Das Eigene und das Fremde – Was also ist Schreiben?

Eine Freundin fragte mich, wie ist das, wenn man so sitzt und schreibt. Was geht da vor? Und ich dachte, gute Frage. Denn es hat schon was Extremes. Es braucht Mut und Leidenschaft und Wahnsinn und Selbstüberschätzung. Wenn ich Texte anderer Autoren lese, denke ich oft, boah, wie toll. Dann sehe ich mir meinen eigenen Text an, an dem ich vielleicht gerade herumlaboriere oder denke an die Projekte, die ich alle noch schreiben will – und bin verzagt. Fremde Wörter und Gedanken und ihre Abfolge, die so, wie sie sich in dem von anderer Hand geschriebenen Text ausnehmen, absolut folgerichtig und wunderbar erscheinen, können ziemlich beängstigend sein. Aber sie bringen auch Schwung in die Bude und Lust, sich mit ihnen zu messen. So schwer kann es wiederum nicht sein, wenn es schon mal jemand gemacht hat. Ein Widerspruch? Ja. Ein Tänzeln zwischen Abgrund und Höhenflug? Ja. Ein immer neuer Anlauf, das, was in mir denkt, fühlt, sich erinnert und das, was von außen dazukommt, aus dem Dauerrauschen zu destillieren und in eine Form zu bringen. Ja.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search