Diana Hellwig

c: Ramona Ahlers-Bergner

Ausstellungstext „Heimat Heute?“

Hier

(Erinnerung für Augen, Nase, Ohren, Mund)

gegenüber das Mädchen, ägyptisches Mumienporträt, neben der Tür; ungenutzt,
der Klotz, der sie am Zufallen hindert.

Im Zwischenreich Fußmatte, Gummigeruch, Halbkälte. Die Schwelle nach draußen. Elstern
schwarz weiß im unrunden Flug. Kaputte Fahrradreifen.

Rattern auf Kopfsteinpflaster und Stimmen, die sich über Entfernungen zurufen
aus jener Zeit – zu mir,

als die Kälte kam, das Laub unter den Füßen knisterte, Frost darin, und deine Lippen
hölzern wurden und fremd.

Die ersten Entdecker verfeuerten die Tafeln in eisigen ächten wie Dungfladen,
ein Aroma von Pilzen unter der Zunge,

getrocknete Flechten und Lorbeer, zerriebenes Blatt.


Lebensweg

Diana Hellwig, 1970 geboren, lebt in Erfurt und Dresden. Abschluss der Germanistik, Anglistik und Journalistik an den Universitäten Leipzig und Manchester, Gaststudentin am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Arbeit als Forschungsreferentin beim Freistaat Thüringen.

Veröffentlichungen (Lyrik, Kurzprosa, Szene):

  • „Zettel Sammeln“. EDIT, Leipziger Literaturzeitschrift (unter Dora Heinrich, Nr. 48/49), 2009
  • „11 Tage vor Weltuntergang“. Prosaminiaturen zu Papierschnitten von Otto Sander Tischbein, Kunstsammlungen Neubrandenburg, Internationaler Museumstag 2012
  • Prosaminiaturen in der Anthologie „nasses Gras / das böhlen buch“, 2012
  • „Dialog am Tisch“. Szenen. Text-Bild-Werk mit Grafiken von Otto Sander Tischbein, 2013
  •  „Brücken am Fluss“, Szenischer Eingangsdialog zur Verleihung des Deutschen Brückenbaupreises Dresden, 2016
  • „Phantastische Brücken“, Filmtext zur Verleihung des Deutschen Brückenbaupreises Dresden, 2018
  • „Der lächelnde Hund“, Erzählungen, Edition Muschelkalk, Wartburg Verlag, 2019.
  • weitere Texte in Literaturzeitschriften und Anthologien

Mit dem Schreiben gehe ich den Dingen auf den Grund. Jedenfalls versuche ich das. Nichts interessiert mich brennender als das geheime ‚Dahinter‘.

Diana Hellwig über Dresden

Zu Dresden hatte ich die Wahl, also Kür. Und die Pflicht. Die Kür freut sich, mich am Schreibtisch zu sehen, die Pflicht erwartet Organisation und Geldverdienen. In den schönsten Städten gibt es die beste Arbeit. Es brummt. Es ist phänomenal. Es ist alles im Übermaß da. Sachsen besitzt große Städte in einer Zahl und von einer Klasse, die für eine Thüringerin kaum fassbar ist. Ein Wunderland der Technik und Moderne. Ein Märchenland glorreicher Residenz. Ein glitzerndes Bergbauland, unglaublich voll von natürlicher Schönheit und Vielfalt. Ein Kunst- und Kulturland ohne gleichen. Und: ein straffes Segeltuchland, das jederzeit auf große Fahrt ins immer neue Jetzt ziehen könnte. Aber tut es das? Ist das Schiff groß genug? Für alle? Ist es im Gang? Wollen alle mit? Gerade in Dresden zeigt sich der harte Schnitt zwischen den Zuversichtlichen und Bewunderern und denen, die all diese Wunder nicht sehen, nicht sehen wollen oder sie niemals für Wunder gehalten haben.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search