Diana Hellwig

Diana Hellwig, 1970 in Erfurt geboren, die Wendejahre mit Lehrjahren verbracht, in Leipzig und Manchester zu einem Abschluss in Germanistik, Anglistik und Journalistik sowie zu einem Gaststudium am Deutschen Literaturinstitut gekommen. Arbeit als Journalistin, Redenschreiberin, Kulturprojekt-Ermöglicherin, seit 2009 Referentin für Forschungsförderung. Seit zwei Jahren Bewohnerin Dresdens.

Zu Dresden hatte ich die Wahl, also Kür. Und die Pflicht. Die Kür freut sich, mich am Schreibtisch zu sehen, die Pflicht erwartet Organisation und Geldverdienen. In den schönsten Städten gibt es die beste Arbeit. Es brummt. Es ist phänomenal. Es ist alles im Übermaß da. Sachsen besitzt große Städte in einer Zahl und von einer Klasse, die für eine Thüringerin kaum fassbar ist. Ein Wunderland der Technik und Moderne. Ein Märchenland glorreicher Residenz. Ein glitzerndes Bergbauland, unglaublich voll von natürlicher Schönheit und Vielfalt. Ein Kunst- und Kulturland ohne gleichen. Und: ein straffes Segeltuchland, das jederzeit auf große Fahrt ins immer neue Jetzt ziehen könnte. Aber tut es das? Ist das Schiff groß genug? Für alle? Ist es im Gang? Wollen alle mit? Gerade in Dresden zeigt sich der harte Schnitt zwischen den Zuversichtlichen und Bewunderern und denen, die all diese Wunder nicht sehen, nicht sehen wollen oder sie niemals für Wunder gehalten haben.


    Das könnte Dich auch interessieren …

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.