So konnte sie alle Kälte überleben

Reinicke Ruth liest:
Helga Schubert: Vom Aufstehen. Ein Leben in Geschichten.
Lesung auf MDR-Kultur vom 17. Bis 21. Mai 2021-05-21

Keine Angst
Helga Schubert bezeichnet sich als Kriegs- und Flüchtlingkind und als Kind der deutschen Teilung. Sie spricht vom November 1989, hält Rückschau auf Veranstaltungen und Lesungen, zu denen sie ins westliche Ausland reisen durfte – ein großes Privileg, wie sie sagt. Den Fallada-Preis durfte sie 1983 nicht annehmen, dies wurde ihr verwehrt und das Wörtchen „durfte“ spielte eine gewichtige Rolle im Sprachgebrauch der Menschen im Osten. In dieser Geschichte beschreibt sie,  wie sie die Nacht der Grenzöffnung am 09. November 1989 erlebte.

Die Einfuhr von Uwe Johnson
Zu DDR-Zeiten war es schwierig, sich  westliche Literatur, selbst für Forschungszwecke, zu beschaffen. Schubert erzählt, wie sie einem Rostocker Uni-Assistenten zu einer Johnson Gesamtausgabe für dessen Freundin verhelfen konnte.

Das eingelöste Versprechen
In dieser Geschichte sucht Helga Schubert Ähnlichkeiten zwischen Ost und West. Sie tut es, indem sie kleine Geschichten erzählt, die sie in der Zeitung las:
– Vom 62 jährigen Segler, der bei Hiddensee seine Badehose verlor und beim Versuch, sie sich zurückzuholen, sein Leben ließ.
Sie stellt Fragen: Warum bediente die mitsegelnde Frau den Hilfsmotor nicht und rettete ihn? Warum segelte er nicht nackt? Das wäre zu DDR-Zeiten nicht passiert, da er nicht auf dem offenen Meer segeln durfte – Fluchtgefahr.
– Vom 25jährigen jungen Mann, der auf der falschen Seite eines Zuges ausstieg und dabei getötet wurde, während die  anderen 17 jungen Leute den Zug auf der richtigen Seite verließen. Sie stellt Fragen: hat ihn niemand zurückgehalten? Warum  beobachtete das keiner? Das hätte in Ost und West passieren können, stellt Schubert fest.
Immer wieder sieht sie es als nicht als selbstverständlich an, auch nach 30 Jahren nicht, dass die Grenzen offen stehen und die Welt bereisbar ist.  Sie erinnert sich an ihre Besuche bei der Großmutter in Mecklenburg-Vorpommern.

Mein Winter
Im Winter kann man lesen, sich ungestört und in Ruhe mit den eigenen Gedanken beschäftigen und Fotoalben durchblättern. „Das Leben wird hellsichtig“.

So fallen die Schatten hinter dich
Helga Schubert berichtet von Zitaten, die ihr als Trost oder Richtlinie im Leben dienten. 1987 durfte sie nach Amerika reisen. Danach bewahrte sie ein afrikanisches Sprichwort in ihrer Brieftasche auf: „Wende dein Gesicht der Sonne zu, so fallen die Schatten hinter dich.“ 
Ausführlich antwortet Helga Schubert auf die Frage eines Journalisten: Betrachtet sie sich als ostdeutsche Schriftstellerin?

Der Duft meines Lebens
…. ist neben Parfüm der wohlriechende Duft aus westdeutschen Autos, d.h. Auspuffgase von Viertaktmotoren.

SLUB / Deutsche Fotothek: Möbius, Walter, Greifswald vor 1959

Mein idealer Ort
Seit 1947 verbrachte Helga Schubert ihre Sommerferien bei der Großmutter in einer Greifswalder Obstbaumsiedlung. Jeden Mittag legte sie sich in die Hängematte, las und schlief. Diese Erinnerung half ihr, alle Kälte zu überleben – bis heute.

Alt sein
Der Großteil des Lebens von Helga Schubert ist vorbei. Die Zeit vergeht immer schneller. Das Gute am Alter ist: „Ich muss gar nichts.“ Erinnerungen sind ihr unveräußerlicher Schatz.

Helga Schubert – eine Kurzbiografie

Bildquelle: SLUB / Deutsche Fotothek:
Morgenstern, Klaus:
Helga Schubert, 1987.05.01

Helga Schubert, geboren 1940 in Berlin, legte im Jahr 1957 legte ihre Reifeprüfung ab und arbeitete anschließend ein Jahr lang in einem Berliner Industriebetrieb am Band. Von 1958 bis 1963 studierte sie Psychologie an der Humboldt-Universität Berlin und erwarb den Grad einer Diplom-Psychologin. Sie arbeitete als Psychotherapeutin und freie Schriftstellerin in der DDR und bereitete als Pressesprecherin des Zentralen Runden Tisches die ersten freien Wahlen mit vor. Nach zahlreichen Buchveröffentlichungen zog sie sich aus der literarischen Öffentlichkeit zurück, bis sie 2020 mit der Geschichte “Vom Aufstehen” den Ingeborg-Bachmann-Preis gewann.

Der Roman war  nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2021. Die Auszeichnung gewann am 29.05.2021 Iris Hanike mit ihrem Buch „Echos Kammern“

“Ich denke nicht, dass ich da ganz große Scheiße abgeliefert habe. Von allen Erzählungen – den Hunderten, die ich in meinem Leben geschrieben habe – ist dieser Text wahrscheinlich der beste.” Das sagte Helga Schubert im vergangenen Sommer über ihre Erzählung “Vom Aufstehen”, mit der sie ein paar Tage später den Bachmannpreis gewann. Dieses kleine, sinnliche Meisterwerk, 18 Seiten kurz, steht ganz am Ende des Buches. Was folgerichtig ist, denn Helga Schubert bekennt: Sie schreibt von hinten. Jede Erzählung beginnt sie im Kopf mit dem letzten Satz.
Aus: NDR-Buch des Monats März von Leonore Lötsch

„Das sehe ich anders!“ Der Literaturzirkel tagt wieder

Nachdem Sommertheater ihren Spielbetrieb wieder aufgenommen haben, Biergärten ihre Gäste ohne Reservierung und Testpflicht empfangen, wollten auch wir, die Mitglieder des Literaturzirkels, zusammenkommen.

Doch wohin gehen wir?

Ein gutes Angebot kam von den Kolleginnen des TextLab der SLUB. „Trefft Euch im neu entstandenen Gemeinschaftsgarten auf der August-Bebel-Straße.“ hieß es.

An einem warmen Sommertag Anfang Juni diskutierten vier Teilnehmerinnen und ein Teilnehmer unter dem Kronendach einer Linde inmitten von Sträuchern, Pflanzkästen und Kräuterbeeten zu Helga Schuberts Lesung  „Vom Aufstehen. Ein Leben in Geschichten.“ (siehe oben).

Foto: Katrin Matteschk

Nicht immer sind wir im Literaturzirkel einer Meinung, aber gerade das macht die Diskussion interessant. Die einen hören gern Texte, andere lesen sie lieber. Helga Schubert schätzte ihr Privileg, zu DDR-Zeiten ins Ausland reisen zu dürfen. Sie verbrachte die Sommerferien bei der Großmutter – diese Monate halfen ihr, der Verletzlichen, den Umgang mit der lieblosen und gleichgültigen Mutter zu überstehen. Sie erzählt vom Tod zweier Menschen, stellt Fragen, denkt darüber nach. „Das sehe ich anders“ erklingt es zu Deutungen und Standpunkten aus unserer Gruppe.

Den zweiten Teil des Nachmittags bestritten wir mit eigenen Geschichten, die wir zu einem Foto von 1870 erfanden und die Oxymora und Pleonasmen enthalten sollten. Dies gelang hervorragend. Hier einige herausgelöste Beispiele von Cornelia, Birgit und Matthias:

Oxymora
Argusaugen, Sonnenschirm, Freudentränen, Trauerfeier, Handschuh, Ausnahmeregel, Feuerwasser, Fleischkäse, Plastikglas, Flüssiggas, geliebter Feind, mehr oder weniger, ernster Humor, offenes Geheimnis, bittersüß, nichtstuend, traurigfroh, furchtbar schönes Gesöff, Mannweib
Pleonasmen
Sisyphusarbeit, seltene Ausnahme, aufoktroyieren, zurückerinnern, letzten Endes, stillschweigend, Gesichtsmimik, weiße Schimmel, alte Greisinnen, schlussendlich

Eine letzte Schreibübung hatten wir noch zu erfüllen. Die Aufgabe: Stell Dir vor, Du betrachtest Kinoplakate in  einem Schaufenster, während Du auf die Straßenbahn wartest. Plötzlich stellt sich ein Mann direkt vor Dich. Wie reagierst Du? Schreibe dazu bitte mindestens ein halbes DIN A 4–Blatt voll.

Originelle Texte entstanden. Sie brachten uns beim gegenseitigen Vorlesen zum Lachen. Damit klang unser Treffen aus.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search