Welttag des Buches: Achtsamkeit im Grünen

Bücher führen uns in andere Welten, lassen uns flüchten, träumen, abtauchen in Fantasie und unendliche Weiten.

In ihnen finden wir Wegbegleiter, gute Freunde, Berater und Lehrer. Sie können ein Ventil für uns sein, gerade in diesen langen, schweren Zeiten der Isolation und des Stilltands.

Foto: Anita Santner

Heute – traditionell am 23. April – feiern wir den Welttag des Buches, angelehnt an den katalanischen Brauch, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken und an den Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.

Zurecht ist es wichtig, unseren treuen Begleitern ein bisschen Aufmerksamkeit und Bewusstsein zu schenken.

Da uns aufgrund der Corona–Einschränkungen dieses Jahr nicht so viele Möglichkeiten offenstehen, diesen Tag gebührend zu feiern, haben wir uns entschieden, ein Buch vorzustellen, welches sich viel mit der Rückkehr und Rückbesinnung zur Natur und der damit verbundenen Achtsamkeit im Alltag beschäftigt.

In Zeiten von Corona, in denen viele Menschen starke mentale Belastungen und große persönliche und berufliche Einschnitte erfahren, spielt Achtsamkeit, Dankbarkeit und Bewusstsein eine wichtige Rolle.

Durch die Schnelllebigkeit haben sich die Menschen von der Natur – der Wurzel allen Ursprungs – entfremdet. Wie oft hatte man im normalen Alltag Zeit, bewusst durch einen Park, Wald oder Garten zu spazieren, sich an den kleinen Dingen zu erfreuen und seine Umwelt bewusst wahrzunehmen – der Raupe auf dem Blatt, dem Duft des Apfelbaums nebenan oder das Summen einer Biene auf einer Blume am Wegesrand.

Durch unseren stressigen Alltag, der Urbanisierung und allen Reizen, die das digitale Zeitalter uns bietet, vergisst man schnell, sich auch auf seine Umwelt zurückzubesinnen und Dankbarkeit für die als selbstverständlich geltenden, kleinen Dinge zu empfinden.

Aber genau das bringt uns mehr Ausgleich, positive Energie und Freude im Leben.

Foto: Anna Graup

„Die Weisheit der Wildnis – Selbsterkenntnis durch Achtsamkeit in der Natur“ von Mark Coleman (Signatur: ZC 88240 C692) – wie der Titel es schon so schön sagt – beschäftigt sich mit genau diesen Themen. Marc Coleman beschreibt mit spannenden Erzählungen, tollen Zitaten und nach jedem Kapitel folgenden Meditationsübungen in sehr bildhafter und lebendiger Sprache, wie man den Weg zurück zu seinen Sinnen findet.

Er ist erfahrener Outdoor-Coach und Meditationslehrer und verbindet buddhistische Techniken und die Kunst der Achtsamkeit mit der uralten Tradition des Erwachens in der Natur.

„Er zeigt uns nachhaltige Wege, wie wir der postmodernen hektischen Gesellschaft entkommen können, um unseren Körper zu stärken, unseren Geist zu beruhigen und unser Herz zu öffnen.“ (Klappentext „Die Weisheit der Wildnis – Selbsterkenntnis durch Achtsamkeit in der Natur“, M. Coleman)

Genau das streben wir mit unserem frisch entstehenden Gemeinschaftsgarten im SLUB TextLab an.

Foto: Anita Santner

Studierenden, Berufstätigen, älteren Menschen – all unseren Besucher:innen des SLUB TextLabs die Möglichkeit zu bieten, in unserem Garten einen Moment der Ruhe und der Besinnung zu finden und so neue Energie und Konzentration zu sammeln.

Sei es, für ein paar Minuten die Augen zu schließen und der Natur zu lauschen, sich mit einem Kaffee und einem Buch in die Sonne zu setzen, das bunte Treiben zu beobachten oder eine von uns im Grünen geführten Meditationsübungen oder Workshops mitzumachen.

Wir haben viel geplant und werden regelmäßig Updates zur Entstehung des Gartens posten. Wir freuen uns sehr, unsere Vision in die Tat umsetzen zu können und können es kaum abwarten, bis alle Pflanzen, Hochbeete und bunten Gartenmöbel ihren Platz gefunden haben.

Folgend möchten wir drei von Mark Colemans Meditationsübungen vorstellen, welche in dem Buch aufgeführt werden und sich in unserem Garten bald sehr gut umsetzen lassen. Es sind schöne Inspirationen für ein bewussteres Leben und zur Ruhe kommen:

Meditation „Vom Beobachter zum Teilnehmer werden“ (auf S.39 – 41 im Buch)

Dies ist eine Übung des Lauschens, Tastens und Wahrnehmens. Man soll seine Beobachterrolle aufgeben und an der Natur teilhaben.

Foto: Anita Santner
  1. Herumschlendern und beobachten wie man die Umgebung wahrnimmt, wenn man sich nur oberflächlich mit ihr beschäftigt (z.B. durch Nachdenken, Abschweifen, Musik hören…)
  2. Schuhe ausziehen, Barfuß laufen und den Untergrund, das kalte Gras, Erde, Steine bewusst spüren und mit den Zehen im Gras versinken.
  3. Danach in die Hocke gehen, nun auch mit den Fingern die Beschaffenheit des Bodens ertasten, mit Materialien spielen, Erde in die Hände nehmen…
  4. Zuletzt wird auch der Geruchssinn und ggf. Geschmackssinn angesprochen, z.B. am Rosmarin riechen oder Beeren vom Strauch naschen…

Auf diese Weise stärkt man das Gefühl der Verbundenheit und der Vertrautheit mit unserer Umgebung und entfacht unsere Neugier. Auch wenn es sich simpel anhören mag, man muss sich darauf einlassen und es hat einen wundervollen Effekt…

Meditation „Sich ausdehnen“ (auf S. 55 – 56 im Buch)

Foto: Anita Santner

Ideal ist dafür ein Ort im Freien, der ein Gefühl von Weite vermittelt.

Wenn sich die eigene Aufmerksamkeit in herausfordernden Situationen oft verengt und man das Gesamtbild vergisst, hilft diese Meditation dabei, sich daran zu erinnern, den Raum wahrzunehmen, in dem alles geschieht, innerlich mehr Weite zu spüren und sich und die Situation auf diese Weise mehr zu entspannen.

So gewinnt man diese neue Qualität der Aufmerksamkeit:

  1. Setzen Sie sich bequem hin, schließen Sie einige Minuten die Augen und konzentrieren Sie sich auf den Atem.
  2. Schauen Sie sich nun die Dinge in Ihrer näheren Umgebung an und schenken ihnen voll und ganz Ihre Aufmerksamkeit – Bäume, Blumen, Vögel…
  3. Verändern Sie Ihre Perspektive und nehmen Sie den Raum wahr, welcher diese Objekte einschließt. – Ihre Aufmerksamkeit wandert vom Vordergrund (=Objekt) zum Hintergrund (=Raum)…
  4. Beobachten Sie, was in Ihrem Inneren dabei vorgeht… sehen und spüren Sie mehr Weite? Fühlen Sie sich offener und leichter, fällt Ihre Anspannung ab?
  5. Verändert sich Ihr Hörsinn? Wird er klarer, empfänglicher?
  6. Seien Sie präsent für den Raum, ohne sich dabei auf eine bestimmte Sache zu konzentrieren. Seien Sie sich lediglich all der verschiedenen Eindrücke gewahr: Anblicke, Geräusche, Gedanken die ggf. auftauchen…und verbinden Sie sich mit der Weite.

Zu guter Letzt kommen wir zu der Meditation „Reine Aufmerksamkeit“ (auf S. 162 – 164 im Buch)

Eine sehr effektive Möglichkeit, um den denkenden Verstand zur Ruhe zu bringen.

Foto: Anita Santner

Dabei üben Sie, in der Natur präsent zu sein, ohne von Wertungen, Gedanken, Vorstellungen oder Vorurteilen abgelenkt zu werden… indem man eine „reine Aufmerksamkeit“ erschafft, ähnlich wie in der vorherigen Meditation.

  1. Machen Sie einen Spaziergang. Schauen Sie, was Ihre Aufmerksamkeit anzieht – ein Blatt, Zweig oder eine Blume…
  2. Betrachten Sie das Objekt, z.B. ein Blatt, als hätten Sie es noch nie zuvor gesehen, Versuchen Sie es mit neuen Augen zu sehen – lassen Sie alle vorherigen Assoziationen und Erinnerungen los.
  3. Nehmen Sie das Blatt in die Hand, studieren Sie dessen Farbe, Beschaffenheit, Form…
  4. Beobachten Sie Ihre Tendenz, darüber nachzudenken und zu spekulieren. Lösen Sie sich davon und konzentrieren sich weiterhin unmittelbar auf das Objekt, auf die physische Gegenwart. Dies nennt man die reine Aufmerksamkeit.

Als Kontrast können Sie einmal 10 min lang zulassen, über alles nachzudenken und zu analysieren. Wie wirkt sich das auf Ihr Wohlbefinden aus?

Durch die Qualität der reinen Aufmerksamkeit werden Ihre Erfahrungen in allen Lebensbereichen, z.B. auch in Momenten mit Freunden oder den eigenen Kindern – noch unmittelbarer und reicher werden. Wenn man aufmerksam ist und jeden Augenblick als einzigartig und frisch ansieht – selbst beim Einkaufen oder Autofahren – schwindet die Eintönigkeit aus unserem Leben und die Welt wird lebendig und faszinierend.

– Doch auch das erfordert – wie vieles – Übung.

Ein Zitat von Albert Camus, welches auch im Buch zu finden ist, fasst all dies sehr schön zusammen:

„Im tiefsten Winter fand ich schließlich heraus, dass in mir ein unbesiegbarer Sommer ist.“

Vielleicht regt es den ein oder anderen an, sich mal am Meditieren zu probieren – gerne auch bei uns im Garten.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search