“Meine Musik braucht kein Jahrmarktsgeschrei”

SLUB / Deutsche Fotothek:
Döring, Gerhard: Mahler, Gustav, 1962.04

lässt Robert Seethaler Gustav Mahler in seinem Roman  „Der letzte Satz“ sprechen.

Ein Schiff, aus New York kommend, hat einen großen Komponisten an Bord. Gustav Mahler, warm in Decken eingepackt, krank und schwach, blickt aufs Meer. Ein Junge mit erstaunlichem Taktgefühl sorgt für seinen berühmten Passagier, dessen Gedanken mal bei diesem Punkt aus der Vergangenheit weilen, mal bei jenem. Kurze Gespräche mit dem Jungen unterbrechen seine Einsamkeit.
„Fliegende Fische sind die Seelen der Ertrunkenen“.

SLUB / Deutsche Fotothek

Bunt ziehen Bilder der Erinnerung an Mahler vorbei: die Hochzeit mit Alma, das Schwimmen mit seiner Tochter Marie, die im Alter von fünf Jahren verstarb, die Arbeit als Direktor der Hofoper Wien, die ihn viel Kraft kostete, die Begegnung mit dem Bildhauer Rodin, der ihn portraitieren sollte, die Stunden mit Sigmund Freud, die Eifersucht auf den Architekten Gropius und die Erfolge als Komponist und Dirigent. Er denkt an die Entstehung und Aufführung der 8. Sinfonie, der Sinfonie der Tausend in München zurück, an viele Details, an Ärger und etwas Glück.  Über allem steht die Liebe zu Alma, die er nicht zu halten vermochte. Der Leser erfährt: Gustav Mahler kämpfte und litt ein Leben lang.

Kurzbiografie zu Robert Seethaler, verfasst von Barbara Falge

Robert Seethaler wird am 7. August 1966 in Wien als einziges Kind einer einfachen Arbeiterfamilie geboren. Er wächst in der österreichischen Hauptstadt auf. Aufgrund einer angeborenen Sehbehinderung muss er als Kind eine Sonderschule für Sehbehinderte besuchen.

Der junge Robert ist ein Außenseiter, einen Kopf größer und dünner als die anderen. Zudem trug er eine Brille mit aschenbecherbodendicken Gläsern. Nach seinem Wechsel auf ein Gymnasium wird er aus Eigenschutz zu einem wilden Rabauken. Mit 15 Jahren flog er von der Schule und probierte dann verschiedene Jobs aus. Er hat eine Lehre als Verkäufer gemacht, war Botenjunge beim Kurier, hat als Physiotherapeut gearbeitet und Platten verkauft.

Danach besucht Robert die Schauspielschule in Wien. Er holt später das Abitur nach und beginnt ein Studium der Psychologie, das er jedoch abbricht. Er macht sich nachfolgend als Theater – und Filmschauspieler einen Namen.

Zum Schreiben kommt der Schriftsteller relativ spät.
Aus seinem ersten Drehbuch „Die zweite Frau“ entstand sein erster Roman „ Die Biene und Kurt“  im Jahr 2006.

Von der Bühne hat sich Robert Seethaler inzwischen zurückgezogen. Er schreibt dann jedes zweite Jahr einen neuen Roman, 2008 „ Die weiteren Aussichten“, „ Jetzt wird‘s ernst“ erscheint 2010, 2012 „ Der Trafikant“ und
2014 „ Ein ganzes Leben“.

Das Schreiben nennt Robert Seethaler seinen „dunkle Ecke“ in der er zu sich selbst kommt.
Doch auch in der Welt der Bücher ist er eher ein stiller Star- ein Bestsellerautor, der die Öffentlichkeit scheut und nur ungern Interviews gibt.

 Der 1,98 große Österreicher hat einen Sohn und lebt arbeite in Berlin und Wien.

Im Bestand der SLUB sind folgende Bücher nachgewiesen (Auswahl):


Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Petra Metzelthin sagt:

    Ja, das Buch ist lesenswert. Trotzdem! Vielleicht hatte ich mehr erwartet, denn nachdem ich zur letzte Zeile gekommen war, machte sich etwas Enttäuschung breit. Seethaler stattet Erinnerungen Mahlers mit vielen nebensächlichen, gewiss fiktiven, EInzelheiten aus. Ich finde, sie nehmen zu viel Raum ein. Ich hätte mir mehr Hintergrundwissen gewünscht, z.B. zu Mahlers Verdiensten als Direktor der Wiener Hofoper. Er kämpfte gegen Gewohnheiten an und überzeugte die Sänger, nicht nur an der Bühnenrampe zu stehen, sondern sich gemäß des Inhalts der Oper zu bewegen. Wie überzeugte er sie? Dazu gibt es sicher verwertbares Material.
    Cornelia, du sagst “Ein ganzes Leben” desselben Autors gefällt dir besser. Mich würde interessieren, warum?
    Übrigens verweist das 4. Blatt meines Literaturkalenders 2022 auf Robert Seethalers Roman “Der Trafikant”, vor zehn Jahren als gefeierter Zeitroman erschienen. 2018 wurde er von Nikolaus Leytner verfilmt. Auch hier gibt es die Rolle des Sigmund Freud, gespielt von Bruno Ganz. Buch und Film sind in der SLUB vorhanden:https://katalog.slub-dresden.de/id/0-1042017247

  2. Berit Weis sagt:

    Der Roman „Der letzte Satz“ von Robert Seethaler erzählt episodisch rückblickend das Leben von Gustav Mahler. Die Rahmenhandlung ist die letzte Überfahrt des Komponisten von Amerika nach Europa im Jahre 1911. Es ist keine Biographie über Gustav Mahler, was dem Buch aber nicht schadet. Gerade für Leser, die nicht mit Mahlers Leben oder seinem Werk vertraut sind, empfinde ich die einfache und aufs Wesentliche reduzierte Sprache von Robert Seethaler als sehr zugänglich. Die Erinnerungen des altersmüden und todkranken Komponisten an seine Zeit als Dirigent und Direktor an der Wiener Hofoper oder die Begegnung mir August Rodin und Sigmund Freud beruhen sicher auf Fakten, sind aber vom Autor sehr amüsant und in personaler Perspektive wiedergegeben. Man erfährt trotz des schmalen Buches eine Menge über das Leben Gustav Mahlers, der Schreibstil Seethalers lässt „Bilder im Kopf“ entstehen, die an den Komponisten als Mensch erinnern.

  3. Matthias Herklotz sagt:

    Gustav Mahlers Karriere führte ihn in viele Städte Europas. 1907 wurde er Kapellmeister an der Metropolitan Opera in New York und 1909 übernahm er die musikalische Leitung der philharmonischen Gesellschaft.
    Er reiste 1911, gezeichnet von einer schweren Erkrankung, ein letztes Mal nach Europa zurück. Der Roman erzählt von dieser letzten Schiffsreise. Robert Seethaler nimmt den Leser mit auf den Lebensweg des Künstlers. Man erfährt auf wenigen Seiten sehr viel von der Familie Mahlers, als auch von seiner musikalischen Karriere als Komponist und Dirigent. R. Seethaler berichtet von Schicksalsschlägen, von grandiosen Erfolgen bis hin zu seiner schweren Krankheit.
    Ich habe das Buch gern gelesen, es hat mir gefallen. Gelungen fand ich auch die Zeilen über den Schiffsjungen.

  4. Cornelia Schäfer sagt:

    Gustav Mahlers Schiffsreise von New York nach Cherbourg ist seine letzte Reise, auf der er verschiedene gedankliche Lebenstationen durchwandert. In seinen Erinnerungen erfahren wir vor allem von tragischen Momenten, die den Künstler und Musiker geprägt haben, wie von seiner Krankheit, dem Tod seines Kindes aber auch von seinen großen Erfolgen als Komponist. Mahler hat in seinem kurzen Leben diesbezüglich viel geschaffen. Im Roman wird darauf nach meinem Dafürhalten zu wenig eingegangen.
    Ich las „Der letzte Satz“ mit Interesse, „Ein ganzes Leben“ von Robert Seethaler gefiel mir wesentlich besser.

  5. petrametzelthin sagt:

    Robert Seethaler befasst sich in diesem Roman mit Gustav Mahler (1860 bis 1918). Er bettet aus dessen Leben Episoden in eine Rahmenhandlung ein. Dabei ist wirklich Passiertes mit Fiktivem verwoben. Der Autor greift vergangene Zeitabschnitte – Erinnerungen – auf und versetzt sie mit detailgenauen Handlungen. Dadurch bleibt der Roman keine trockene Biografie; die Gestalt Mahler lebt, seine Gedanken und Gefühle sind für uns nachvollziehbar. Jedoch empfinde ich das Hin- und Herspringen von „Gegenwart“ und Erinnerung oft als verwirrend, zumal Kapitelüberschriften fehlen. Will der Autor damit ausdrücken, dass sich der sterbende Mahler schon nicht mehr in dieser Welt befindet, dass sich seine Gedanken verwirren?

  6. Birgit Heinrich sagt:

    Das kleine Buch von Robert Seethaler mit seinem durchgehend melancholischen Unterton beschreibt in kurzen Sequenzen wichtige Ereignisse im Leben Gustav Mahlers. Todkrank reflelektiert er, die Müdigkeit und Enttäuschung bestimmen seine letzten Tage. Es ist die Sicht eines männlichen Autoren – in der Autobiographie von Alma Mahler “Mein Leben” stellen sich verschiedene Aspekte anders da. So hat Alma z.B auch gut komponiert, aber Gustav Mahler ließ nur einen Komponisten in der Familie zu.
    Trotzdem empfand ich das Buch als lesenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search