Elias Canetti – Die Blendung. Roman

Berit Weis über den Roman: eine Inhaltsbeschreibung

Der Roman „Die Blendung“ von Elias Canetti entstand 1930/31 in Wien. Anfangs unveröffentlicht, ging das Werk 1935 in Druck und wurde zum ersten literarischen Erfolg des späteren Nobelpreisträgers.

Im Zentrum der Romanhandlung steht der Sinologe Peter Kien, der abgeschlossen von der Außenwelt als Privatgelehrter und Büchersammler in einer Wohnung mit seiner 25.000 Bände umfassenden Bibliothek lebt. 

Im ersten Romanteil „Ein Kopf ohne Welt“ wird das Wesen der Person Peter Kien dem Leser näher gebracht: sein streng geregelter Arbeitstag als Wissenschaftler, seine Abneigung gegenüber dem Alltäglichen, die Liebe zu seinen Büchern versus der Ablehnung seiner Mitmenschen gipfeln in der Aussage „Man nähert sich der Wahrheit, in dem man sich von den Menschen abschloß“. Für die Besorgungen des Alltags ist seine ungebildete Haushälterin Therese zuständig, die ihn durch ihre sorgfältige Behandlung der Bücher als passende Ehefrau erscheint. Mit dieser Eheschließung beginnt der Kampf um die Vorherrschaft in der Wohnung, Therese entpuppt sich als geldgierig und schlau in der Durchsetzung ihrer Ansprüche – sie vereinnahmt mehrere Zimmer in der Wohnung und drängt Kien in ein winziges Arbeitszimmer. Beim Kauf neuer Möbel macht sie Bekanntschaft mit Herrn Grob, von dem sie sich die Erfüllung ihrer sexuellen Träume erhofft (Über ihren Ehmann sagt sie: „Dabei ist der Mann zu nichts zu gebrauchen, ist das ein Mann?“). Kien hingegen verbietet sich Gespräche bei Tisch und verlangt die unbegrenzte Nutzung seiner Bibliothek. Aus dem Ehekrieg geht Therese als Siegerin hervor, es gelingt ihr, den „größten Sinologen der Welt“ aus seiner eigenen Wohnung zu vertreiben.

Der zweite Teil des Romans „Kopflose Welt“ steht für das Chaos, die Verbrechen und Ungerechtigkeiten, die sich außerhalb der Bücherwelt von Peter Kien in der realen Welt abspielen. Peter Kien spaziert mit seiner Ersatzbibliothek im Kopf durch die Stadt und übernachtet in Hotels. Er macht die Bekanntschaft des Zuhälters und Kleinkriminellen Siegfried Fischer genannt Fischerle, der von einer Karriere als Schachweltmeister in Amerika träumt. Vom Schicksal mit großem Buckel und zwergenhaftem Wuchs ausgestattet, ist Fischerle bereit, dem Wissenschaftler bei der Betreuung seiner „Kopfbibliothek“ zu helfen. Da Fischerle für die Überfahrt nach Amerika ein „Stipendium“ benötigt, nimmt er Kien das letzte Geld ab, in dem er über Mittelsmänner Bücher ins Pfandleihhaus bringen lässt, die der „Bücherretter“ Peter Kien gegen Geld einlöst.

In der Zwischenzeit ist die Haushälterin eine Affäre mit dem gewalttätigen Hausbesorger Benedikt Pfaff eingegangen, der zu ihr in die Wohnung zieht und Therese bei der Verpfändung der Bibliothek hilft. Im Pfandleihhaus treffen die beiden auf Peter Kien, der aufgrund der Aussage eines Zeugen seine Frau bereits tot glaubte. Es beginnt eine Prügelei, die Polizei wird geholt und Peter Kien ist davon überzeugt, dass er Mitschuld am Tod seiner Frau in der Wohnung trägt („Sie fraß ihren eigenen Leib … Der Zeuge fand nicht sie, er fand ihre Knochen vor“). Der Hausbesorger hält ein Plädoyer auf den Professor und bezeugt seine Unschuld, so dass er Peter Kien wieder mit nach Hause nehmen kann. Allerdings kommt er dort nicht in seine eigene Wohnung, da dort immer noch Therese lebt, sondern in das Kabinett des Hausbesorgers. Er wird dort als Gefangener gehaltenund verfällt immer mehr dem Wahnsinn.

Im dritten Romanteil taucht Peter Kiens Bruder, der berühmte Psychiater und Frauenarzt Georg Kien aus Paris auf. Der Grund für sein Kommen ist ein Telegramm von Fischerle mit dem beunruhigenden Inhalt „Bin total meschugge. Dein Bruder“.

Fischerle’s Traum von Amerika und einem anderen Leben ist ausgeträumt, er wurde in der Zwischenzeit von einem seiner kriminellen Kumpane, den er betrogen hatte, umgebracht.

Georg Kien erkennt die Situation und befreit seinen Bruder aus dem Kabinett. Psychologisch geschickt vertreibt er Therese und den Hausbesorger aus der Wohnung des Bruders und versorgt diesen mit Geld.

Peter Kien könnte sein altes Leben als Büchermensch und Wissenschaftler wieder aufnehmen („Kein Lufthauch stört ihn“). Nach der Abreise des Bruders verfällt er, alleingelassen in der Wohnung, Wahnvorstellungen von brennenden Büchern und der toten Therese. Am Ende zündet er seine eigene Bibliothek an und verbrennt mit ihr.

Elias Canetti – Kurzbiografie von Petra Metzelthin

„Er war der Herr der Bleistifte. Gespitzt und pedantisch nach ihrer Größe geordnet, lagen immer bis zu 40 Stück auf seinem Schreibtisch. Die Gewissheit, dass ihm sein Schreibgerät im Schaffensrausch nicht ausgehen würde, war ihm wichtig. Vermutlich ebenso, mit den Bleistiftkolonnen Besucher beeindrucken zu können.“
taz. Die tageszeitung vom 22.7.2005  OliverPfohlmann

Titelblatt – medimops.de

Elias Canetti wurde am 25.07.1905 in Russe, Fürstentum Bulgarien, als ältester Sohn einer wohlhabenden Familie geboren. Der Vater starb früh (1912); die Familie zog nach Wien und später in die Schweiz. Erst mit 12 Jahren erlernte Canetti die deutsche Sprache, die seine eigentliche Heimat blieb. 1921 zog die Mutter mit ihren drei Söhnen nach Deutschland, wo Elias 1923 das Abitur ablegte.

Wieder wurde Wien sein Aufenthaltsort – in Berlin weilte er auf Einladung der ungarischen Dichterin Ibby Gordon einen Sommer lang.  Der Vergleich zwischen dem gemütlichen Wien und dem „Irrenhaus“ Berlin regte ihn zu seinem Roman „Die Blendung“ an, den er 1930/31 schrieb. 

Canetti heiratete 1934 Veza Taubner. Beide emigrierten 1939 nach England. Wichtig waren für ihn stets die Begegnungen mit fremden Kulturen über Bücher, sei es in Form von Mythen- und Märchensammlungen oder von Reisebeschreibungen. Der literarischen Öffentlichkeit wurde Canetti nur ganz allmählich bekannt, auch nachdem der Münchner Hanser-Verlag ab 1963 nicht nur die frühen Wiener Werke ins Programm nahm, sondern auch jüngere Arbeiten,.

Im Mai 1963 starb Canettis Frau Veza.

1971 heiratete Canetti erneut: Hera Buschor, eine Kunstrestauratorin – sein einziges Kind Johanna wurde ein Jahr später,  da war Canetti bereits 67 Jahre alt,  geboren. Er siedelte nach Zürich um. Schon seit einiger Zeit beschäftigte sich Canetti mit seiner Autobiografie, die 1977 erschien. 1981 wurde er mit dem Nobelpreis für Literatur ausgzeichnet.

Noch vor ihm, 1988,  erlag seine viel jüngere Ehefrau dem Krebs. Im Alter von 89 Jahren starb Canetti am 14.08.1994  in Zürich. Sein Nachlass befindet sich in der Zentralbibliothek Zürich.

Canetti soll ein sehr umstrittener Mensch gewesen sein. Einerseits weise, gastfreundlich und bücherkundig, war er andererseits ein schwieriger, jähzorniger Mensch,  gleichzeitig ein egoistischer Frauenschwarm, der mit Geld nicht umgehen konnte. Elias Canetti war ein begnadeter Selbstinzenierer. Er liebte das Bad in der Menge, genoss es, wenn ihm das Publikum andächtig an den Lippen hing, und er wünschte sich nichts sehnlicher, als »noch in 100 Jahren gelesen zu werden.«

Aber er ließ kaum eine Möglichkeit aus, öffentlich zu provozieren. Bitterböse Polemik führte ihm oft die Feder.

Alma Mahler-Werfel, die Mutter der von ihm verehrten Anna Mahler, beispielsweise bezeichnete er in seiner Autobiografie Das Augenspiel als „zerflossene Alte auf dem Sofa“, als „strotzende Witwe“, die die Trophäen ihres Lebens um sich versammelt habe.

Er hat den Tod gehasst und gefürchtet.

0

In der SLUB vorhanden (Auswahl):

Die Blendung, 1936
Masse und Macht. 1981
Elias Canetti liest Canetti – 2 CDs, 2001
Der Überlebende. 1975
Hochzeit. 1995


Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Uta Gartemann sagt:

    Dieses Buch ist eine Art von Literatur, die ich nicht als erbauend und unterhaltsam empfinde, sondern eher als im Ganzen sehr verstörend und trostlos. Es ist ein ziemlich umfangreiches und intensives Werk, es lässt sich nicht einfach hintereinander weg bis zum Ende durchlesen.
    Wie Cornelia schon hier in dem ersten Kommentar bereits anmerkte, erschließt sich der Roman und dessen gesamte Dimension sicher erst allmählich. Ja, er gewinnt dann bestimmt noch, wenn man ihn wirklich mehr als einmal liest. Die Begeisterung von Berit für Werk und dem jungen Autor spricht dafür.
    Der Autor Canetti stellt in das Zentrum seines Buches den Professor Peter Kien, welcher am liebsten einsam und wortlos, abgeschlossen von den Menschen und nur für seine wissenschaftliche Bibliothek lebt. Das ist sein Zufluchtsort. Das reale Leben ignoriert er und hält er für ein „oberflächliches Gewirr von Lügen“. Er begreift es nicht und verachtet den Austausch mit anderen Menschen, der in seinen Augen ungebildeten Masse. Er hält deshalb auch gar nichts von unterhaltsamen Romanbüchern. Nur die Macht des Geistes und damit des wissenschaftlichen Buches zählt für ihn. Für den Leser ist er deshalb sicher keine Identifikationsfigur, obwohl man irgendwie fasziniert von so einem Charakter und dieser Obsession ist. Mir persönlich tut diese Figur sogar leid in ihrer Unbeholfenheit und Verblendung. Nicht einmal seinem hilfsbereiten Bruder Georg kann er vertrauen und dankbar sein in seinem Wahn. Dieser sehr lebenserfahrene Georg war für mich interessant als eine Art „Gegenfigur“ zum Bruder Peter Kien. Als Psychiater hatte er sich zu einem einfühlsameren Menschen entwickelt, der andere zu verstehen versucht und sich mit ihnen austauschen kann, sie nicht verurteilt. Aber seinen Bruder Peter konnte er da nicht mehr am Ende aus seinem Wahnsinn retten.
    Der Anfang des Buches bis zur Heirat Kiens mit seiner älteren Haushälterin Therese weckte noch positive Erwartungen bei mir, wie auch Petra das so ähnlich kommentiert hatte. Beeindruckend fand ich dann noch das Ende der Geschichte, beginnend mit dem Besuch des Bruders Georg.
    Die von Canetti sprachlich sehr beeindruckend dargestellte Welt seiner irrealen Protagonisten entspricht ganz und gar nicht meinen eigenen Wertvorstellungen. Es ist fast unerträglich und man möchte nicht wahrhaben und ist befremdet, wieviel Menschenverachtung und vor allem Frauenhass die Figuren zum Ausdruck bringen. Wie wenig sich alle wirklich füreinander interessieren, wie sie fast immer aneinander vorbeireden und sich nur als Feinde sehen können.
    Erkennbar wird so, wie grausam die Welt dieser „Masse“, der angeblich „normalen“ Kleinbürger ist. Wie sie sich selbst betrügen und blenden lassen, von Verirrungen, Oberflächlichkeit, Geld, Macht, Reichtum… Ursachen dieser Entwicklungen werden nicht aufgezeigt.
    Um mit den sehr speziellen Figuren und ihren endlosen Monologen gedanklich mitgehen zu können, wird dem Leser viel abverlangt. Die Gedankengänge sind oft monoton und umständlich, wiederholen sich, sind phrasenhaft. Es zeigt sich in ihnen sehr viel Aggressivität und Empathielosigkeit. Kommuniziert wird aneinander vorbei oder feindlich gegeneinander. Ein richtiger Dialog und Austausch findet kaum statt, wenn ja, kommt es fast immer zu Missverständnissen.
    Als Leser möchte und kann man sich so gut wie mit keiner Figur, keiner Handlung und Denkweise identifizieren und empfindet für diese kaum Sympathien.
    Der Gesamteindruck von einer zerfallenen, hoffnungs- und freudlosen Welt blieb haften. Ob man das Buch so sehen kann oder sicher auch anders, es beschäftigt einen auf jeden Fall nach dem Lesen weiter und macht nachdenklich. Darin liegt für mich seine eigentliche Bedeutung.

  2. Matthias Herklotz sagt:

    E. Canetti benötigt nur sehr wenige Personen für seinen Roman. P. Kien, ist ein berühmter Gelehrter auf seinem Spezialgebiet, aber weltfremd, isoliert, emotionslos, nicht bindungsfähig. Doch er hat Geld (welches ihm nichts bedeutet). Dieses Geld lockt die dunkelsten Charaktere in seine Nähe. P. Kien lässt sich blenden, lässt alle Erniedrigungen, den sozialen Verfall widerstandslos über sich ergehen, entwickelt Überlebensstrategien, doch am Ende kann nur der völlige Zusammenbruch die Lösung sein.
    E. Canetti beschreibt Personen, die nicht real sein können. Kein einziger Mensch wird positiv dargestellt, es umgibt sie eine düstere, moralisch verwerfliche Aura. Ich finde, in gewisser Weise ähneln sich die Charaktere. Das wird in den Monologen und Dialogen erkennbar. E. Canetti beschreibt so genau, dass beim Leser ein bedrückendes Gefühl entsteht.

  3. Berit Weis sagt:

    Ich habe den Roman bereits zum zweiten Mal gelesen und bin wieder begeistert über die Gabe des 25-jährigen Elias Canetti in dieser Sprachgewalt und psychologischen Schärfe die Unvereinbarkeit von Individuum und Gesellschaft prosaisch zu verarbeiten. Der eigenwillige Erzählstil macht es möglich, nicht nur in die Person Peter Kien zu schlüpfen – alle Protagonisten werden in ihren Charakterzügen und vor allem in ihren Monologen sehr genau vorgestellt. Alle leben mehr oder weniger in ihren „Gefängnissen“ – Peter Kien in seiner Bibliothek, Therese in der Wohnung, der Hausbesorger Pfaff in seinem Kabinett, auch Fischerle zieht es am Ende wieder in sein Kabinett, wo er einen grauenvollen Tod findet. Auch das Unvermögen, miteinander zu kommunizieren, wird besonders zwischen Peter Kien und Therese deutlich: Er versteht, was sie sagt, aber deutet es völlig falsch. Genauso wenig versteht Therese ihren Mann, besonders deutlich und fast schon lachhaft bei der Erstellung des Testaments, wo jeder vom anderen etwas anderes erwartet.
    Der Roman hat sicher autobiographische Bezüge, Canetti hat hier ein Werk über den weltabgewandten und verschlossenen Intellektuellen geschrieben, dessen erste Berührung mit der Welt (Heirat Therese) seinen Untergang einleitet. Der mentalen und körperlichen Brutalität von Therese und Pfaff hat der
    „größte Sinologe der Welt“, der sich äußerlich und innerlich von den Menschen abgrenzt, nichts entgegenzusetzen.
    Der Erzählstil von Canetti ermöglicht eine besondere Form der Wahrnehmung, die nicht sofort zugänglich und fassbar ist.

    • Petra Metzelthin sagt:

      Liebe Berit,
      Du schreibst von der Sprachgewalt Canettis. Das ist der richtige Ausdruck in dem Sinne, dass Gewalt sich wie ein roter Faden durch den Roman zieht. Es gibt keinen Lichtblick, keine Hoffnung, keinen Ausweg aus diesesr trostlosen Welt. Ich empfinde Wut und Empörung, wenn ich lesen muss, wie Pfaff Tochter und Hauhälterin behandelt. Alle im Haus sehen es, aber keiner wagt ein Wort gegen den Hausbesorger. Auch Therese macht eine Wandlung durch: von der sorgfältigen Wirtschafterin wandelt sie sich nach der Heirat in ein berechnendes Wesen, was sich nicht scheut, Gewalt gegen Kien anzuwenden.
      Was mir gefällt: wie im Roman Heuchelei und wirkliche Gedanken, besonders zwischen dem Verkäufer Grob und Therese, dargestellt werden. Hatten wir nicht alle schon einmal das Gefühl, im Laden schlecht beraten zu werden, nur damit wir kaufen?
      Ich weiß nicht, ob ich den Roman ein zweites Mal lesen könnte, so dunkel und niederdrückend empfinde ich ihn.

  4. Petra Metzelthin sagt:

    Ich stimme Cornelia zu: dieser Roman ist anspruchsvoll und außergewöhnlich. Die ersten Seiten haben mich noch angesprochen: der Dialog mit dem Jungen vor der Auslage einer Buchhandlung. Ein Bild entsteht, das einen Romaninhalt mit Büchern, Gelehrten und Kindern verspricht. Es ist ein freundliches Bild, das auf den nächsten 490 Seiten grausam zerstört wird.
    Kien`s Traum auf den Seiten 38ff nimmt das Ende – die ganze Handlung spitzt sich dahingehend zu – vorweg, nämlich Kien und Bücher verbrennen.
    Im Roman werden verschiedene Charaktere dargestellt. Fast alle sind von niederen Instinkten besessen. Mit offener Gewalt, List, hinterhältiger Tücke und Vorspiegelung falscher Tatsachen versuchen sie, Vorteile zu ergaunern; meist geht es um Geld. Die Menschen zeigen sich habgierig, auch Peter Kien. Er ist gierig nach Büchern. Phantasien, Einbildungen und geheime Gedanken werden oft ausschweifend beschrieben.
    Der Romaninhalt ist von Mißverständnissen geprägt. Canetti nimmt häufig Perspektivwechsel vor: er erzählt einen Vorgang mal aus der Sicht von Peter Kien, mal aus der Sicht von Therese oder er schildert eine Begegnung zwischen Therese und dem Verkäufer Grob aus ihren jeweiligen Gedanken und Stimmungen heraus. Das macht, so finde ich, den Roman interessant und abwechslungsreich. Oft klingen der Tod,bzw. Todesahnungen an. Das ist wohl aus der eigenen Todesangst Canetti`s zu erklären.
    Im Roman überwiegen Gewalt, Menschenverachtendes und Abstoßendes. Der Autor zeigt nichts Positives, Angenehmes, Liebenswertes auf. Nicht mit einer Figur möchte man sich identifizieren. Der Abstand zwischen Leser und Protagonisten ist groß; es gilt, einen Abgrund zu überwinden. Das macht das Lesen des Buches schwer. Trotzdem schätze ich diese Leseerfahrung.

  5. Cornelia Schäfer sagt:

    Canettis „Die Blendung“ ist ein anspruchsvoller und außergewöhnlicher Roman, dessen Hintergrund sich dem Leser erst allmählich erschließt. Die Handlung wirkt surreal und die skurilen Charaktere sind sehr negativ gezeichnet. Die Hauptfigur verfällt am Ende dem Wahnsinn. Vermutlich hat Canetti Handlung und Figuren so konstruiert, um seine Problematik von „Macht und Masse“ herauszuarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search