Lesen im Advent – Mitglieder des Literaturzirkels empfehlen weihnachtliche Lektüre

Die Tage werden kürzer, draußen ist es trüb, es stürmt und regnet. Was kann schöner sein, als mit einem Buch in der warmen Stube zu sitzen und zu schmökern. Auch laut lesen kann Spaß machen, ja, es kann sich ein kleines Ritual entwickeln: jeden Tag zur gleichen Zeit, z.B. nach dem Abendbrot, wird vorgelesen.

Hier geben wir ein paar Anregungen für Lektüre zur Weihnachtszeit:

Berit empfiehlt:

Anton Cechov „Wintergeschichten“, Diogenes-Verlag, aus dem Russischen von Peter Urban

Jedes Jahr, wenn es kälter wird und Weihnachten naht, hole ich die „Wintergeschichten“ von Anton Cechov aus dem Bücherregal. In diesen 25 Kurzgeschichten erlebt der Leser Schicksale aus dem Leben kleiner Leute im Russland des 19. Jahrhunderts, eingebettet in klirrende Kälte, unberührte Winterlandschaften, Schlittenfahrten und Tannenbäume.

Bereits die erste Geschichte „Knaben“ lässt uns am Heimaturlaub eines Jungen in seinem Dorf teilnehmen, man fühlt die Kälte der Schlittenfahrt, die Wärme der Stube sowie die Herzlichkeit der Familie in der sehr klaren Sprache Cechov‘s.

Die Vergeblichkeit menschlichen Strebens, die Schwere zwischen dem einfachen und harten Leben der Bauern und den Beamten aus den Gouvernementsstädten beschreibt Cechov in einzigartigen Geschichten. Oft nachdenklich, aber auch humorvoll beschert das Lesebuch unvergessliche Lesemomente in der Vorweihnachtszeit.

Matthias mag von Jostein Gaarder “Das Weihnachtsgeheimnis”

Joachim ist mit seinem Vater in die Stadt gefahren, um einen Adventskalender zu kaufen.
In einem winzigen Buchladen finden sie einen überaus merkwürdigen Kalender.
Joachim kann es kaum erwarten, bis der 1. Dezember heran ist und er das erste Fensterchen öffnen kann.
Wie erstaunt ist er, als ein kleiner, eng beschriebener Zettel heraus fällt.
Es geht um die Geschichte einer seltsamen Reise. Jeden Tag findet sich ein weiterer Zettel im Kalender.
Und jeden Tag tun sich neue Rätsel auf. Denn die Reise führt zurück in die Vergangenheit.
Sie endet am 24.12. in  Bethlehem zur Geburt des Jesuskindes.
Erst da lösen sich die Rätsel dieser spannenden und geheimnisvollen Geschichte auf.

Martina gefällt dieses Gedicht aus “Weihnachten mit Christian Morgenstern”:

Ente pixabay

Die Enten laufen Schlittschuh
auf ihrem kleinen Teich.
Wo haben sie denn die Schlittschuh her –
sie sind doch gar nicht reich.

Wo haben sie denn die Schlittschuh her?
Woher? Vom Schlittschuschmied!
Der hat sie ihnen geschenkt, weißt du,
für ein Entenschnatterlied.

Cornelia begeistert sich für Truman Capote: “Eine Weihnachtserinnerung”

In eindrucksvollen Bildern wird die berührende Geschichte des 7-jährigen Jungen Buddy, der ohne Eltern in Armut aufwächst und seiner liebevollen, älteren Freundin und Cousine Sook erzählt. Die beiden teilen stets Freud und Leid miteinander. Die schönste Zeit für sie beginnt immer gegen Ende November, kurz vor Weihnachten. Das ganze Jahr über haben sie gespart, um sich die auserlesenen Zutaten für 30 Kuchen zu besorgen, die sie gemeinsam backen und an Freunde verschenken werden.

Ihre Verwandten spielen ihnen oft recht übel mit, doch immer wieder schaffen sie es, Trauriges zu überwinden und schöne, freudvolle Momente einzufangen. So ziehen sie zusammen mit ihrem Terrier Queenie und dem kleinen Wägelchen los, den schönsten Weihnachtsbaum aus dem Wald zu holen und anzuputzen.

Die Jahre vergehen, Buddy ist inzwischen erwachsen. Das Leben trennt sie, nur ab und zu schreiben sie sich einen Brief. Es gibt kein Wiedersehen mehr. Was bleibt in der Fremde ist die Erinnerung an diese Frau, die Früchtekuchen, den besonderen Weihnachtsbaum und ein verirrtes Drachenpaar am Himmel.

Petra findet diese Bücher gut: Hans Fallada: “Weihnachtsmann – was nun?”

Schon die erste Geschichte liest sich vergnüglich. Hans beschreibt, wie er mit seinen drei Geschwistern das Weihnachtsfest erlebt. Der Wunschzettel ist längst abgegeben, das Weihnachtsessen fand keine große Beachtung, die Ungeduld der Kinder steigert sich. Endlich dürfen sie zu ihren Geschenken stürmen, aber Hans und sein Bruder Uli sind enttäuscht. Warum? – Lest selbst.

Mit Gunnar Gunnarsons „Advent im Hochgebirge“ verschlägt es uns nach Island. Das kleine Buch, das die SLUB in ihrem Bestand hat, ist im Philipp Reclam jun. Verlag, Leipzig 1936 in Frakturschrift erschienen. Es wurde „übertragen“ von Helmut de Boor und weist 15 Zeichnungen von Wolfgang Felten auf. In der Erzählung spielt die Natur eine große Rolle, Tiere tragen Namen, wie der Hammel Knorz und Hund Leo; und Bauer Benedikt führt die kleine Gruppe auf seiner Adventswanderung an.

„Am Weihnachtsabend. Die schönsten Geschichten zum Fest“. Hier sind bekannte und weniger bekannte Autoren in einem Band versammelt, z.B. Maxim Gorki, Guy de Maupassant, Hans Christian Andersen, Saki, O. Henri , Theodor Storm u.a., ausgewählt von Anke Albrecht.  Schon das Cover lädt ein, in dem Buch zu blättern, hier und da eine Erzählung zu lesen und zu staunen. Viel Spaß damit.

artikelbild-0

Weihnachten bei Ludwig Richter“ von Antje Erdmann-Degenhardt. Dieses Buch, das 239 Seiten umfasst, ist etwas für Ludwig Richter – Liebhaber. Der Inhalt geht weit über Weihnachten hinaus, bietet er doch viel aus dem Leben des Künstlers und seiner Zeitgenossen. Bei den Abbildungen im Buch handelt es sich um Zeichnungen, Stichen, Holzschnitten und Radierungen von Ludwig Richter und von anderen Künstlern.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search