… dieses Fassen einer ganzen Welt in einem Gebilde, klein wie ein Tautropfen [Gedichte IV]

Imma Bodmershof in ihrem Vorwort zum Haiku-Band „Sonnenuhr“

Tanka und Haiku

Tanka

Das Haiku hat sich aus dem Tanka entwickelt – eine mindestens 1300 Jahre alte reimlose japanische Gedichtform.
 Ein Tanka beschwört den Augenblick, hält ihn fest mit Präzision und Musikalität.

Tanka wurden oft verwendet, um jeder Art von Anlässen einen würdigen Abschluss zu geben. So wurde auch besonderer Wert auf die Schönheit des Gedichtes und die ästhetische Form gelegt. Entsprechendes Papier, Tinte, Schönschrift und eine symbolische Zugabe, wie ein Zweig oder ein Blatt wurden verwendet.

Deutschsprachige Tanka sind fast ausnahmslos in 31 Silben zu 5-7-5-7-7 Silben verfasst:

Treibgut auf dem Teich.
Mücken verteilen das Licht.
Morsches Geländer.

Ich bin ein Blatt und falle
Und werde nicht versinken…
          – Rüdiger Jung

Haiku

Das Japanische Haiku besteht meistens aus drei Wortgruppen von 5 – 7 – 5 Silben (genauer: Moren)
Im Deutschen werden Haiku meist dreizeilig geschrieben. Bis um die Jahrtausendwende galt zudem die Vorgabe von 5-7-5 Silben. Davon haben sich allerdings die meisten deutschsprachigen Haiku entfernt. Sie weisen darauf hin, dass japanische Lauteinheiten alle gleich lang sind und weniger Information tragen als Silben in europäischen Sprachen. 

Beispiel:

Auf dem Seerosenblatt der Frosch
aber was macht er
für ein Gesicht?
Issa

Imma Bodmershof: Haiku ist eine fernöstliche Kunst der Andeutung, des Weglassens alles Unwesentlichen, dieses Fassen einer ganzen Welt in einem Gebilde, klein wie ein Tautropfen. … Es ging darum, in dieser Kunstform das Wesentliche zu fassen, das sich aber dem direkten Zugriff entzieht: etwas Unausgesprochenes, das dem Haiku erst seine Wirkung gibt.
Diese Haikus kann man nicht machen, sie entspringen einer bestimmten Haltung, einem glücklichen Augenblick.

Kurz gesagt:

Kürze: Haiku sind kurze Gedichte. Meist werden sie in drei Zeilen geschrieben.

Gegenwärtigkeit: Haiku sind in der Zeit. Und zwar fast immer in der Gegenwart. Wenn andere Zeiten vorkommen, dann sind es Erinnerungen oder Fantasien, die jemand in der Gegenwart hat.

Konkretheit: Haiku stellen Sachverhalte oder Erlebtes nicht abstrakt, sondern konkret dar, für einen Leser miterlebbar, sinnenhaft erlebbar, beobachtbar. In erster Linie wird also die Wahrnehmung angesprochen, weniger das intellektuelle Denken.

Externe Orientierung: Haiku beschäftigen sich fast immer mit der äußeren Welt, weniger mit den allgemeinen Vorstellungen des Dichters.

Offenheit: Mit dem Lesen des Textes sollte das Haiku noch nicht zu Ende sein. Ein Nachhall, etwas Ungesagtes, offen Gelassenes, für den Leser weiter zu Dichtendes sollte noch bleiben.

Endreime oder Überschriften gibt es beim Haiku nicht.

Kindereisenbahn
Opas Zigarrenstummel
qualmt im Schornstein
Werner Reichhold

Arbeiten aus dem Literaturzirkel:

Schwerkranker Bruder,
will nun nicht mehr leben,
grausames Schicksal.
Birgit Heinrich

Die Lindenblüten
getrocknet für etwas Tee,
danke Matthias.
Cornelia Schäfer

flirrende Somerhitze
betörender Duft von Kiefern
baden im kühlen See
Barbara Primus

Zarte Melodie
vom Abendwind getragen;
sie bricht mir das Herz.
Petra Metzelthin

Der Presslufthammer
dröhnt und lärmt: Kraft und Schweiß.
Da – ein Vogel singt.
Petra Metzelthin




Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Schäfer, Cornelia sagt:

    Haiku

    Bunter Sommergruß,
    farbenfrohe Blumenpracht,
    Gartenparadies.

    Du bist da für mich.
    Ich fühle mich geborgen.
    Schön, dass es dich gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search