“Im Namen der Gerechtigkeit, nicht des Geldes wegen”

Cornelia Schäfer über Dürrenmatts “Der Besuch der Alten Dame” – eine tragische Komödie. Inhaltsangabe

Die Handlung spielt in einer verarmten, völlig überschuldeten Kleinstadt in den 50-er Jahren.

Am Bahnhof sind die „wichtigsten“ Einwohner der Stadt Güllen versammelt:
der Bürgermeister, der Arzt, der Polizist, der Lehrer sowie der Kramladenbesitzer Alfred Ill. Sie erwarten die Milliardärin Claire Zachanassian, geb. Klara Wäscher, die nach 45 Jahren ihren Heimatort besucht. Claire trifft mit dem D-Zug ein, den sie zum Halten zwingt. Begleitet wird sie von ihrem Gatten VII, einem Butler, vier weiteren schuldbehafteten Bediensteten und einem Panther.

Bildquelle: SLUB / Deutsche Fotothek: Pisarek, Abraham:
Szenenbilder aus “Der Besuch der alten Dame”

Die Güllener heißen sie mit allen ihren Möglichkeiten willkommen. Sie setzen große Hoffnung auf den Besuch der Dame und verbinden damit Aufschwung und Wohlstand für alle. Alfred Ill kommt dabei die Rolle des Vermittlers zu, er soll sogar zum Bürgermeister avancieren.

Claire Zachanassian, einst Jugendliebe von Alfred Ill, wurde von ihm geschwängert und sitzengelassen. Damals verklagte sie Ill auf Anerkennung der Vaterschaft. Er brachte zwei falsche Zeugen vor Gericht, sodass die Klage abgewiesen wurde. Claire verließ daraufhin Güllen, lebte in Schande und erlitt mehrere Schicksalsschläge, stieg aber letzendlich zu einer Millionärin auf.

Nun verspricht Claire Zachanassian den Güllenern eine Milliarde – 500 Millionen für die Stadt und 500 Millionen für die Bürger – unter der Bedingung, dass ihr Gerechtigkeit widerfährt, indem Alfred Ill getötet wird.

Die Güllener sind zunächst entsetzt. Noch stehen sie hinter Alfred Ill, doch bald wendet sich das Blatt. Claire Zachanassian, die mit ihrem Gefolge im Hotel „Goldener Apostel“ logiert, braucht nur noch zu warten. Sie setzt auf menschliche Abgründe, Korruption und Verrat.

Ill erkennt indess, dass mit seinem Tod spekuliert wird. Plötzlich wenden sich alle, einschließlich seine Familie, von ihm ab. Er hat große Angst, will fliehen, doch er schafft es nicht.

Im Theatersaal kommt es zur Bürgerabstimmung „im Namen der Gerechtigkeit, nicht des Geldes wegen“. Ill respektiert diese Abstimmung zwangsläufig. Er wird durch eine Menschengasse gedrängt und ist plötzlich tot. Angeblich handelt es sich um ein Herzversagen.

Claire Zachanassian übergibt dem Bürgermeister den Milliardencheck und reist mit Ills Leiche im Sarg nach Capri.

Friedrich Reinhold Dürrenmatt – Kurzbiografie von Birgit Heinrich

Er heiratete die Schauspielerin Lotti Geissler. 1950 entstand der Kriminalroman Der Richter und sein Henker 

Friedrich Dürrenmatt kam 1921 in Stalden im Emmental (Schweiz) zur Welt. Sein Vater war Pfarrer des Dorfes, sein Großvater Ulrich Dürrenmatt war Politiker und Dichter. Im Oktober 1935 zog die Familie nach Bern um. Es war die Zeit der Weltwirtschaftskrise. Er war kein guter Schüler und bezeichnete seine Schulzeit selbst als die „übelste Zeit“ seines Lebens. Er begann er zu malen und zu zeichnen, eine Neigung, die ihn sein Leben lang begleitet hat. Er illustrierte später manches seiner eigenen Werke, fertigte Skizzen und zum Teil ganze Bühnenbilder an. Seine Bilder wurden auch in Zürich ausgestellt. Eigentlich wollte er eine Ausbildung zum Kunstmaler machen, studierte aber dann aber  Naturwissenschaften und Germanistik an der Universität Bern und in Zürich. 1946 beendete er das Studium ohne Abschluss, um Schriftsteller zu werden.

Bildquelle: SLUB / Deutsche Fotothek;: Eschen, Fritz: Portraitserie
Friedrich Dürrenmatt, 1961. 06.25

Die ersten Jahre als freier Schriftsteller waren wirtschaftlich schwierig für Dürrenmatt und seine fünfköpfige Familie. Dann besserte sich die finanzielle Situation, besonders aufgrund von Hörspiel-Aufträgen deutscher Rundfunkanstalten. Außerdem wurde zu dieser Zeit der Arche Verlag zu seinem Stammverlag. Seine beiden Krimis Der Richter und sein Henker und Der Verdacht wurden ab 1950 zuerst als Fortsetzungsgeschichten im Schweizerischen Beobachter veröffentlicht. 1952 bezogen die Dürrenmatts ihren Wohnsitz oberhalb von Neuenburg.

1950 entstand die Komödie Die Ehe des Herrn Mississippi, mit der er 1952 seinen ersten großen Erfolg auf den bundesdeutschen Bühnen verzeichnen konnte. Weltweiten Ruhm erzielte er 1956 mit seiner Tragikomödie Der Besuch der alten Dame; der überragende Erfolg dieses Werks begründete zudem seine finanzielle Unabhängigkeit. Der zweite Welterfolg war Die Physiker. Mit Der Meteor, seinem persönlichsten Stück, konnte er 1966 den dritten und letzten Welterfolg als Dramatiker feiern.

Für sein Schaffen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen..

Dürrenmatt nahm als gesellschaftskritischer Autor Stellung zur internationalen Politik

Am 1983 starb seine Frau Lotti. Dürrenmatt heiratete am 1984 die Schauspielerin und Filmemacherin Charlotte Kerr. Zusammen brachten sie den Film Porträt eines Planeten und das Theaterstück Rollenspiele heraus. Am 14. Dezember 1990 starb Friedrich Dürrenmatt in Neuenburg im Alter von 69 Jahren an Herzversagen. 2000 wurde der Asteroid 14041 nach ihm benannt.

Nach Dürrenmatts Dramentheorie sollte der Zuschauer nicht weiter eine passive Rolle einnehmen, sondern zum eigenständigen Nachdenken angeregt werden.

Dürrenmatt bevorzugte das Stilmittel der Verfremdung, charakteristisch sind tragisch-groteske Elemente, also eine Verbindung von scheinbar Unvereinbarem. Im Gegensatz zu Brecht präsentierte Dürrenmatt aber keine Weltanschauung wie Brecht den Marxismus.

Dürrenmatt schuf seinen eigenen Typus der Tragikomödie, einer Mischform aus Tragödie und Komödie.

Auswahl seiner Werke in der SLUB Dresden:


Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Matthias Herklotz sagt:

    Die große Liebe von Claire Z.wurde verraten. Auf ihrem Lebensweg, der sie zur Milliardärin werden ließ, sann sie 45 Jahre auf Rache. Fr. Dürrenmatt zeigt einen Menschen, der nicht verzeihen kann. Mit der Macht des Geldes erreicht sie alles was sie für ihre Rache braucht. ” die Welt gehört mir”. Menschen werden ihre Werkzeuge, werden ihre Marionetten, die sie nach ihrem Willen tanzen lässt. Unantastbar, skrupellos bringt sie Verderben.
    Sie selbst ist ein körperliches Wrack, wäre ohne Geld bedeutungslos. Sie hätte mit dem Geld die Retterin für viele Menschen werden können; sie wurde ihr Teufel. Und auch selbst war sie unglücklich.
    Fr. Dürrenmatt stellt sehr gut dar, dass die Güllener versuchten, die alte Dame umzustimmen. Aber als alles nichts half, unterlagen sie den Verlockungen des vielen Geldes.
    Macht Geld glücklich ? Welche Macht hat Geld über uns und unser Verhalten?

  2. Petra Metzelthin sagt:

    Wer kennt sie nicht, die tragische Komödie „Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt? Sie ist Schulstoff, sie ist als Theaterstück erschienen und als Oper, von Gottfried von Einem vertont. Vor einigen Jahren sah ich sie im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden. Beteiligt waren neben jungen Schauspielern Studenten der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber und Studenten der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Junge Sängerinnen und Sänger, Orchestermusiker, Dirigenten, Bühnen- und Maskenbildner zeigten ihr Können auf höchstem Niveau. Mir blieb die Aufführung nachhaltig im Gedächtnis; ich besorgte mir die CD und hörte die Oper öfter, immer mit den Bühnenbildern im Kopf.

    Hier in diesem Blog, Rubrik Literaturzirkel, schreiben vorzugsweise die Mitglieder des Literaturzirkels. Wir sind jedoch offen und wenden uns an alle, die uns hier finden. Ihre Meinungen zu dieser und anderer Lektüre interessiert uns, sie machen das Angebot bunt und vielfältig. Schreiben Sie uns Ihren Kommentar, Ihre Ansicht, Ihren Diskussionsbeitrag. Wir freuen uns darauf. ☺️

  3. Uta Gartemann sagt:

    Der Autor Dürrenmatt hält mit dieser tragischen Komödie den Menschen und damit der Gesellschaft einen Spiegel für ihr Verhalten und ihre Entscheidungen vor. Wie Petra und Berit schon festgestellt haben, ist die angesprochene Problematik zeitlos und immer noch sehr aktuell, denn auch in der Gegenwart lassen sich dazu viele Beispiele finden.
    Mich hat an dieser Geschichte fasziniert, wie es einer einzelnen vermögenden Person (Claire) gelingen kann, die ganze Gemeinde Güllen für ihre Zwecke zielgerichtet zu manipulieren, ihnen auch die Rollen zuzuteilen, damit sie schließlich ihre Bedingungen erfüllen. So wirkt sie beispielsweise gleich zu Anfang ihres Besuchs in Güllen mit ihren Fragen auf den Arzt ein („Stellen Sie in Zukunft Herzschlag fest.“), auf den Polizisten („Drücken Sie hin und wieder ein Auge zu? …“), den Turner („Haben Sie schon jemanden erwürgt mit ihren Kräften?“) und den Pastor („Pflegen Sie Sterbende zu trösten? … Auch solche, die zum Tode verurteilt wurden?“). Ihr Geld verleiht ihr Macht und Einfluss. Langfristig hat sie auf diese maßlose Rache hingearbeitet. Die Verletzungen durch Ill, ihre Wut auf seinen Verrat an ihrer Liebe haben bei ihr unermessliche Kräfte und Energien freigesetzt, um ihren Plan schon sehr zeitig vorzubereiten und in Güllen dann bis zum Ende durchzuziehen. Schamlos nutzt sie die Not und die Sehnsüchte der verarmten Einwohner aus, um Genugtuung zu erhalten und angeblich Gerechtigkeit wiederherzustellen. Ihr Plan geht auf, ihre Lebenserfahrung gibt ihr Recht und sie braucht nur abzuwarten und der Gruppendynamik vertrauen. Der Wohlstand für alle ist auf das tragische Ende, das „Opfern“ eines Einzelnen aufgebaut. Ich musste da auch an das berühmte Brecht-Zitat aus der Dreigroschen-Oper denken: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“, denn es könnte auch hier zum großen Teil auf das Verhalten der Einwohner Güllens zutreffen.

  4. Petra Metzelthin sagt:

    In der Tragikkomödie von Dürrenmatt wird das humanistische Wertesystem in Frage gestellt: die ökonomische Gier aller Bewohner von Güllen offenbart sich.
    In bitterböser Ironie.
    Ill wird für das geopfert, was ihn in seiner Jugendzeit gegenüber Claire (Clara) schlecht handeln ließ: für die Macht des Geldes.
    Stück für Stück lässt Dürrenmatt die Güllener umdenken: von den einst so achtbaren Bürgern, die keinesfalls das Angebot der alten Dame annehmen wollen, die moralisch so sauber sind, bleibt nicht viel übrig. Die Not ist groß – sie wissen noch nicht, dass diese eben durch diese alte Dame verursacht wurde – und die Aussicht auf Millionen, die unverhofft daherkommen, überwindet alle Skrupel. Ill wird klein, seine längst begangene Schuld türmt sich vor ihm auf wie eine Mauer. Die Güllener erkennen das und betonen seine Schuld vor sich und anderen immer wieder. Damit rechtfertigen sie ihre Tötungsabsicht. Das vereint sie.

    Im Stück sind die Namen nicht zufällig vergeben: Güllen (wird mit Schmutz assoziiert), Ill (Krankheit) Clara Wäscher (Sauberkeit). Die Jagd auf den Panther, der schließlich tot vor Ills Haustür gefunden wird, nimmt die Tötung Ills vorweg. Ills Versuche, mit Lehrer, Pfarrer und Bürgermeister zu sprechen und für sich einzunehmen, lassen ihn resignieren. Für alle ist klar, was geschehen wird – Ill findet sich damit ab, sterben zu müssen.

    Der Konflikt Geld oder Moral tritt überall und in jeder Zeit auf. Somit ist die Kernaussage des Stücks aktuell. Dafür gibt es viele Beispiele, man denke nur an den Verkauf von Naurschutzgebieten, um Gemeindekassen zu füllen. Welche Position würde man selbst einnehmen?

  5. Berit Weis sagt:

    Nicht umsonst gehört die Lektüre dieser Tragikomödie zur Schullektüre in der Sekundarstufe des Gymnasiums – damit musste ich auch keine Bibliothek aufsuchen, da wir das Buch bereits zu Hause hatten.
    Was Dürrenmatt alles in die Geschichte der Claire Zachanassian und dem Dorf Güllen packt, ist nach wie vor sehr lesenswert. Themen wie Recht und Gerechtigkeit (Kann ich mir den Tod eines Menschen erkaufen?), die Preisgabe demokratischer Werte und Institutionen (Justiz, Bürgermeister, Presse) und das Scheitern moralischer Werte (Einwohner Güllen) und der Religion (Pfarrer) sind immer noch aktuell.
    Vor allem die sprachlichen Mittel, die Dürrenmatt verwendet, sind genial: Die Sprache als Element der Verschleierung, es gibt keine „echten“ Dialoge, sondern nur Doppel- und Mehrdeutigkeiten. Die Güllener bewegen sich in einem Sprach- und Denkraum, daher gibt es auch keinen Wiederspruch gegen das unmoralische Angebot der Milliardärin.
    Auch die Anspielungen Dürrenmatts auf seine Heimat sind in sprachlichen Paradoxien gepackt z.B. „Zugführer: Die Notbremse zieht man nie in diesem Lande, auch wenn man in Not ist“ (S. 22).
    Ich habe das Theaterstück vor ein paar Jahren im Schauspielhaus Dresden mit Christine Hoppe in der Hauptrolle gesehen. Am Ende des Dramas stellte sie sich in der Rolle der Claire die berechtigte Frage, ob sie tatsächlich mit dem erkauften Tod von Alfred Ill ihre Gerechtigkeit zurückbekommen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search