Wort-Wiederverwertung

Gastautoren: Diana Hellwig & Cornelia Eichner

Wortcollagen nach Herta Müller in der Schreibwerkstatt Heimat.Heute Dresden

In der Schreibwerkstatt Heimat.Heute Dresden wagen acht Autorinnen Experimente mit Sprache, Stift und Schrift. Durch kreative Schreibspiele und -übungen der Referentin Julia Meyer finden sie Inspiration für eigene Projekte. Auch innerhalb der Gruppe ergeben sich inspirierende Dynamiken, denen die Autorinnen sogar an extra Wochenendterminen in der SLUB nachgehen.

Wir hatten uns an einem Samstag zu einer zusätzlichen Werkstatt [im SLUB TextLab] verabredet und Cornelia [Eichner] brachte eine Kiste voller Wörter mit, die sie aus Zeitungen und Werbeblättern ausgeschnitten hatte.

Diana Hellwig

An jenem Samstag entstanden aus willkürlich ausgewählten Wortschnipseln moderne Gedichte nach dem Vorbild Herta Müllers. Die Literaturnobelpreisträgerin prägte die Technik des Collagierens neu und schuf damit einen besonderen Teil ihres Werkes: Mit Wörtern, die sie aus Zeitungs- und Magazintexten ausgeschnitten und nach Anfangsbuchstaben oder Wortarten in Kästen sortiert hat, beklebte sie zunächst Postkarten mit teils skurrilen, teils abgründigen poetischen Grüßen. Später wurden die Texte länger und komplexer, und zeugen noch stärker von Müllers ganz eigenem Umgang mit Sprache und deren Verwandlung in Dichtung.

Auch hinter den Collagen, welche in der Heimat.Heute Dresden Schreibwerkstatt entstanden sind, stecken kreative Geister mit dem Mut zur Originalität; zum Bruch mit dem konventionellen Wortgebrauch. Wer in – und zwischen – diesen Zeilen Sinn finden möchte, darf etablierte Denkmuster überwinden.

Wortcollagen von Cornelia Eichner

Vom Textschnipsel zum Gedicht

Bei der täglichen Zeitungslektüre werden Worte ausgeschnitten, in schönen Kästen gesammelt, später neu kombiniert und (evtl. handschriftlich/grafisch) ergänzt. So ergeben sich neue Assoziationen und Kombinationen, welche den kreativen Prozess der Textentwicklung anregen können.

Cornelia Eichner
Handschriftlich ergänzte Wortcollage von Diana Hellwig

Bei der Erstellung von Wortcollagen geht es den Autorinnen also nicht ausschließlich darum, einen individuellen Zugang zur Lyrik zu gewinnen. Wilde Wortkombinationen bringen Bewegung in die grauen Zellen und regen die Kreativität im Allgemeinen an. Demnach lässt sich diese Dichtungsmethode wohl als Wundermittel gegen Schreibblockaden bezeichnen.

[Ich habe] zu Hause immer wieder, wenn ich mit anderen Texten nicht weiterkam, zu den Wortschnipseln gegriffen, mir auch eine eigene Sammlung angelegt, und die Wörter miteinander sprechen lassen.

Diana Hellwig

Wortcollagen von Diana Hellwig

Es war, als würden sich die Wörter von allein in immer neue Beziehungen setzen und eine andere Wahrheit freigeben.

Ein Wort ist ja ein besonderes Ding. Es hat eine Bedeutung und ist zugleich eine Art kunstgewerblicher Gegenstand, den man in Schönschrift oder Krakelei, Fettdruck, Kursivvariante oder was immer dem grafischen Ausdruck gefällt, herstellen kann.

Der Sinn und die Form eines Wortes kommen in den Collagen in frappierender Weise zusammen. Bei ausgeschnittenen Wörtern wirkt dieser Effekt noch stärker und auch irritierender. Umso mehr suchen die Wörter nach einem Nachbarwort, das ihnen Sinn aufnimmt. Aber dieses Nachbarwort ist ebenso vereinzelt.

Und wie sollen die beiden zusammengehen? Passt das? In glücklichen Momenten treten sie in eine plötzlich aufscheinende, neuartige Beziehung, die aus dem gewohnten Umfeld ausbricht – es entsteht Poesie.

Diana Hellwig

Textcollagen von Iris Stauch


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search