Dadam, damda, damdada – Gedichte I

Wie wohl ist dem, der dann und wann
Sich etwas Schönes dichten kann.
….

Wilhelm Busch

Gedichte sind poetische Texte, in denen  Gefühle und Gedanken ausgedrückt werden.  Sie zeichnen sich durch ihren Rhythmus, durch Verse und die oftmals bildliche Sprache aus. Gedichte gehören zur Gattung Lyrik. Ein Gedicht besteht aus mehreren Versen, die zu Strophen zusammengefasst werden. Innerhalb der Verse gibt es Metren, die das Gedicht rhythmisch klingen lassen, d.h. sie folgen dem Wechsel von betonten und unbetonten Silben (siehe oben).

Oft reimen sich die Zeilen in den Versen.

Es gibt z.B. den Stabreim, den Endreim, den Paarreim, den Kreuzreim, den umarmenden Reim , den Schweifreim u.a.

Der Paarreim

Der Paarreim bringt oftmals eine fröhliche Stimmung in ein Gedicht. In Kinderliedern und Abzählreimen findet sich diese Form häufig. Der Leser verfällt in einem ganz bestimmten Rhythmus beim Lesen, deshalb bleiben sie leicht in Erinnerung und lassen sich gut lernen.

Zwei aufeinanderfolgende Verse reimen sich: aabb (ccdd, eeff usw.)

Beispiele:

Bildquelle: SLUB/Deutsche Fotothek

Wilhem Busch:  Bewaffneter Friede

Ganz unverhofft auf einem Hügel
sind sich begegnet Fuchs und Igel.
Halt! rief der Fuchs, du Bösewicht!
Kennst du des Königs Order nicht!
Ist nicht der Friede längst verkündigt,
Und weißt du nicht, daß jeder sündigt,
der immer noch gerüstet geht!
Im Namen seiner Majestät,
komm her und übergib dein Fell!

Bertholt Brecht: Die Wanderratten

Es gibt zwei Sorten Ratten:
Die hungrigen und satten.
Die satten bleiben vergnügt zu Haus,
Die hungrigen aber wandern aus.

Schreibaufgabe

Findet nach diesen Beispielen Paarreime

Heinz Freiberg aus „Wortspiegel“

Wo ein Hoch ist, ist auch eine Zeit,
Wo ein Mein – da ist auch ein Eid.
Wo ein Lese – da ist auch ein Buch,
Wo ein Segel, da ist auch ein Tuch.

Petra Metzelthin

Wo ein Schreib-, ist auch ein Tisch,
Wo ein Brat-, da ist auch ein Fisch,
Wo ein Kalender,- ist auch ein Blatt
Wo ein Schach,  – da ist auch ein Matt.

Matthias Herklotz

Wo ein Canetti –da ist auch Wien.
Wo ein Peter –da ist auch ein Kien.
Wo ein Gummi –da ist auch ein Baum.
Wo ein Truman- da ist auch ein Traum.

Cornelia Schäfer

Wo ein Winter-, ist auch ein Tag, 
Wo ein Brief-,  ist auch ein Umschlag,
Wo ein Kopf-,  ist auch ein Tuch
Wo ein Brötchen-, ist auch ein Buch
Wo ein Sturm-, ist auch ein Wind,
Wo ein Geburtstag-, da ist auch ein Kind.

Zusatzschreibaufgabe:

Schreibt die Erzählung von Truman Capote so um, dass Master Misery sympathisch erscheint und Sylvia unsympathisch. 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search