Vor den Vorhang: Anna Graup

Beginn meines 6-monatigen FSJ – inmitten eines Lockdowns

Corona – Einschränkungen, Kontaktverbote, geschlossene Läden und Cafés… all dies begleitet uns nun schon seit mehr als einem Jahr und beeinflusst maßgeblich unseren Alltag… Homeoffice, virtuelle Meetings, online Vorlesungen, viel Zeit in den eigenen 4 Wänden…so gestaltet sich jeder Tag ähnlich.

In all dem Chaos und der Ruhe zugleich, in dem die Welt um uns herum stillzustehen und gleichzeitig rasend voranzuschreiten scheint, hat man plötzlich Zeit, sich stärker mit sich selbst auseinanderzusetzen.

Ist oder war man zufrieden mit dem was man macht? Was ist einem wichtig? Gibt es alte, in Vergessenheit geratene Interessen oder Hobbies? Was möchte man eventuell verändern, wieder aufleben lassen, was hat man besonders zu schätzen gelernt in dieser schwierigen Zeit?

Und als die Welt den Pausenknopf gedrückt hat und alles um mich herum ganz still wurde, habe ich meine Leidenschaft für das Schreiben, Lesen und für die Arbeit mit Sprachen wiederentdeckt.

So hat sich am Anfang dieses Jahres für mich herauskristallisiert, dass ich meinen Studiengang noch einmal wechseln möchte – von Psychologie zu Kultur – und Sprachwissenschaften. Bis zum Wintersemesterbeginn 21/22 lagen jedoch noch ganze 6 Monate vor mir und für mich tat sich ein großes Fragezeichen auf: Wie kann ich die Zeit bis dahin sinnvoll nutzen?

Und so hat mich mein Weg glücklicherweise ins SLUB TextLab geführt.

Mein Name ist Anna Graup, ich bin 22 Jahre alt und habe am 1.März hier im TextLab der SLUB Dresden mein 6-monatiges FSJ mit dem Schwerpunkt Urban Gardening Projekt begonnen.

Ich bin sehr glücklich, dass sich mir solch eine Chance bietet und sicher, dass mich die Aufgaben und Herausforderungen hier prägen und auf meinem neuen Weg bezüglich Studium und Berufsfindung weiterbringen werden.

Doch wie sieht eigentlich ein FSJ während des Lockdowns aus?

In meiner ersten Woche habe ich zunächst meine Mentorin kennengelernt und eine große Führung durch die Zentralbibliothek und das SLUB TextLab bekommen – natürlich alles Corona konform. Ich durfte erste Thekendienste mitmachen, habe verschiedene Schulungen gehabt, viele neue Namen und Gesichter kennenglernt und wurde sehr herzlich willkommen geheißen.

Das persönliche und herzliche Miteinander haben es mir leicht gemacht, mich gleich wohlzufühlen und zurechtzufinden.

Tatsächlich fallen durch die Corona-Maßnahmen viele Veranstaltungen weg und die Bibliothek hat nur eingeschränkte Öffnungszeiten, jedoch hat mir dies nicht den Spaß an der Sache genommen und es gibt genug zu tun!

Es stand der Welttag der Poesie und nun auch der Welttag des Buches vor der Tür, für die wir kleine Aktionen planen und teils schon umgesetzt haben. Auch der Blog und Twitter-Account möchten versorgt werden, wo ich eigene Ideen mit einbringen und meine Kreativität ausleben darf. Zudem steht das Urban Gardening Projekt in den Startlöchern und hoffentlich können wir bald die ersten Hochbeete füllen und coole Workshops in der Natur anbieten – insofern Corona es uns erlaubt.  

Eine schöne Mischung aus Thekendiensten und Arbeit am Computer mit virtuellen Meetings haben meine ersten Wochen bis jetzt abwechslungsreich gestaltet. Natürlich freut man sich darauf, wenn wieder mehr Workshops vor Ort angeboten werden können und das SLUB TextLab wieder voller Leben und Studenten ist. Doch bis dahin bin ich sehr zufrieden und dankbar für den Alltag und all die Möglichkeiten, die das SLUB TextLab bietet.

Ich bin sehr gespannt, was noch alles auf mich zukommt und freue mich auf die kommende Zeit. Mit Hoffnung, dass bald wieder mehr möglich ist und Freude an den kleinen Dingen…


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search