthema. Nach einem Museumsbesuch werden dort gesammelte Eindrücke schriftlich verarbeitet. Welche Methoden hierbei am besten greifen, weiß Julia dank zehnjähriger Lehrerfahrung.

Sie berichtet mir, dass Techniken wie Automatisches Schreiben dabei helfen, freier im Kopf und lockerer in der Hand zu werden. Ja, auch das Schreiben verlangt nach Aufwärmübungen!

Doch die Zeitinvestition lohnt sich: Kreatives Schreiben stärkt den gesamten kognitiven Apparat. Man kann erkennt neue Zusammenhänge, so Julia. Daher ist Kreatives Schreiben sogar der wissenschaftlichen Textarbeit, wie Studierende sie beherrschen müssen, dienlich.

Dennoch ist diese Art des schriftlichen Schaffens mehr als ein Mittel zum Zweck! Die Referentin versteht unter Kreativen Schreiben, die authentische Stimme in sich sprechen zu lassen. Was wir in einem unzensierten kreativen Schreibfluss offenbaren, ist also der Kern unserer Individualität.

Erlebnis statt Ergebnis!

Obwohl sich die Kreativität eines jeden auf ganz individuelle Weise ausdrückt, kann Julia ein allgemeingültiges Charakteristikum im kreativen Schreibprozess erkennen.

Es gibt Spielregeln, die alle befolgen sollten, damit sich die innere authentische Stimme entfalten kann. Das ist das Allgemeine daran.

Als wichtigste jener Regeln deklariert sie das Manipulationsverbot der Rohtexte. Diese sollten möglichst unzensiert belassen werden, da jede Korrektur eine Verfälschung der inneren Stimme und somit der Authentizität des Textes mit sich bringt. Die Hürde lautet hier: Selbstannahme und Fehlerakzeptanz. Ziel ist es, den inneren Lektor hinter das Licht zu führen.

Im Gegensatz zum wissenschaftlichen Schreiben, darf man hier auch getrost auf übliche Phasen wie eine vorausgehende Strukturierung verzichten – ermutigt die Referentin. Anders als beim literarischen Schreiben, hinter dem meist eine publizistische Intention steht, sollte dem Endprodukt keine große Bedeutung beigemessen werden. Denn es geht nicht um das Schreib-Ergebnis, sondern um das Schreib-Erlebnis: Eine freie Ausdrucksmöglichkeit für sich zu finden, ohne ein Ziel zu verfolgen.

Organische Schönheit der Individualität

Zur Entfaltung der individuellen Kreativität, muss man nicht künstlerisch begabt sein. Julia vertritt den Standpunkt, dass kreatives Schreiben für jeden erlernbar ist. Dem handschriftlichen Schreiben kann hier eine Schlüsselfunktion zukommen. Per Stift findet mancher eher in den Scheibfluss. Doch auch über die Tastatur gelingt es einigen die individuelle Stimme zu finden.

Man muss sich nur trauen, der eigenen Stimme Gehör zu schenken und sie nicht zu manipulieren, indem man etwas verbessern will. Wenn man sie so sein lässt wie sie ist, kommen da ganz von selbst wunderschöne Sachen bei heraus. Ich nenne das dann immer „organisch schön“ – nicht ästhetisch, organisch.

Diese organische Schönheit entspricht in einigen Fällen eben nicht den literarischen oder grammatischen Standards, dafür ist sie viel zu lebendig, zu eigen(ständig). Um hier in der Selbstbeurteilung wertfrei zu bleiben, werden alle Texte, die in einer Schreibwerkstatt entstehen, mit der Gruppe geteilt. Auf diese Weise entwickelt der Teilnehmer einen Sinn für die Diversität der Stile und deren Schönheit. Jede Stimme ist perfekt, solange sie authentisch bleibt. Beim gegenseitigen Feedback verzichtet man daher auch auf Verbesserungsvorschläge.

Kreatives Schreiben ist eine Form der Achtsamkeit

… lerne ich von Julia Meyer. Achtsamkeit fängt dort an, wo ich auf meine Bedürfnisse achte: Wo schreibe ich gerne? Wann schreibe ich gerne? Auf welchem Papier, mit welchem Stift? Der Schreibende muss lernen, darauf zu achten, was er im gegenwärtigen Moment braucht. Dabei geht es nicht um dogmatische Festlegungen, sondern die Reflektion des momentanen Wohlbefindens. Man darf offen bleiben und sich jeden Tag neu kennenlernen.

Offen bleibt auch Julia Meyer, indem sie die Agenda einer Schreibwerkstatt je nach Bedürfnissen und Vorlieben der Gruppe anpasst. In der Rolle als Referentin darf auch sie sich hier in Achtsamkeit üben. Die Möglichkeit der flexiblen Arbeitsweise ist ihrem umfangreichen Repertoire an Schreibspielen und -übungen zu verdanken. Hier ist für jede/n etwas dabei!

Möbelierung im SLUB TextLab

Die Räumlichkeiten des TextLabs sorgen für alles weitere; dort ist das Inventar darauf ausgelegt, den verschiedensten Bedürfnissen des Schreibenden gerecht zu werden. Der Körper ist maßgeblicher Bestandteil im Schreibprozess, deshalb muss gut für ihn gesorgt sein. Deshalb beginnt Julia Meyer jede Schreibwerkstatt u.a. mit Atemübungen an der frischen Luft.

Den körperlichen Ansatz, welcher sich im TextLab-Konzept als „Embodied Writing“ manifestiert, versteht sie als Besonderheit ihres Angebotes.

Häufig hört man den Herzschlag oder die Atmung der schreibenden Person heraus. Die Sprachmelodie passt sich dem Körperbefinden an.

Wie Arbeit mit Klangschalen oder Integration von Bewegungseinheiten die Kreativität fördern, veranschaulicht ein Blick in die begeisterten Gesichter meiner KollegInnen, nach der Teilnahme an einer Schreibwerkstatt. Selbst die entstandenen Texte strahlen eine neuartige Autonomie aus. Oder wie Julia es ausdrücken würde: eine organische Schönheit.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search