Die Welt aus den Fugen – Interview zum Roman “Die Blendung” von Elias Canetti

Berit Weis antwortet auf Fragen von Birgit Heinrich

Liebe Berit, du hast uns das literarische Hauptwerk „Die Blendung“ des Nobelpreisträgers für Literatur E.C. empfohlen. Das ist ein monströses und nicht immer ganz leicht zu ertragendes Werk. Das Buch wird manchmal als misanthropische Kopfgeburt, als übersteigerte Intellektualität ohne jeden Bezug zur Wirklichkeit bezeichnet. Worauf begründet sich deine Empfehlung?

Da ich das Buch bereits vor mehreren Jahren gelesen habe, war mir der schwierige Umgang damit bewusst und mir ist auch klar, dass nicht jeder meiner positiven Einschätzung folgen wird. Was mich für den Roman eingenommen hat, ist der besondere Erzählstil, die überbordende Phantasie bei der Figurenentwicklung und die Anwendung neuer grotesker Sprachelemente, die der Autor hier benutzt hat. Es gehört zur Absicht des Autors, die Figuren im Roman detailreich durch innere Monologe zu beschreiben und extrem zu überzeichnen. Es ist auch Absicht, Kommunikation regelmäßig in Missverständnisse münden zu lassen. Elias Canetti versucht, seinen Eindruck von der Welt in eine für die damalige Zeit völlig neue Sprachform zu übertragen. Genauso wie Canetti die „Welt aus den Fugen sieht“, benutzt er extreme Charaktere mit paranoiden Zügen, und absurde und groteske Momente, die er sprachlich brillant in seinem Roman umsetzt.

Es gibt hier keine Aussicht auf „erbauende Literatur“ und eine Identifikation mit handelnden Personen ist auch nicht vorgesehen.

Hast du auch als Bibliothekarin eine besondere Affinität zu diesem Stoff, da die Hauptgestalt, Herr Kien,ein Bibliomane ist?

Es spielt sicher eine Rolle, aber vordergründig ist es der Intellektuelle Peter Kien, der durch seine Weltabgeschlossenheit und Unfähigkeit, mit seinen Zeitgenossen zu kommunizieren, eine interessante literarische Figur ist.

Alle Figuren agieren einsam und verblendet durch ihr oft erbärmliches Leben, auch er, Kien ist verblendet von Menschen- und Frauenhass und auch Judenhass. Natürlich ist mir bewusst, dass es eine satirische Überzeichnung mit grotesker Komik ist.  Zehrte das beim Lesen nicht auch an deiner Kraft?

Ehrlich gesagt, nein. Man sollte bei dem Roman von seinen eigenen Vorstellungen von Gut und Böse einen Schritt zurück gehen.

Die Figuren sind aus ihren Selbstgesprächen heraus zu verstehen, z.B. würde die Haushälterin und spätere Ehefrau Therese ihr Leben nicht als erbärmlich bezeichnen. Sie hat sich ein Leben lang nach Anerkennung gesehnt, die Ehe mit Peter Kien sollte der nächste Schritt sein, allerdings verweigert ihr Kien durch sein ablehnendes Verhalten gerade dies.

Kien ist seit dem Rauswurf aus seiner Wohnung mit seiner „Kopfbibliothek“ in den Straßen der Stadt unterwegs, hier ist er unmittelbar der Welt, von der er sich bisher abgeschlossen hat, ausgesetzt. Die „Blendung“ setzt hier ein, er ist der einzige im Roman, dem es nicht gelingt, die Welt seiner „Mitspieler“ wie Siegfried Fischer oder der Hausierer Pfaff mit seiner eigenen abzugleichen und deren eigentliches Bestreben (z.B. ihn um sein Geld zu bringen) zu erkennen.

Es gab auch groteske Situationen im Buch, wie die Ansprache Peter Kiens an seine Bibliothek zum Zweck der „Mobilmachung“ oder das Missverständnis zwischen Kien und Therese bei der Erstellung des Testaments, die in einem überbordenden Sprachgewirr enden und nicht einer gewissen Komik entbehren.

(Lizenz: CC0 1.0 Universal (CC0 1.0)
Public Domain Dedication)

Gibt es aus deiner Sicht eine Figur, die die Sympathie des Lesers verdient? Hat man nicht bestenfalls Mitleid mit den Protagonisten oder empfindet Zorn?

Wie gesagt, Canetti ist mit diesem Roman nicht auf Sympathie aus. Eine gewisse Tragik sehe ich bei der Figur des zwielichtigen Siegfried Fischer (gen. Fischerle). Im Gegensatz zu Kien ist Fischerle äußerlich verkrüppelt, er kann mit Menschen (zu seinem Vorteil) geschickt umgehen und versucht mit der ihm eigenen Intelligenz, Kien um sein Geld zu bringen. Er ist auch die einzige Figur im Roman, die sich überhaupt (positiv) entwickelt aufgrund seiner Verwandlungsfähigkeit. Dass er nach dem Moment seiner größten Anerkennung, in dem er von den  Jungen ohne Spott auf den Schultern durch den Park getragen wird und er so nah seinem Traum als Schachweltmeister in den USA gekommen ist, solch einen grausamen Tode findet, ist tragisch (aber natürlich vorauszusehen, da sich seine Wahnvorstellungen genau so wenig erfüllen wie die von Peter Kien).

Auch die Figur Georg Kien ist nur oberflächlich sympathisch beschrieben. Sein gutes Aussehen, seine Redegewandtheit und sein Erfolg sind nur die äußere Wahrnehmung. Sein inneres Dasein ist wie ein hohles Gefäß, nur gefüllt mit dem Leben und der Anerkennung der geisteskranken Patienten in seiner Nervenheilanstalt, die er letztlich nicht einmal heilen möchte.

Inwiefern nimmt Canetti den sich ankündigenden Faschismus vorweg? (wahnhafte Welt der Masse)

Ich denke, da gibt es inhaltlich viele Hinweise im Roman. Es finden sich bereits Elemente, die die Grenzen zwischen Normalität und Wahnsinn verwischen. Vordergründig steht Kien als wahnhafter Einzelgänger da, allerdings halten Kleinbürger wie die verklemmte und pedantisch Ordnung haltende Therese oder der sadistische Hausierer Pfaff eine viel gefährlichere Form von Wahnsinn parat. Der Faschismus in Deutschland wurde von Kleinbürgern getragen, mit Hitler selbst ist ein grotesk übersteigerter Kleinbürger in die Politik geraten. Die Massenszene vor dem Theresianum, in der eine aufgestachelte Menschenmenge aufeinander einschlägt, ist sicher ein Zeichen für späteres kollektives Handeln.

Die Identität wird dem Einzelnen abgesprochen, es kommt zum „Nichtverstehen“ des Gesagten durch den unterschiedlichen Gebrauch der Sprache und am Ende zu Empathieverlust.

Auch die Szene auf der Polizeiwache, in der die wohlgeformten Sätze der Verteidigungsrede des Wissenschaftlers Peter Kien nur auf Unverständnis stoßen, die brutale und ungehobelte Sprache des Hausierers Pfaff dagegen sofort ankommt und zur Freilassung von Kien führt, ist ein Beispiel für den Sprachgebrauch und dessen Wirkung.

Hast du noch weitere Werke von Canetti gelesen?

Ja, ich habe seine Autobiographien „Die Fackel um Ohr“ sowie „Das Augenspiel“ gelesen.

Vielen Dank, Berit und Birgit.


Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Matthias Herklotz sagt:

    Liebe Teilnehmerinnen des Literaturzirkels,
    nach der Erzählung Master Misery wollen wir uns ja mit dem Kartengeheimnis von Jostein Gaarder beschäftigen.
    Ich hoffe, dass Euch das Lesen des Romans gefällt.
    Der Norweger Jostein Gaarder schrieb u.a. auch “das Weihnachtsgeheimnis”. Ich möchte Euch gern, jetzt zur beginnenden Adventszeit, diese Geschichte empfehlen. Vom 1.12. bis zum 24.12. wird im Buch täglich ein Fensterchen geöffnet und Joachim geht auf eine Zeitreise zurück bis zur heiligen Nacht in Bethlehem.
    Wenn Ihr also auch diese Türchen öffnen wollt, so könnt Ihr jeden Tag ein Kapitel lesen und die Zeit bis zum Fest verschönen. (dies ist eine Idee außerhalb des Literaturzirkels).
    Viele Grüße sendet Matthias

  2. Petra Metzelthin sagt:

    Ich finde das Interview ebenfalls gelungen. Auf gute und kenntnisreiche Fragen wurden ebensolche Antworten gegeben. Das Interview bildet eine gute Ergänzung zu den verschiedenen Meinungen, es gibt uns Hintergründe über das Buch bekannt und manches, was sich zwischen den Zeilen verbirgt.

  3. Matthias Herklotz sagt:

    Liebe Teilnehmerinnen des Literaturzirkels,
    ich möchte mich für die Kommentare und das Interview bedanken.
    Das Lesen des Romans ist mir zum Ende hin schwer gefallen. Durch die Beiträge und das Interview beschäftigte ich mich intensiver mit der Thematik und bekam neue Sichtweisen.
    viele Grüße Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search