Vor den Vorhang : Helene Beer

Das bin ich

Mein Name ist Helene Beer. Seit 5 Wochen darf ich mich zu den MitarbeiterInnen des SLUB TextLab zählen. Mein FSJ gestaltete sich in den ersten Wochen ziemlich ereignisreich. Aufgaben, wie die Pflege des Gemeinschaftsgarten, das Erlernen des Thekendienstes oder das Beiwohnen mehrtägiger Veranstaltungen, ließen nicht lange auf sich warten. Ich fühle mich wohl und kann gar nicht glauben, wie schnell die Zeit dadurch vergeht.

Doch zurück zu mir. Ich bin 18 Jahre alt und besitze eine Vorliebe für das Unbekannte, die Erfahrungen und vor allem für das Gefühl, dass sich einstellt, wenn einen etwas weiterbringt. Dies mag im Einzelnen ein Gespräch sein, welches einen neuen Blick auf die Dinge in der Welt eröffnet. Eigentlich möchte ich mich noch nicht festlegen, wo genau es mit mir hingehen soll. Vielmehr mag ich mich treiben lassen, dabei viel Neues aufnehmen und versuchen zu verstehen, was „leben“ im Konkreten heißt.

Man muss Geduld haben.

Mit dem Ungelösten im Herzen,

und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,

wie verschlossene Stuben,

und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.

Auszug aus: „Über die Geduld“ von Rainer Maria Rilke

Ich schwärme für die Künste; die des Denkens, des wohlklingenden Ausdrucks und des Reflektierens. Im Einzelnen bedeutet dies meine große Passion für Rilke, Twombly und Kahlo. Am liebsten male und zeichne ich selbst. Ich denke, dass es nichts Besseres gibt, als in kindlicher Leichtigkeit durch die Zeiten zu wandeln.

Veränderung und Wachstum prägen mich nach dem Ende meiner Schullaufbahn besonders. Ich bin gespannt, zu welchen Erkenntnissen mir der einjährige Zwischenstopp im TextLab verhilft. Ich freue mich sehr auf diese Zeit; die Möglichkeit mich in meinen Aufgaben zu entfalten, Verantwortung zu übernehmen und das Team um mich herum zu unterstützen.

Es handelt sich darum, alles zu leben.

Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,

ohne es zu merken,

eines fremden Tages

in die Antwort hinein.

Auszug aus: „Über die Geduld“ von Rainer Maria Rilke


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search