Durch das Buch einen Autoren kennenlernen, ist das eine. Einem Autoren persönlich zu begegnen, ist das andere.

Deshalb nahmen wir, die Mitglieder des Literaturzirkels der SLUB,  die Gelegenheit wahr, am 30. September 2021 eine Tandemlesung mit Michael Kleeberg und Kurt Drawert zu besuchen. Sie  fand im Rahmen der Literaturreihe „Zeitbrüche. Von gesellschaftlichem Wandel und familiären Zesuren“ im Kulturpalast statt.

In Vorbereitung auf diese Veranstaltung lasen wir die Autobiografie Kleebergs „Glücksritter“ und den Roman Drawerts „Dresden: die zweite Zeit“. Beide Bücher wurden heftig diskutiert – deshalb waren wir besonders gespannt, die Autoren zu erleben.

Foto: Cornelia Schäfer

Am Abend des 30.09.21 fanden wir uns also im schönen Veranstaltungsraum der Städtischen Bibliotheken ein. Coronabedingt standen die Stühle zu Zweierpaaren und auf Lücke. Da unsere Anmeldung sehr zeitig erfolgte, erhielten wir Plätze ganz vorn. So konnten wir die Schriftsteller, die sich bereits vor Beginn auf dem Podium ins Gespräch vertieft hatten, gut sehen und ihre Gesten und Mimik beobachten.

Eingangs konfrontierte die Moderatorin Dr. Julia Meyer (SLUB)  Michael Kleeberg mit seinem Motto: „Lebe so lange wie ein wohlhabender Mann, bis du selbst einer geworden bist.“ Schmunzelnd ging er darauf ein. Abwechselnd lasen die Autoren aus ihren Büchern, stellten sich den Fragen der Moderatorin und erzählten kleine Begebenheiten. Wir hörten Textstellen aus Drawerts „Spiegelland“, die berührten und Michael Kleeberg, der humorvoll und selbstironisch über die Begegnung seines Vaters mit Prof. Frühwald während eines Kolloquiums berichtete. Während die Körperhaltung von Kurt Drawert auf eine gewisse Anspannung wies, gab sich Kleeberg ungezwungen. Selbstbewusst ließ er seine  Socken in auffallendem Grün (ein Hingucker!) unter der Hose hervorlugen, das sowohl auf seinen Namen, als auch auf seine Parteizugehörigkeit so kurz nach der Bundestagswahl hindeuten könnte.

Foto: Robert Grahl

Wir genossen die einvernehmliche Atmosphäre, die die drei Personen auf der Bühne ausstrahlten und das kurzweilige und abwechselnde Agieren (zum Lesen trat man an das Pult heran) untereinander. Nun konnten wir uns selbst ein Bild machen: stimmen jeweils unsere Vorstellungen vom Buch mit dem Schriftsteller überein?

Das war ein gelungener Abend, der uns noch lange im Gedächtnis bleiben wird.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search