Eter Hachmann

c: Ramona Ahlers-Bergner

Ausstellungstext „Heimat Heute?“

Die Heimat…..

Als ich 5 war wusste ich ganz genau, dass ich aus Georgien, aus dem schönsten Land der Erde kam und georgisch –  eine der ältesten Sprachen der Welt meine Muttersprache war. Meine Heimat war damals mein Zimmer, welches ich mit meiner Schwester und meiner Oma teilen musste. In meiner “Heimat” hatte ich ein weißes Metallbett, welches ich bekommen hatte als meine Schwester zu groß dafür wurde.

In diesem Bett befand sich alles was zur damaligen Zeit für mich wichtig war: ein Taschenbuch mit einem kleinen Schloss dran, ich konnte zwar  nicht lesen und schreiben aber es waren Micky Maus Bilder drin und somit war das kleine, rosa Taschenbuch ein richtiger Schatz, sogar besser als ein Piratenschatz, denn man konnte in Georgien damals keine Bücher mit solchen tollen Bildern kaufen. Wie gut, dass ich einen Onkel in Deutschland hatte, welcher mit seiner lästigen Familie zusammen jeden Sommer nach Georgien kam um uns zu besuchen. Ok, die Kinder von ihm waren seltsam und launisch aber seine Geschenke waren toll! Nun machen wir weiter, außer diesem Schatzes hatte ich unter meinem Kissen einen einzigen Ohrring von meiner Schwester, er hatte die Form einer Blume und war blau emailliert.  Ich wollte irgendwann mal auch Ohrlöcher haben, wenn ich mal richtig groß sein würde, so ungefähr 16 oder sogar 18.

Mein Bett war ein Ort für mich an dem ich mich wohlgefühlt habe, ich habe darin geweint wenn ich traurig war oder saß darin und blätterte in Büchern oder saß darauf und spielte mit meinen Puppen… das war alles was ich damals außer meiner Familie, dem Kindergarten und den Nachbarn als Heimat betrachtete.

Als Kind hat man nur  eine  Heimat und diese ist immer zu Hause.  Kinderunterscheiden nicht zwischen Ausländern und Einheimischen und haben keine Angst vor Grenzen und Grenzbehörden.

………………………………………………………………………………………………………

Mit 18 war ich fest davon überzeugt, dass Georgien für mich zu klein war, ichwollte die Welt sehen und glaubte daran, dass auch die Welt mich sehen wollte. Ich hatte mein ganzes Leben schon geplant, erstmal musste ich das Studium bis zu Ende bringen, danach promovieren oder in die Politik gehen oder villeicht Bücher schreiben oder vielleicht doch die Schauspielkunst ausprobieren? Aber hey! Ich bin 18 gewesen und ich war das coolste und stärkste Mädchen welches ich kannte, also sollte doch alles klappen. Ich wurde in meiner Meinung bestätigt als ich ein DAAD Stipendium für Deutschland bekommen habe, ich weiß noch wie ich am Computer saß und mich in Deutschland  durch die  schönen Straßen spazieren gehen sah. Gleich am nächsten Tag habe ich mir einen großen Kofferbesorgt und packte alles mögliche hinein. Bücher, Kleidung, Essen…meine Gitarre wollte ich selbst tragen. Ich habe sie von meinem Papa geschenkt bekommen und sie musste unbedingt mit. Als es dann endlich losging war ich entspannt am Flughafen und freute mich auf den nächsten Tag in Deutschland…

Der nächste Tag war aber doch etwas anders als erwartet, ich habe meinen Zug verpasst, weil   mein   Begleiter   aus Georgien meine Hilfe beim Übersetzen gebraucht hatte und ich zu spät am Bahnsteig ankam. Ich musste meine erste Nacht in Deutschland auf dem Bahnhof verbringen, es waren noch 4   Stunden bis zum nächsten Zug und um sicher zu gehen, dass alles klappt wollte ich nicht mehr weg vom Bahnhof.

Ich kam müde und erschöpft in Dresden an, da ich zu spät ankam hat mich niemand abgeholt. Nach 4 Stunden Suche hatte ich mein Wohnheim gefunden und war froh, dass ich mich erstmal hinlegen konnte. Gut dass ich ein wenig Essen mit hatte, denn es war ein Sonntag.

So fing mein Abenteuer in meiner Wahlheimat an, die ersten Monate waren voll mit neuen Eindrücken und Bekanntschaften aber schon nach zwei Monaten habe ich gemerkt dass ich im Herzen ein großes Loch hatte…. am Anfang war das die Einsamkeit, später die Sehnsucht und zum Schluß die Entäuschung. Denn meine neue Heimat war ganz anders als meine Alte. Sie war durchstrukturiert und grau, pünktlich und leise, voll mit Menschen aber leer von Gefühlen. Mein Georgien wiederum war laut, bunt, chaotisch, durcheinander aber es  war wie die Adereines jungen Menschen, pulsierte immer –  Tag und Nacht – und liebte das Leben.

Als ich an einem Samstag in  der  Bibliothek saß, wurde  mir klar, dass  ich Heimweh hatte,  ich wollte wieder in  meinem kleinen Zimmer sitzen  und mit meiner Schwester  streiten, weil  sie zu laut telefonierte, ich wollte mit meinem Bruder zusammen Maiskolben braten und essen, mit  meiner besten Freundin zusammen türkischen  Kaffee kochen und trinken während  wir über unsere Freunde lästerten, ich wollte den Geruch der reifen Wassermelonen spüren,  so wie im Hochsommer in Georgien,  wo alles nach Wassermelonen und Gurkenriecht, ich wollte sogar unsere lästige Nachbarin von der 6. Etage wieder sehen und erfahren wer im Haus für die Unordnung sorgte und  warum die Polizei wieder mal   da   war…..ich merkte, dass ich von meiner Mama gebratene Kartoffeln und Pflaumensauce, die   von ihr gepackte Schultasche   und   ihr Klavierspiel vermisst hatte….ich hatte Sehensucht nach meiner wahren Heimat.

………………………………………………………………………………………………………

Nun ist es fast 10 Jahre her und ich bin immer noch in Dresden, ich habe meine kleine Familie hier und versuche meinen Weg zu gehen. Vor genau 5   Jahren aber habe ich mich fest entschlossen weg aus dieses Stadt zu ziehen, denn ich war entäuscht von den Menschen die ich nicht verstand und welche mich nicht verstanden. Ich muss gestehen, dieser Gedanke ist immer noch da, nun wie geht man mit solchen Gedanken um? ………………………………………………………………………………………………………

Ich packe jeden Tag die Schultasche für meine Kinder und spiele am Abends Klavier für sie, ich gehe in einem russischen Laden einkaufen und  wähle sorgfältig die Kräuter  aus damit meine georgischen Gerichte genauso gut schmecken wie die  von meiner Mama. Und wenn wir auf dem Balkon unserer Wohnung georgische Spezialitäten verspeisen sehen wir die schöne Silhouette der Dresdener Altstadt, die aus der Asche wiedergeborene Frauenkirche und die Kreuzkirche….

Mein Sohn sammelt Karten mit deutschen Nationalspielern unter seinem Kissen und das ist sein Schatz, er ist gerade 5. Er muss zwar sein Zimmer nicht teilen aber auch er scheint in seinem Zimmer Geheimnisse zu   hüten. Er ist mehrsprachig und wunderbar… weil er so offen für alles ist und so neugierig, und weil er zwei Heimatländer in seinem Herzen trägt. 

E.H

Schreiben bedeutet für mich Freiheit der Gedanken und Gefühle. Beim Schreiben kann ich träumen, zeitreisen und gleichzeitig viele verschiedene Personen sein. Das ist zauberhaft…

Eter Hachmann über das Schreiben

Über die Autorin

Lebensweg

Eter Hachmann, geboren am 18.08.1989 in Georgien. Studierte Rechts- und Politikwissenschaften in Tbilisi, Göttingen und Dresden. Promoviert an der Universität Leipzig und arbeitet bei der Friedrich-Ebert-Stiftung Dresden. Sie ist Vorstandsvorsitze des Ausländerrats Dresden und Kulturbeirätin der Stadt Dresden.

Zur Person: sie wuchs mehrsprachig in einer sehr liebevollen Familie auf. Reiste viel um die Welt und im Kaukasus. Liebt Sprachen, Musik und Bücher. Spielt gern Klavier, Gitarre und schreibt Kurzgeschichten. 

Eter Hachmann über Dresden

Meine Familie und Freunde verbinden mich mit Dresden. Meine Familie ist deutsch-georgisch, meine Freunde kommen aus Lettland, Nigeria, Ägypten, der Ukraine, Russland, Syrien, Georgien und vielen anderen Ländern. Wir haben alle hier in Dresden ein zweites Zuhause gefunden. Ich liebe die kurzen Wege, den wunderschönen Stadtkern und das Zentrum von Dresden, den großen Garten und den Zwinger mit Rafaels Madonna und vielen anderen wunderbaren Kunstwerken. Für viele ist Dresden die Heimat, für mich ist es mein Zuhause. 


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Ein sehr interessanter Text einer großartigen Erzählerin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search