Wann ist eine Königskerze keine Königskerze?

Inhaltsangabe zum Roman „Pinnegars Garten“ von Reginald Arkell

„Eigenartig, nicht wahr? Du pflanzt einen Baum, du siehst ihn wachsen, du erntest seine Früchte, und wenn du alt bist, sitzt du in seinem Schatten. Dann stirbst du und bist bald vergessen, ganz so, als habe es dich nie gegeben …. Aber der Baum wächst weiter, als sei es so gegeben. Er war schon immer da und würde immer da sein … “

Königskerze-pixabay

Das vergnüglich zu lesende Buch beschreibt das Leben eines Gärtners aus der Sicht des Obergärtners Herbert Pinnegar.

Herbert Pinnegar, alt und gebrechlich, lässt seine Gedanken in eine Welt voller Duft und Farbe zurückwandern. Vom ärmlichen schäbigen kleinen Wicht brachte er es im Laufe der Jahre zum Obergärtner des Gartens eines englischen Herrensitzes. Der Roman spielt in den Siebzigerjahren des 19. Jahrhunderts und endet kurz nach dem 2. Weltkrieg. Schon als Junge interessierte ihn das Wogen der Schwertlilien an der Uferböschung mehr als die Streiche seiner Kumpane. Mary Brain, seine Lehrerin, erkannte seine Neigungen, lehrte ihn  Namen von Pflanzen und Sträuchern und  ermunterte ihn, am Wiesenblumenwettbewerb anlässlich der Gartenausstellung teilzunehmen. In der Kategorie „Schulkinder unter 12 Jahren“ errang Herbert Pinnegar den ersten Preis, überreicht von einer jungen Preisrichterin. „Er verliebte sich auf der Stelle und für immer und ewig. Amen.“

Wiesenblumen-pixabay

Die junge Preisrichterin, inzwischen  Mrs. Charlotte Charteris, engagierte ihn kurze Zeit später für den Garten ihres Herrenhauses. Zwischen beiden entspann sich ein besonderes Verhältnis, was andauern sollte, bis sie ein hohes Alter erreichten. Geschickt förderte Mrs. Charteris ihren Gärtner, lobte seine Findigkeit und Leidenschaft, sie gab ihm Selbstbewusstsein und ließ keine Ausflüchte gelten, als er sein Licht unter den Scheffel stellen wollte. „ Sie hatten die ganze Arbeit, jetzt sollen Sie auch die Ehre einheimsen!“ meinte sie. Pinnegar wiederum erfüllte ihr alle Wünsche, zauberte frische Erdbeeren im April und ließ die seltene himmelblaue Trichterwinde auf dem Dach des Gewächshauses wachsen. Während eines trockenen Sommers leuchteten die Königskerzen, lateinisch Verbascum, in einer Ecke des Gartens und erregten die Bewunderung der Besucher. Er erlangte den Ruf einer echten Koryphäe der Gartenkultur. So war es nur folgerichtig, dass er zum Richter der Sparte Blumen während der Grafschafts-Gartenschau ernannt wurde und in dieser Eigenschaft eine witzige Rede hielt.  „Ja ja, das waren gute Tage, gute Tage waren das.“ erinnert sich Pinnegar, der jetzt Old Herbaceous (Alter Krautkopf) genannt wurde, mit Bedauern angesichts der jetzigen Zeit. Niemals vergaß Pinnegar das Verhältnis, in dem er zu Mrs Charteris stand. Wohl konnte er sie in ihren Entscheidungen beeinflussen, doch das letzte Wort hatte immer sie. Störrisch, wie ihn Mrs Charteris manchmal zu nennen pflegte, kämpfte er für „seinen“ Garten.

Als Mrs Charteris ihr Anwesen aus Altersgründen verkaufen musste und sie nach Torquay umzog, hatte sie  Pinnegar nicht vergessen. Er erhielt eine kleine Rente und durfte in seinem Cottage wohnen bleiben.

Der Roman endet für den einsamen alten Mann, der nie geheiratet hatte, gut: er wird gebeten, das hintere Gewächshaus im herrschaftlichen Anwesen nach Belieben zu bewirtschaften. Niemand sollte und durfte ihm dreinreden. Pinnegar war glücklich.

Reginald Arkell – eine Kurzbiografie

Wie schön ist es, für seinen Garten
    zwei Schilling Eintritt zu erwarten.
    Man bittet seine Nachbarn rein
    und zeigt, wie schmuck der ihre könnte sein.
    Wie schön ist es, sie dort spazier’n zu sehn,
    wenn deine Blumen so in voller Blüte stehn.
    Wie schön, den Neid im Auge jener zu entdecken,
    die weitaus weniger bestell’n zu ihren Zwecken.
    Wie schön, wenn Gier und Groll sie fast verdunkeln
    im Anblick deiner Pracht-Ranunkeln.
    Wenn Gram und Scham sie nahezu verbiegen,
    weil sie dergleichen nie zustande kriegen.
    Doch wie viel schöner bist du doch beraten,
    wenn deine Plackerei mit Rech- und Spaten,
    mit Harke, Schere, Unkrautstecher
    den Schilling klingeln lässt im Spendenbecher.

Dieses Gedicht schrieb Arkell auf Bitten der Verantwortlichen des National Garden Scheme (ein Verband von Privatgärten, die ihre Tore für wohltätige Zwecke öffnen).

Arkell , Sohn eines Bauern, beschäftigte sich ein Leben lang mit Pflanzen und Gärten. Er wurde am 14. Oktober 1882 in Lechlade in Gloucestershire im Vereinigten Königreich Großbritannien und Irland geboren. Reginald Arkell lernte bei einer Zeitung das Handwerk des Journalismus. Er verfasste Verse und Artikel für alle führenden Magazine. Sein erstes Theaterstück “Colombine” wurde 1912 in Brighton produziert und anschließend 1913 im Strand Theatrein London und in New York aufgeführt. 1912 heiratete er die Schauspielerin Elizabeth Evans. Während des Ersten Weltkrieges  diente er in Regimenten der British Army.

Arkell schrieb viele musikalische Stücke für das Londoner Theater. Er schrieb mehrere Drehbücher. Ferner veröffentlichte Reginald Arkell  Romane und  Bände mit Gartenlyrik, darunter „Pinnegars Garten“. Die Theaterfassung seines Werkes “Old Herbaceous” wurde Weihnachten 1979 vor der Royal Family in Windsor Castle aufgeführt.

Mit Elizabeth Evans hatte er einen Sohn. Reginald Arkell verstarb am 1. Mai 1959 in Cricklade in Wiltshire im Vereinigten Königreich.

Unterhaltsamer Spaziergang  durch den großen Garten –
geführt und das Nachfolgende verfasst von Matthias

Im April lasen wir Pinnegars Garten von Reginald Arkell. Diese heitere Geschichte weckte den Wunsch bei den Mitgliedern des Literaturzirkels, doch einmal etwas mehr über unseren Großen Garten zu erfahren.

Fotos: Petra Metzelthin

So trafen wir uns am 06.05.21 zu einem Spaziergang.

Unsere Tour führte vom  Siegfriedbrunnenam Leneplatz  bis zum Sühnekreuz an der Querallee. Wir erfuhren Interessantes über die Geschichte des großen Gartens, über die Gartendirektoren, über die vielen Skulpturen, Plastiken und Brunnen.

Unser Weg führte an der Splittereiche, am Mosaikbrunnen, an der Gedenkbank für die Juden, an den Grundmauern der großen Wirtschaft, am Naturtheater und natürlich am Palais vorbei.

Es gab so viel zu erzählen, dass wir statt einer Stunde die doppelte Zeit unterwegs waren.

Aber das störte niemanden und vergnügt fuhren alle nach Hause.


Das könnte dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. Barbara Primus sagt:

    “Pinnegars Garten” hat mich total begeistert und ich habe es fast hintereinander, in einem Rutsch gelesen. Das war eine schöne Empfehlung. Ich fand das Thema aufbauend, optimistisch und zugleich auch sehr zum Nachdenken anregend.

  2. Uta Gartemann sagt:

    Den Pinnegar finde ich sehr schön. Ja, solche Geschichten und diesen Stil mag ich. Der Roman ist so liebevoll mitfühlend und mit viel heiterem Blick erzählt. Eure Kommentare lesen sich durchweg positiv und es hat auch mal denen gefallen, die sonst nicht so aktiv mitmachen, bzw. die die anderen Bücher nicht lesen konnten oä. England ist ja berühmt für seine (Hinterhaus-) Gärten, was mich immer wieder fasziniert und verwundert, da dort alles andere in den Ortschaften nicht besonders schön und gepflegt aussieht.

  3. Birgit Heinrich sagt:

    Ich habe den kleinen Roman in Rekordzeit “geschafft” und er hat mir viel Lesevergnügen bereitet. Unaufgeregt und subtil beschreibt der Autor seinen Protagonisten, für den ich durchgängig wirklich nur Sympathie empfinden kann. Mit Fleiß und bedingungsloser Hingabe widmet sich Pinnegar dem Garten, der mit Recht “Pinnegars”Garten genannt werden darf. Zum Ende des Buches bangt man, zum Glück nur kurz, um sein Wohnrecht.
    Mehrfach war ich in England im Urlaub und war immer fasziniert von der hohen Gartenkunst. Ich sehe nun meinen eigenen Garten auch mit noch mehr Freude.

  4. Barbara Falge sagt:

    Ich habe „Pinnegars Garten“ mit viel Leichtigkeit gelesen. Die wunderbare Sprache und die Beschreibung des Gartens und der Gefühle des Obergärtner Pinnegar haben mich sehr berührt.

  5. Matthias Herklotz sagt:

    Herbert Pinnegar hat eine Berufung. Er ist zum Gärtner geboren. R. Arkell nimmt den Leser mit auf dessen Lebensweg. Aus jeder Zeile wird die Liebe zum Garten ersichtlich.”Für ihn war alles Unkraut Blumen; für die Bauern waren alle Blumen Unkraut”. Mit leichter Hand geschrieben, wird der Leser in eine Welt der englischen Gärten versetzt. Fast wie im Märchen wendet sich für Old Herbaceous alles zum Guten. Doch es ist so, dass er sich alle Wertschätzung hart erarbeiten muss. Mir gefiel sehr, wie die Rollen der Mrs. Charteris und des Obergärtners dargestellt wurden. H. Pinnegar verlor niemals seine Würde. Besonders gut geschrieben fand ich die Freuden beim Anblick der Erdbeeren im April und der himmelblauen Trichterwinde. Überhaupt fand ich den Schreibstil sehr gelungen. Die Übersetzerin Elsemarie Maletzke hat sicher großen Anteil am Erfolg des Romans.
    In einem Urlaub verbrachten wir schöne Tage in Cornwall. Dieser Landstrich im Süden Englands ist bekannt für die schönen Gärten vor den Herrenhäusern. Schmunzelnd sahen wir Gärtner, die mit dem akkuratem Abstechen der Rasenkante beschäftigt waren.

  6. Petra Metzelthin sagt:

    Arkell zeichnet in seinem Büchlein Bilder und Vergleiche, die der Natur entnommen sind. So spricht er beispielsweise vom spitzgotischen Laub des Spindelstrauches. Oder: “Er (Pinnegar) war so etwas wie eine langlebige winterharte Staude mit seinen achtzig Jahren.” Oder: “Der Regen blieb aus, …. und man hätte das Bachbett mit dem Besen ausfegen können.” “Im Duft der Chrysanthemen war das ganze Aroma des Herbstes eingefangen.” (Ich glaube nicht, dass es heute noch solche Chrysanthemen in den Blumenläden zu kaufen gibt). Auch diese Wendung gefällt mir: “Der Sommer hatte sich in einen goldenen Herbst verströmt.” Ziemlich zum Schluss des Romans, als Rechtsanwalt Billiter das Herrschaftsgut aufsucht, um Mrs. Charteris anzutreffen (die aber schon nicht mehr dort wohnt), sieht man vor seinem geistigen Auge Mr. Billiter und Pinnegar bei einem gemeinsamen einfachen Essen mit Brot, Käse, Zwiebel und einer Flasche Bier zusammen sitzen. Niemals zuvor schmeckte dem sehr hungrigen Billiter eine Mahlzeit besser. Der Rechtsanwalt erfährt fast nebenbei, dass Pinnegar aus seinem Cottage ausziehen soll; er bekommt Gelegenheit, alles gerade zu rücken – beinahe märchenhaft wendet sich alles zum Guten, wie Cornelia so treffend sagt.

  7. Schäfer, Cornelia sagt:

    Ein gelungener Einstieg vom Werden und Vergehen, mit dem Petra auf den Inhalt des Romans „Pinnegars Garten“ verweist.
    Ich habe das kleine Buch mit Vergnügen gelesen. Es gibt Einblicke in das schwere Leben von Pinnegar und seiner Zeit, der aber seine Arbeit als Berufung sieht und letztlich dafür lebt und Glück sowie Zufriedenheit erfährt.
    Mit seinen Aufgaben als Gärtnerlehrling bis hin zum „Aufstieg“ zum Obergärtner ist Pinnegar voll und ganz ausgefüllt. Selbst Frau und Kinder scheinen diese später zu ersetzen.
    Schon als Junge hat er Träume und Pinnegar lebt diese Träume mit Beharrlichkeit. Er hat Erfolg und wächst zusehens mit seinen Aufgaben. Sehr berührt hat mich, dass er, nachdem das Herrenhaus verkauft war, unter dem neuen Verwalter plötzlich das Feld räumen soll. Pinnegar wird behandelt, als hätte es ihn und seine Verdienste nie gegeben. Seine Reaktion darauf gefällt mir, denn sie zeugt von Stolz und Würde. Zitat:
    „Es gibt immer noch Platz für ein bisschen Freundlichkeit in dieser Welt, und wenn Sie das nächste Mal über die Gefühle anderer Leute hinwegtrampeln, weil Sie so furchtbar in Eile sind und alles drunter und drüber geht, sollten Sie vielleicht einmal darüber nachdenken.“
    Zum Glück wird am Ende, beinah märchenhaft, alles gerade gerückt, was man sich auch fürs wahre Leben nur wünschen kann.
    Arkells Buch klärt gleichzeitig über die Bedeutung der Gärten vor über hundert Jahren auf, vermittelt wie nebenbei ein bisschen Pflanzenkunde und beweist eine ausgezeichnete Menschenkenntnis.
    Bis in die Gegenwart erleben nunmehr viele englische Gärten eine Renaissance. Arkell, wie auch sein Held Pinnegar, würden sich wohl sehr darüber freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search