Der Reimrhythmus ist wie Musik – [Gedichte I-III]

Mitglieder des Literaturzirkels äußern sich zur Lyrik – siehe auch Schreibaufgabe “Gedichte III”. Viele schöne Gedichte zum Paarreim, Kreuzreim, umarmenden Reim und zu anderen Formen wurden gefunden.

Cornelia
Ich finde, dass dieses Thema eine gute Wahl ist. Es gibt wunderschöne Lyrik. Schon in meiner Schulzeit habe ich sie sehr gemocht (vor allem aus der Romantik) und ich war nicht schlecht im Rezitieren.
Heute mag ich auch sehr die kurzen Gedichte z.B. von Bertolt Brecht. Eins füge ich bei. Ich glaube, das könnte zu meiner Lebensphilosophie gehören.

Bertolt Brecht, “Vergnügungen” [1954]

Der erste Blick aus dem Fenster am Morgen
Das wiedergefundene alte Buch
Begeisterte Gesichter
Schnee, der Wechsel der Jahreszeiten
Die Zeitung
Der Hund
Die Dialektik
Duschen, Schwimmen
Alte Musik
Bequeme Schuhe
Begreifen
Neue Musik
Schreiben, Pflanzen
Reisen
Singen
Freundlich sein.

Die Hausaufgabe hat mich motiviert, mich etwas mehr mit Gedichten zu beschäftigen und einige nachzulesen. In Verbindung mit den Jahreszeiten kommen einem ebenfalls viele in den Sinn. Sie verleihen unseren Gefühlen Ausdruck. Voll und ganz teile ich den Vergleich, dass der Reimrhythmus wie Musik ist. 

Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
Wer nie die kummervollen Nächte
Auf seinem Bette weinend saß,
Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.

Johann Wolfgang von Goethe: Wer nie sein Brot mit Tränen aß
Kreuzreim

Bildquelle: SLUB/Deutsche Fotothek, Möbius, Walter: Landschaft im Sturm bei Hellerau, um 1928

Mächtiger, der du die Wipfel dir beugst,
Brausend von Krone zu Krone entsteigst,
Wandle du Stürmender, wandle nur fort,
Reiß mir den stürmenden Busen mit fort. 

Friedrich Rückert: An den Sturmwind
Paarreim

Schwester von dem ersten Licht,
Bild der Zärtlichkeit und Trauer!
Nebel schwimmt mit Silberschauer
Um dein reizendes Gesicht; […]

Johann Wolfgang von Goethe: An Luna
Umarmender Reim

Matthias
Ich lese Gedichte sehr gern, egal ob lustig oder nachdenklich. In meist wenigen Zeilen findet sich ein tiefer Sinn.  Ich bevorzuge kürzere Gedichte. Reime, die mir gefallen, lerne ich gern auswendig. Lieblingsdichter habe ich keinen, kenne Gedichte von : J. W. Goethe , Hermann Hesse, Eduard Möricke, R. M. Rilke, Th. Storm, H. Heine, Eva und
Erwin Strittmatter Gelegentlich verfasse ich Gedichte, meist als Paar, bzw. Kreuzreim.

Gedichte können Halt geben:
z.B.
Manchmal wollt ich fast verzagen,
denn ich glaubt, ich trüg es nie,
und ich hab es doch getragen,
aber fragt mich nur nicht, wie.
Heinrich Heine

Froh zu sein bedarf es wenig,
und wer froh ist, ist ein König.
Zeilen eines Kanons aus dem 19. Jahrhundert

Uta
Die Schreibaufgabe mit den Gedichten finde ich sehr interessant. Früher hatte ich ab und zu Eva Strittmatter, Erich Fried und Bertold Brecht gelesen und fand die gut (z.B. Brechts „Ein Kinderbuch“ war wirklich super gut, man denkt es kaum!). Und wie die Mutter bei Elke Heidenreich habe ich gerne  auswendig rezitiert zum „Angeben“ oder aus Spaß. Ich mochte etwas heitere – aber keine affigen – Gedichte mit Pointen u.a. „Der Pflaumenbaum“ von Bertold Brecht, oder „Vom kriegerischen Lehrer Huber“, alles Mögliche von Ringelnatz.

Und eigentlich finde ich auch Liedtexte gut, habe aber mich über 20/30 Jahre nicht mehr damit richtig beschäftigt. Da habe ich noch einige Chorbücher, aus dem Nachlass meiner Mutter. Schubert, Bartholdy, usw. und Schumann-Lieder haben ja auch oft schöne Texte. Auch finde ich die Zeilen von der Gisela Steineckert besonders poetisch – sie schrieb nicht nur für Schlagersänger. Und wenn, waren das auch besondere Texte und nichts mit Herz Schmerz Tralala. Texte mancher Opernarien habe ich früher zum Verstehen der Oper gern nachgesungen (Edition Peters – Peters Textbücher).
Du hast mich wieder mal dazu gebracht, mich alter Lyrikzeiten zu erinnern. Das war doch irgendwie schön  …

Kreuzreim, vertont im Liederkreis, op. 39, vertont von Robert Schumann, Text von Joseph von Eichendorff (1841)
Mondnacht
Es war, als hätt’ der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt’.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis’ die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Bekannter Paarreim, von Wilhelm Müller, vertont im Liederzyklus “Die Winterreise” von Franz Schubert
Am Brunnen vor dem Tore da steht ein Lindenbaum,
ich träumt in seinem Schatten so manchen süßen Traum.
Ich schnitt in seine Rinde so manches liebe Wort.
Es zog in Freud und Leide zu ihm mich immerfort, zu ihm mich immerfort.

Umarmender Reim: Volksweise: Alle Vögel sind schon da. (Text: Hoffmann von Fallersleben 1847)
Alle Vögel sind schon da, alle Vögel, alle!
Welch ein Singen, Musizieren,
Pfeifen, Zwitschern, Tirilieren!
Frühling will nun einmarschiern, kommt mit Sang und Schalle.

Umarmender Reim – Liedtext von Matthias Claudius (1790)
Der Mond ist aufgegangen,
die goldnen Sternlein prangen, am Himmel hell und klar;
der Wald steht schwarz und schweiget,
und aus den Wiesen steiget
der weiße Nebel wunderbar.

Birgit
Mascha Kaleko

Ganz unter uns: Noch ist es nicht so weit
Noch blüht kein Flieder hinterm Heckenzaune.
Doch immerhin: Ich hab ein neues Kleid.
Bürofrei und ein bisschen Frühlingslaune.

Mascha Kaleko ist leider relativ unbekannt – vielleicht kennt aber der der eine oder andere die schönen Lieder von Dota, es gibt ein ganzes Album mit von ihr vertonten Werken der Dichterin. Mir gefällt diese Dichterin, die mit Ringelnatz und Kästner verglichen wird, sehr gut, keine schwülstigen Texte. Eigentlich lese ich Gedichte nicht so gern, aber es gbt Ausnahmen, so eben Mascha Kaleko.

Petra


Gedichte können mit wenigen Worten viel aussagen. Sie spiegeln Stimmungen, Gefühle und Emotionen wieder. Sie geben mir viel, spenden Trost, verleihen einer übergroßen Freude Worte. Bestimmte Gedichte erinnern mich an Situationen oder Ereignisse. Gedichte verwende ich gern beim Gestalten, z.B. von Fotobüchern, Einladungskarten oder Festzeitungen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search