Zuwachs im Gemeinschaftsgarten

Endlich war es so weit: Es haben zwei neue Hochbeete in unserem Garten einen Platz gefunden. Nachdem wir an einem sonnigen Nachmittag mit vielen helfenden Händen die Holzbretter zu Hochbeeten zusammengeschraubt haben, wurde die Erde mit einem kleinen Bagger geliefert und konnte zum Glück direkt in die noch leeren Holzkisten hineingefüllt werden. Man glaubt kaum, wie viel Liter Erde gebraucht werden, um ein Hochbeet zu füllen!

Foto: Anna Graup

Schon kurze Zeit später fand die nächste Pflanzaktion mit unseren beiden kräftigen Helfern und Kooperationspartnern Paul und Volker vom Stadtgärten e.V. statt. Wir entnahmen mit deren Know How viele kleine Absenker-Pflanzen und pflanzten sie in die neuen Hochbeete ein. Unter anderem folgten noch weitere Minzpflanzen und ein paar kleine Sträucher.

               

Schon gewusst, was Absenker sind?

Als Absenker werden Sprosse von Pflanzen bezeichnet, die in einiger Entfernung zur Wurzel der Pflanze mit einem geeigneten Substrat (Erde) dauerhaft in Kontakt kommen und an dieser Kontaktstelle Wurzeln bilden, wodurch eine selbständige, aber genetisch identische Pflanze entstehen kann. Die Bildung selbständiger Pflanzen aus Absenkern ist eine Form der vegetativen Vermehrung.

Foto: Anna Graup

(Quelle: https://www.biologie-seite.de/Biologie/Absenker )

Der Garten füllt sich immer mehr mit Leben. Wo man auch hinschaut, überall gibt es kleine Farbexplosionen – große und kleine Blumen, Kräuter, Gräser und Sträucher, Rucola, Salat, Gurke, Kartoffeln zum Ernten…oder vielleicht doch eine Himbeere für den kleinen Hunger zwischendurch?

Foto: Anna Graup

Und dazu die schönen bunten Gartenmöbel, welche im Schatten der Bäume einen schönen Blick auf die Idylle gewähren.

Schon oft haben wir hier in der Mittagspause gesessen und die Seele baumeln lassen. Hier und da entdeckt man kleine Schmetterlinge und Bienen, die von einer Blume zur nächsten hüpfen, Käfer und Regenwürmer, die sich ihren Weg durch das Dickicht bahnen. Wenn man genau hinschaut, gibt es so viel zu entdecken. Dafür bietet uns dieser Garten ein Stückchen Natur, um sich auf die kleinen und schönen, manchmal nicht auf den ersten Blick sichtbaren Dinge zurückzubesinnen.

Es gibt immer mehr Anwohner und Studierende, die im Garten mit anpacken und ihm ein bisschen Liebe und Pflege schenken. Nur durch ein Miteinander ist es möglich, diesen Garten weiterhin mit Leben zu füllen und den Pflanzen eine Chance zu geben, hier anzukommen.

Foto: Anna Graup

Wir freuen uns über jede helfende Hand, jede kreative Idee und jede:n Naturliebhaber- und genießer:in. – Und natürlich auf jeden Moment, den wir hier gemeinsam öfter in der Natur verbringen können.

PS: Für das kommende Wintersemester planen wir weitereVeranstaltungen, u.a. Yogakurse, Pflanzaktionen, Lesungen und Workshops im Garten. Nähere Infos dazu gibt es auf unserer Website und auf Twitter @slubtextlab. Bleibt gespannt!



Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search