Lesung mit Friedenspoet Antony Owen in der Frauenkirche

von Diana Hellwig, Ko-Übersetzerin aus dem Text-Lab der SLUB

Um 18 Uhr beginnt die Lesung in der Dresdner Frauenkirche. 25. September 2021. Eine halbe Stunde vorher dürfen wir rein. Wir, das sind die Mitwirkenden und Übersetzerinnen. Mikrofonprobe. „Phoenix/ Phönix“ heißt das zweisprachige, neu erschienene Buch, an dem ich als Übersetzerin mitarbeiten durfte. Es ist eine Kompilation aus neuen und bereits im englischsprachigen Raum erschienenen Texten des Coventryer Dichters Antony Owen. Es war ein hartes Stück Arbeit, diese Texte ins Deutsche zu übertragen. Dass es überhaupt dazu kam, ist der Deutsch-Britischen Gesellschaft, Dresdner und Coventryer Autoren und Übersetzerinnen um den Herausgeber und Initiator des Projekts, Rainer Barczaitis, Künstlern des Coventry/Dresden Arts Exchange, die Grafiken zu den Texten entwarfen, und dem Dresdner Universitätsverlag Thelem, der dieses Werk verlegt hat, zu verdanken. Ich selbst bin über das TextLab der SLUB in den Kreis der Übersetzerinnen gekommen. Eines Tages kam hier per Mail die Anfrage, ob jemand sich bei diesem Projekt engagieren möchte. Das war im Juni 2020. Ich sagte zu, wurde erfreut in die Kooperation aufgenommen, und dann ging die Arbeit los. Sie hat meinen Horizont für die Geschichte erweitert, meinen Blick auf die Geschichten der Menschen, die in den vielen Kriegen auf der Welt irgendwie überleben müssen. Owens Texte beschönigen nichts. Das macht sie so stark, aber auch dunkel.

… Kamerad, … ich hackte mit meiner Klinge ins Eis, als wärst du nur Fleisch / und Fleisch warst du, warst mein Fußweg nach Hause. // Schon verrückt, das ich nun hier sterbe unterm Sichelmond der Sowjets. / Ursache meines Todes – ein Zeh, der langsam mein linkes Bein zerfrisst. / Kamerad, die Heimat ist voll von Waffenbrüdern wie uns.

„Deutscher Soldat in Russischen Stiefeln“

Es war manchmal sehr schwer, das Gesagte zu verarbeiten und trotzdem professionell zu bleiben, das heißt, bei der Arbeit am Text, dessen Form und dessen Aussagevalenzen. Interlinearübersetzungen, die aus Coventry kamen, halfen dabei. Übersetzungs- und Formulierungsvorschläge plingten im Rechner auf. Verse gelangen. Dann gelangen sie auch wieder nicht. Ungeschicklichkeiten und Wildwuchs traten auf. Irrwege wurden beschritten und dann, soweit ich sehen kann, zum Glück wieder verlassen.

Die Arbeit nahm ihren Lauf, und binnen eines halben Jahres hat das Team trotz der Unmöglichkeit, sich unter Corona-Bedingungen live zu sehen und Argumente auszutauschen oder Textrhythmen im Vortrag des anderen unmittelbar zu erleben, die Zielmarke von 30 übersetzten Texten geschafft. Es folgten Layout, Covergestaltung, Reihenfolge der Texte sowie die Verteilung der Bilder und Grafiken. Und ein gutes Jahr nach Beginn der Arbeiten lag das Buch Anfang Juli dieses Jahres in unseren Händen. Antony Owen ist aus Coventry angereist. Er schaut sich lächelnd in der Frauenkirche um, dann geht er an sein Lesemikrofon. Der Neue Chor Dresden e.V. hat Aufstellung genommen. Wir sitzen an der Seite, neben mir Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke und zwei Englisch-Schülerinnen. Die Texte sollten in beiden Sprachen vorgetragen werden. Die Besucher kommen herein. Etwa 150 sind es. Die Pfarrerin spricht einige einführende Worte, dann setzt der Chor ein.

Drei Stücke nach Texten von Antony Owen. Eingangs „The Falling Man“, ein sirenenhafter Trauergesang, komponiert vom Chorleiter, Axel Langmann. Dann die Stimme Antony Owens. Geübt, eindringlich. Anschließend die Übersetzung. Es läuft. Alle Aufregung ist der Energie gewichen, mit der „Nach dem Angriff“, „Evakuiert“ oder „Sobibor Entkommen“ vorgetragen wird. Zwischen den Leseblöcken wieder der Chor. Höhepunkt des Schmerzes: „Inferno“ von der jungen Dresdner Komponistin Helen Scharfe. Ein Gänsehautmoment. Am Schluss dann nochmal Axel Langmann mit „When it Snows in Aleppo“; dies als Seufzer, als Ruf nach Hoffnung, dass es vielleicht eines Tages nicht die blutroten Wachsstifte sind, zu denen Aleppos Kinder greifen, wenn sie Vater und Mutter zeichnen wollen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search